1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New Horizons: Gruß aus den Pluto…

Funk im Gigahertzereich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funk im Gigahertzereich?

    Autor: RienSte 16.07.15 - 13:00

    Bitte um Hilfe... ich war immer der Meinung (bzw. glaubte zu wissen), dass man für lange Distanzen auch lange Wellen verwendet!?

  2. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: Reverse 16.07.15 - 13:13

    Soweit ich weiss benutzt man Langwellen auf der Erde manchmal weil sie Bodenwellenausbreitung haben. Allerdings haben sie kaum eine Raumwelle und diese geht in der Ionosphäre verloren. Deshalb würde dann gar nichts ankommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.15 13:14 durch Reverse.

  3. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: RienSte 16.07.15 - 13:29

    Alles klar, klingt plausibel.
    Danke!

  4. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: nobs 16.07.15 - 13:30

    Die Wellenlänge hat wenig mit der Reichweite zu tun, schon gar nicht im Weltall.

    So wird ja auch auf der Erde gern UKW (um 100MHz) benutzt, während man zu den Satelliten eher im Bereich von 10GHz "spricht".

    Vorteil der höheren Frequenzen ist die bessere Richtwirkung und die höhere Bandbreite, mal einfach gesagt.

    https://twitter.com/PiratNobs

  5. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: Weltschneise 16.07.15 - 14:05

    Das hat auch viel mit Dämpfung zu tun. Auf der Erde musst du durch Bäume etc. hindurch. Große Wellenlängen werden da weniger gedämpft. Im Weltraum fällt das komplett weg. Da musst du "nur" durch die Erdatmosphäre durch. Und die hat das sog "atmosphärische Fenster" mit nur geringer Dämpfung genau in diesem Frequenzbereich.

  6. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: Yuri Zahard 16.07.15 - 16:09

    Bei den Frequenzen geht es mittlerweile vor allem darum, welche noch nicht von den ganzen Telcos besetzt sind. Da landet man heute halt bei X-Band was noch der Forschung vorbehalten ist :)

  7. Re: Funk im Gigahertzereich?

    Autor: chefin 17.07.15 - 08:35

    Umgedreht wird ein Schuh draus: zuerst haben sich die Militärs Frequenzen reserviert, dann die Weltraumfirmen, was übrig ist, bekamen die Telcos.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.

  2. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
    Onlinehandel
    Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

    Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

  3. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
    Windows 7
    Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

    Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.


  1. 11:43

  2. 11:15

  3. 10:45

  4. 14:08

  5. 13:22

  6. 12:39

  7. 12:09

  8. 18:10