1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › New Horizons: Nasa testet…

Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: HabeHandy 12.06.20 - 14:22

    Da wäre es vielleicht mal sinnvoll zwei Teleskope an den Lagrange-Punkten L4 und L5 von Jupiter oder Mars zu positionieren um das Universum genauer zu vermessen.

    Ein Teleskope weiter außerhalb hätte zu große Probleme mit der Stromversorgung die idealerweise per Solar erfolgen sollte.

  2. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: derLaie 12.06.20 - 14:28

    Galaxie* Das Universum selbst kann man mit Hilfe der Rotverschiebung vermessen.

  3. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: Qbit42 12.06.20 - 16:40

    Interessante Idee. Grundsätzlich machen wir das ja schon mit der Rotation der Erde. Also ein Bild im Sommer und ein Bild im Winter. Damit bekommen wir eine Parallaxen-Basislinie von 2 AE (~ 300 Mio. km). Natürlich kann ich mir vorstellen, dass das halbe Jahr Abstand zwischen den Bildern nicht Vorteilhaft ist, aber zumindest ist es einfach zu machen.

    Also habe ich mich gefragt, welche Basislinie zwischen den Lagrange-Punkten L4 und L5 beim Jupiter möglich wäre. Da die Punkte über gleichseitige Dreiecke mit dem Abstand zwischen Sonne und Jupiter (mittlere Entfernung 5,204 AE) als Seitenlänge gebildet werden, ist die Berechnung nicht all zu schwer und kommt auf ca. 9 AE (~ 1350 Mio. km). Nicht schlecht! Nicht so gut wie bei New Horizons (~ 6600 Mio. km), aber schon deutlich besser als bei der Erde (~ 300 Mio. km).

    Die Frage, die sich mir noch stellt, eignen sich die Punkte L4 und L5 wirklich für Satelliten, da sich dort auch viel Staub und Materie sammelt.

    Disclaimer: Ich bin ein Amateur, was die Berechnungen angeht und wer Fehler findet, möge mich berichtigen.

  4. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: 3C 273 12.06.20 - 22:27

    Ich darf Dich denn mal korrigieren.
    Du meinst im zweiten Satz sicherlich nicht die Rotation der Erde, sondern den Umlauf der Erde um die Sonne.

  5. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: Qbit42 12.06.20 - 23:48

    Da hast du natürlich recht.

  6. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: HabeHandy 13.06.20 - 09:48

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessante Idee. Grundsätzlich machen wir das ja schon mit der Rotation
    > der Erde. Also ein Bild im Sommer und ein Bild im Winter. Damit bekommen
    > wir eine Parallaxen-Basislinie von 2 AE (~ 300 Mio. km). Natürlich kann ich
    > mir vorstellen, dass das halbe Jahr Abstand zwischen den Bildern nicht
    > Vorteilhaft ist, aber zumindest ist es einfach zu machen.
    Bei quasi unbeweglichen Objekten wie andere Sonnensysteme stört das wenig, aber wenn man schnell bewegende Objekte wie Asteroiden vermessen will wären zwei zweit entfernte Teleskope hilfreich. Damit könnte man Planetenkiller schneller finden.

    > Die Frage, die sich mir noch stellt, eignen sich die Punkte L4 und L5
    > wirklich für Satelliten, da sich dort auch viel Staub und Materie sammelt.
    Das ist natürlich ein Problem. Dann muss man eine andere Umlaufbahn finden die man mit wenig Treibstoff stabil genug für ein Teleskope halten kann.

  7. Re: Teleskope an Lagrange-Punkten L4 und L5 von Mars/Jupiter

    Autor: kazhar 13.06.20 - 11:46

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist natürlich ein Problem. Dann muss man eine andere Umlaufbahn finden
    > die man mit wenig Treibstoff stabil genug für ein Teleskope halten kann.

    "Stabil" ist nicht so das Problem. Das bietet jeder halbwegs freie Orbit um die Sonne.

    Die Lagrange Punkte sind deshalb interessant, weil sie halbwegs weit von der Erde weg sind (wenig Störungen) und man jederzeit und immer mit der selben Verzögerung mit dem Teleskop kommunizieren kann. (verschwindet nicht hinter der Sonne o.ä.).

    Dafür muss man halt den geringen Treibstoffbedarf in Kauf nehmen, den es braucht, das Teleskop dort zu halten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  3. DÖRKENGroup, Herdecke
  4. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler