Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NFC: Gedruckte Plastikfolie soll…

Bezahlvorgang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezahlvorgang

    Autor: nils0 10.08.12 - 12:50

    Ach wäre das schön, wenn ich meine Einkäufe in *meiner* Tasche lassen könnte, die ich dann entweder nur kurz in einen großen Scanner stecke, oder aber einfach an der Kasse vorbei latsche. Früher wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass RFID-Tags uns alle ausspionieren würden - damit hatten die damaligen Dokumentationen es wahrscheinlich auch wirklich gut gemeint (und auch recht). Wenn der Scannradius jedoch nur 20cm beträgt, dann wäre eben jenes Szenarie schon undenkbar. Oder vergesse ich da was?

    Keine grausamen Einkäufe mehr, mit einem Auffangband am Ende der Kasse von vllt 50cm, so dass ich in Panik ausbreche, wenn die Kassiererin mir meine Sachen beinahe auf den Boden wirft. Dabei versuche ich mich gar nicht mal stressen zu lassen - man entkommt dem einfach nicht in zB Hofer, Billa etc.pp.; nein, Kleinmärkte wie DennsBiomarkt sind auch kein bisschen besser.

  2. Re: Bezahlvorgang

    Autor: KungFubuntu 10.08.12 - 13:06

    Du vergisst wohl das NFC-Tags nur bis 4cm reichen, oder habe ich da etwas nicht genau verstanden?

  3. Re: Bezahlvorgang

    Autor: M.P. 10.08.12 - 13:34

    KungFubuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst wohl das NFC-Tags nur bis 4cm reichen, oder habe ich da etwas
    > nicht genau verstanden?

    Hmm, meine Geldbörse steckt immer in der Gesäßtasche -
    Eine Sitzbank in einem Bus, öffentlichen Park oder Taxi wäre ein schöner Ort, um darunter/darin ein NFC-Hacking-Device zu plazieren...

    Ich warte auf den Tag, an dem der Taxifahrer wenn ich zum Zahlen meine Geldbörse zücken will sagt: "Lassen Sie Stecken, habe ich bereits alles von ihrer Karte abgebucht" ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.12 13:37 durch M.P..

  4. Re: Bezahlvorgang

    Autor: KungFubuntu 10.08.12 - 13:54

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hmm, meine Geldbörse steckt immer in der Gesäßtasche -
    > Eine Sitzbank in einem Bus, öffentlichen Park oder Taxi wäre ein schöner
    > Ort, um darunter/darin ein NFC-Hacking-Device zu plazieren...
    >
    > Ich warte auf den Tag, an dem der Taxifahrer wenn ich zum Zahlen meine
    > Geldbörse zücken will sagt: "Lassen Sie Stecken, habe ich bereits alles von
    > ihrer Karte abgebucht" ;-)

    Das denk ich nicht, da dieses Gerät direkt unter dem Portmonai sein müsste, ausserdem ist ein Autositz dicker als 4cm. Bei einer Parkbank wäre es schon möglicher.
    Aber dann ist noch die Frage ob das Signal so stark ist und durch das Hindernis kommt.

    Momentan lege ich das Handy + Geldbörse wenn ich mich hinsetzte auf den Tisch. Das müsste sich auch jeder abgewohnen, da danach jeder mit einem Device nur schnell darüberstreichen müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.12 13:55 durch KungFubuntu.

  5. Re: Bezahlvorgang

    Autor: nils0 10.08.12 - 14:20

    Müsste dafür nicht erst mal die Funktion aktiviert sein? Es sollte doch so etwas wie eine Schnellfunktion eingebaut sein um NFC zu aktivieren - das wäre andernfalls ja so, als würde man seine EC-Karte immer ohne Pin lassen.
    Dass es nur 4cm sind und nicht 20cm wusste ich gar nicht, hatte da immer diesen Wert im Kopf.

  6. Re: Bezahlvorgang

    Autor: KungFubuntu 10.08.12 - 15:42

    "Durch das aktive Lesegerät, wird genug Energie übertragen, um die Eigenen Informationen auf kurzer Distanz von 1-4cm zu übertragen."

    - Quelle: http://www.nfc-tag-shop.de/ (Wikipedia sagt das selbe)

    Aufjedenfall weiss ich nichts von einer aktivierungsfunktion. Ich glaube bis jetzt läuft alles ohne aktivierung.
    Da 4 cm aber eine relativ kleine Distanz sind, ist es sicherlich nicht soooo frei zugänglich wie alle denken. Ich weiss jetzt auch nicht ob ein direkter Sichtkontakt zwischen den beiden Geräten bestehen muss, wenn ja, dann wäre wieder eine kleine Sicherheitslücke bedeckt, wenn nein, sollten sie nocheinmal das ganze überdenken

  7. Re: Bezahlvorgang

    Autor: Captain 11.08.12 - 19:09

    KungFubuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Durch das aktive Lesegerät, wird genug Energie übertragen, um die Eigenen
    > Informationen auf kurzer Distanz von 1-4cm zu übertragen."
    >
    > - Quelle: www.nfc-tag-shop.de (Wikipedia sagt das selbe)
    >
    > Aufjedenfall weiss ich nichts von einer aktivierungsfunktion. Ich glaube
    > bis jetzt läuft alles ohne aktivierung.
    > Da 4 cm aber eine relativ kleine Distanz sind, ist es sicherlich nicht
    > soooo frei zugänglich wie alle denken. Ich weiss jetzt auch nicht ob ein
    > direkter Sichtkontakt zwischen den beiden Geräten bestehen muss, wenn ja,
    > dann wäre wieder eine kleine Sicherheitslücke bedeckt, wenn nein, sollten
    > sie nocheinmal das ganze überdenken

    Na und, dann steiger ich die Sendeleistung, dann habe ich mehr Reichweite, mit Bluetooth hat man auch schon 1500 Meter hinbekommen

  8. Re: Bezahlvorgang

    Autor: Ben Dover 14.08.12 - 13:42

    Ja dann Steiger mal die sendeleistung von meinem bluetoothHandy / nfc-Tag ohne das ich was davon mit kriege...

    PS wenn man das Handy mit nfc zum zahlen nutzt kann man da eh nix abfangen da der Bildschirm an sein muss. Und wenn man noch ne Bestätigung am Handy eintippen muss, dann sollte das narrensicher sein ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.12 13:49 durch Ben Dover.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 21,95€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Bundesregierung: Altmaiers Vision der Europa-Cloud heißt Gaia-X
    Bundesregierung
    Altmaiers Vision der Europa-Cloud heißt Gaia-X

    Viele kleine Cloud-Anbieter aus ganz Europa sollen sich in einem offenen Netzwerk miteinander verbinden. Das Ziel: eine Europa-Cloud zu erschaffen, die ein Gegenstück zu Amazon, Alibaba, Google und Microsoft ist. Die Bundesregierung soll dabei eine Schlüsselrolle übernehmen.

  2. Samsung: Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro
    Samsung
    Galaxy A30s mit 25-Megapixel-Kamera kostet 280 Euro

    Mit dem neuen Galaxy A30s bringt Samsung ein weiteres Smartphone im unteren Mittelklassebereich in den Handel: Das Gerät kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem Fingerabdrucksensor im Display. Bei der Auflösung spart Samsung leider.

  3. E-Rally Cup: Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor
    E-Rally Cup
    Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor

    Opel will die Popularität seines kommenden Elektroautos durch einen Rallye-Markenpokal stärken und hat nun das passende Fahrzeug auf Basis des Corsa-e vorgestellt.


  1. 10:56

  2. 10:41

  3. 10:22

  4. 10:00

  5. 09:42

  6. 09:27

  7. 08:45

  8. 08:17