Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Niederschläge: Die Vereinigten…

Warum

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum

    Autor: Flatsch 03.05.16 - 12:29

    Warum muss der Mensch einen Raum erschaffen, der dafür nicht vorgesehen ist? Man ist nunmal nicht dafür gemacht, in der Wüste zu leben... Und nur weil das nicht geht formt man sich das Land schön? Das was man also am menschlichen Körper angefangen hat, macht man nun mit der Natur, Schönheitschirurgie für die Natur.. Klasse...

  2. Re: Warum

    Autor: Füchslein 03.05.16 - 12:49

    1) weil die Leute halt dort wohnen
    2) weil sie es können (vielleicht ^^)

  3. Re: Warum

    Autor: Friko44 03.05.16 - 12:52

    Ja, so ist das leider. Der Mensch ist nicht willens, Grenzen auch mal zu akzeptieren. Unter dem Deckmantel des Pioniergeistes, welcher die Menschheit seit jeher angetrieben hat, wird zunehmend Gott gespielt. :-( Aber beides sind verschiedene Paar Schuh, das eine (Pioniergeist, Forschungs- und Entwicklungsdrang) liegt eben im Wesen des Menschen und muss daher ausgelebt werden, das andere ist einer höheren Ebene vorbehalten und wir Menschen sollten tunlichst die Finger von solchen Schöpferaufgaben lassen.
    Um so einen heftigen Eingriff in die Natur vornehmen zu dürfen, muss man vorher(!!!) bereits wissen, welche (Langzeit)folgen dieser Eingriff haben wird. Ein Schauen-wir-mal-Experiment ist verantwortungslos.

  4. Darum

    Autor: FaLLoC 03.05.16 - 13:01

    Der Mensch war auch ursprünglich nicht für's Fliegen vorgesehen.
    Oder in Häusern zu leben.
    Oder über Meere zu segeln.
    Oder auch nur Ackerbau zu betreiben oder sesshaft zu werden.
    Ursprünglich war der Mensch (oder dessen Vorfahren) noch nichteinmal dafür vorgesehen, von den Bäumen runter zu kommen.

    Nicht nur der Mensch, sondern das Leben im Allgemeinen versucht ungenutzten Lebensraum zu erschließen. Und im Falle des Menschen erfolgt das halt nicht durch Anpassung seiner selbst, sondern durch Anpassung seiner Umgebung.

    Denn dass der Mensch seine Umgebung anpasst, durch Rodung, Häuserbau, Landwirtschaft, Fiehzucht, Technologie, ist etwas zutiefst dem Menschen eigenes. Damit wäre auch das Aufschütten eines Berges zur Anpassung seiner Umgebung eigentlich genau das, wofür der Mensch vorgesehen ist.

    --
    FaLLoC

  5. Re: Warum

    Autor: theonlyone 03.05.16 - 13:03

    Das macht man immer und überall.

    Wir wohnen eben nicht in Höhlen und auf Bäumen, sondern wir bearbeiten unser Land.

    Da wird ein Fluß begradigt, ein Wald abgeholzt, ein Gelände abgeflacht oder sonstwie dafür gesorgt das man dort bauen kann, oder einfach besser arbeiten kann.

    Die Wüste zu kultivieren ist sicherlich keine schlechte Idee, den Landmasse hat man genug und es ist nicht unumgänglich vorgegeben das dort nichts leben darf ; man muss das Land eben nur entsprechend aufbereiten und sich die Möglichkeiten schaffen.


    Wenn man im Meer Inseln aufschütten kann und darauf bauen kann, baut man eben auch einen Berg und bekommt seinen nötigen Regen.

    Umso fähiger man wird Terra-Forming zu vollziehen, umso weiter kommen wir, das wird soweit gehen das Planeten ein Terra-Forming bekommen das sie bevölkert werden können.
    Gefällt dir nicht ? Pech gehabt.

  6. Re: Warum

    Autor: GreenD 03.05.16 - 13:08

    Also ich entnehme dem Artikel, dass genau das von den Forschern in den USA gemacht wird - erforscht und modelliert, was für Auswirkungen hat.

    Und der zivilisierte Mensch zeichnet sich nunmal dadruch aus, dass er seine Umwelt zu seinem Vorteil verändert. Eines unserer Nachbarländer wurde bspw. komplett künstlich erschaffen bzw. dem Meer abgerungen. Und irgendwelche negativen Auswirkungen dessen wären mir neu.

    Welcher 'höheren Ebene' sollen solche Maßnahmen denn bitte vorbehalten sein?

  7. Re: Warum

    Autor: RvdtG 03.05.16 - 13:10

    GreenD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher 'höheren Ebene' sollen solche Maßnahmen denn bitte vorbehalten
    > sein?

    Den Friesen?

  8. Re: Warum

    Autor: Avarion 03.05.16 - 13:12

    Unter anderem deshalb: https://de.wikipedia.org/wiki/Desertifikation

    Wüsten neigen nun mal dazu sich auszubreiten.

  9. Re: Warum

    Autor: Michael H. 03.05.16 - 13:13

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss der Mensch einen Raum erschaffen, der dafür nicht vorgesehen
    > ist? Man ist nunmal nicht dafür gemacht, in der Wüste zu leben... Und nur

    Nunja, da ist halt nunmal auch das Öl :P

    > weil das nicht geht formt man sich das Land schön? Das was man also am
    > menschlichen Körper angefangen hat, macht man nun mit der Natur,
    > Schönheitschirurgie für die Natur.. Klasse...

    Fragwürdig ist es auf jeden Fall... vor allem ist fragwürdig, inwieweit das unser Klima beeinträchtigt. Wenn es auf einmal an einer Stelle regnet, an der es nicht regnen sollte... trocknet dafür eine andere Region aus? Wenn die Luftströmung durch ein großes Hindernis beeinträchtigt wird, hat das dann auswirkungen auf andere Luftströme die dann zu Unwettern und Tornados oder sonstigem führen?

    Der Mensch kann durchaus in der Wüste leben, aber halt nicht in einer so großen Zahl. Da reguliert sich die Natur schon selbst. Deswegen ist es wie gesagt fraglich was so etwas mit anderen Gebieten anrichtet.

    In der Wüste ist ja auch Wasser gespeichert. Vllt nicht in großen Mengen, aber immerhin im Boden und in der Luft.

    Ansonsten ist die Frage, ob es nicht eher Sinn macht, das Wasser aus anderen Staaten abzukaufen die mehr zur Verfügung haben und dafür die nötige Infrastruktur zu kaufen.

  10. Re: Warum

    Autor: Micha123456 03.05.16 - 13:13

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss der Mensch einen Raum erschaffen, der dafür nicht vorgesehen
    > ist? Man ist nunmal nicht dafür gemacht, in der Wüste zu leben... Und nur

    Wie die Erde aussieht hat nichts mit Vorsehung zu tun. Das ist letztlich ein mehr oder weniger zufälliger Vorgang, der auch nicht abgeschlossen ist. In einigen Millionen bis Milliarden Jahren wird es dort wieder ganz anders aussehen.

    Da steckt kein Plan dahinter.

  11. Re: Warum

    Autor: Micha123456 03.05.16 - 13:16

    Friko44 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, so ist das leider. Der Mensch ist nicht willens, Grenzen auch mal zu
    > akzeptieren.

    Warum sollte man auch Grenzen akzeptieren?
    Hätte es unter unseren Vorfahren nicht den Einen oder Anderen gegeben, der einfach mal was Anderes gemacht oder was Neues ausprobiert hätte, würden wir heute immer noch in Höhlen (oder auf Bäumen) wohnen.

  12. Re: Warum

    Autor: Füchslein 03.05.16 - 13:31

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten ist die Frage, ob es nicht eher Sinn macht, das Wasser aus
    > anderen Staaten abzukaufen die mehr zur Verfügung haben und dafür die
    > nötige Infrastruktur zu kaufen.

    Nö. Sinnvoller sind Entsalzungsanlagen. Davon haben die VAE auch schon welche. Von der Infrastruktur her passt es also bei ihnen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerks-_und_Meerwasserentsalzungsanlage_Dschabal_Ali

    In der Region sind die VAE meines Wissens nach sowieso das Non-Plus-Ultra der Infrastruktur. Grßter Hafen, größter Flugplatz ...
    https://books.google.de/books?id=XG0jHlkZiCAC&lpg=PA39&ots=erRYXqGG-E&dq=VAE%20bau%20des%20weltgr%C3%B6%C3%9Ften%20Hafens&hl=de&pg=PP1#v=onepage&q&f=false

  13. Re: Warum

    Autor: Bouncy 03.05.16 - 13:38

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn
    > die Luftströmung durch ein großes Hindernis beeinträchtigt wird, hat das
    > dann auswirkungen auf andere Luftströme die dann zu Unwettern und Tornados
    > oder sonstigem führen?
    Ja. Und hast du dir beim Hausbau diese Frage denn auch gestellt? Dein Häuschen hat diese Auswirkung nämlich auch, die muß nicht zwingend von der Größe des Objekts abhängen. Gleiches für Abwärme, Abgase, praktisch alles was du tust. Oder sollen nur andere sich um sowas kümmern, weil das bequemer ist? Also bitte, wenn du schon solche Fragen stellst dann konsequent durchziehen...!
    > Ansonsten ist die Frage, ob es nicht eher Sinn macht, das Wasser aus
    > anderen Staaten abzukaufen die mehr zur Verfügung haben und dafür die
    > nötige Infrastruktur zu kaufen.
    Abhängigkeiten vom wichtigsten, wertvollsten Rohstoff des Planeten schaffen? Na zum Glück führst du keine Staaten, denn das ist der Stoff, aus dem Kriege gemacht werden... ;)

  14. Re: Warum

    Autor: EWCH 03.05.16 - 14:02

    Mittel- und Nordeuropa sind fuer Tiere ohne Fell (Menschen) auch nicht geeignet.
    Bevor der Mensch nicht das Feuer beherrscht hat konnte in unseren Breiten niemand ueberwintern.

  15. Re: Warum

    Autor: unbuntu 03.05.16 - 14:07

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum muss der Mensch einen Raum erschaffen, der dafür nicht vorgesehen
    > ist?

    Frag mal den, der entschieden hat, dass ne Stadt in der Wüste ein Glücksspielparadies mit vielen Seen und Springbrunnen werden soll.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Warum

    Autor: theonlyone 03.05.16 - 16:21

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum muss der Mensch einen Raum erschaffen, der dafür nicht vorgesehen
    > > ist?
    >
    > Frag mal den, der entschieden hat, dass ne Stadt in der Wüste ein
    > Glücksspielparadies mit vielen Seen und Springbrunnen werden soll.

    Das war bestimmt Elvis !

  17. Re: Warum

    Autor: Keridalspidialose 03.05.16 - 17:04

    Naja. Du schaltest im Winter die Heizung an, oder?
    Kleidung trägst du vermutlich auch.

    ___________________________________________________________

  18. Re: Warum

    Autor: mambokurt 03.05.16 - 17:19

    Michael H. schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------

    > Ansonsten ist die Frage, ob es nicht eher Sinn macht, das Wasser aus
    > anderen Staaten abzukaufen die mehr zur Verfügung haben und dafür die
    > nötige Infrastruktur zu kaufen.

    So ein Berg kostet einmal richtig Schotter, nämlich genau jetzt, wo auch das Geld da ist. In 30 Jahren haben die da wahrscheinlich kein Öl mehr. Entsalzung, Einkauf usw usf haben alle laufende Kosten. Der Berg ist dann immer noch da und liefert kostenfrei Wasser, egal ob die Emirate verarmen oder alternative Geldquellen erschließen.

  19. Re: Warum

    Autor: Der Spatz 03.05.16 - 18:52

    War das nicht ein Seiteneffekt vom Bau des Hoover-Dammes?

  20. Re: Warum

    Autor: plutoniumsulfat 03.05.16 - 19:24

    War es nicht eher andersherum?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 1.099€
  3. ab 349€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53