1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nissan: Selbstreinigender…

Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: The_Soap92 29.04.14 - 18:00

    die Autowaschanlagen ersetzen? Nice try...

  2. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: cmd 29.04.14 - 18:48

    Nun , der Lack wird wohl wie vieles erst einmal
    in der Oberklasse seinen Weg beginnen,
    mit steigender Verbreitung dann der Preis sinken,
    war bei Navi,Klima,Xenon ja auch so.

    Wenn man dann mal bei 1000-1500¤ Aufpreis gegenüber
    der normalen Lakierung angekommen ist wird es interessant .
    Denn da wird sich schon der ein oder andere überlegen ob er
    den Lack nimmt, oder auf fünf bis sieben Jahre die Kosten für Wasxhstrasse,
    Aufpolieren, etc

    Firmenwagen und LKW dürften auch interessant sein,
    da hier ja auch immer das Erscheinungbild der Fahrzeuge zählt.
    Und wenn die Kisten immer sauber sind ohne das der/die
    Fahrer sich drum kümmern muss/müssen ist es doch ideal.

  3. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: The_Soap92 29.04.14 - 19:00

    das kann natürlich sein, aber ich denke, dass so etwas ziemlich lange dauern wird. Ich weiss z.B. von meinen Eltern, dass sie sehr selten das Auto in der Waschanlage waschen (einfach weil es nicht allzu schmutzig wird) und dann ist noch die Frage, wieviele Leute da noch Auto fahren, es sei denn die Elektroautos (etc.) sind dann weiter verbreitet.

  4. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: cmd 29.04.14 - 19:18

    Ja , richtig .
    Viele Leute waschen ihr Auto nur so selten,
    da wird es sich natürlich gar nicht lohnen.

    Habe mal eine Zeit lang gegenüber eines MisterW¤&h Waschstrasse
    zu tun gehabt .
    Dort kamen unzählige Leute immer zum selben Tag,
    jede Woche mindestens 15¤ !
    Das bringt in einigen Jahren schon was zusammen , das
    wäre dann wohl die Zielgruppe.

    Wir dürfen es vielleicht ja erleben,
    und egal welchen Antrieb Autos je haben werden ,
    Farbe werden sie immer haben ...

  5. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: tingelchen 29.04.14 - 22:51

    Bei diesen Kunden dürfte sich der Lack dann nach einem Jahr gerechnet haben :) Bei 15¤ kann man bei dem hier angegebenen Aufpreis zwischen 100 und 130 Waschgänge verbraten.

    Ich nenne das hoffnungslos übertrieben und ist auch nicht wirklich gesund für die Lacke ^^ Zumal eine ordentlich Politur mit anschließender Wachsschicht den Lack gut genug abweisend hält um ihn mehrere Wochen mit Wasser ablaufen zu lassen :)

    Aber manche machen den wöchentlichen Besuch in der Waschstraße wohl eher als Ausflug, denn als Autopflege :D

  6. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: Eheran 29.04.14 - 23:49

    Der Liter der Komponenten kostet 37$ bzw 81$.
    Das sind noch nicht ganz 500¤ oder?

    http://www.ultraeverdrystore.com/products/

  7. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: Rulf 30.04.14 - 04:38

    des mag sein, aber die komponenten müssen dann noch speziell verarbeitet werden und die entwicklungskosten auch noch reingeholt werden...hinzu kommen noch div lizenszahlungen, weil das ja wahrlich keine neue erfindung darstellt und noch kosten für die wenigen neuen patente...und weil wir im kapitalismus leben wollen die anleger und vater staat natürlich auch noch ihren anteil...dann sind wir schon sehr nahe an 500¤/l dran wenn nicht gar drüber...die ausgangsstoffe eines semmels kosten schließlich auch nur ein/zwei cent, das semmel dann selber aber beim bäcker 40c+...

  8. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: Bouncy 30.04.14 - 09:06

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die ausgangsstoffe eines semmels kosten schließlich auch nur
    > ein/zwei cent, das semmel dann selber aber beim bäcker 40c+...
    Na zurecht, wie soll der Bäcker sonst die Dividende seiner Shareholder bezahlen? Und da braucht man natürlich auch noch Rücklagen für die kommenden Patentstreitigkeiten, da so ein Brötchen ja wahrlich keine neue Erfindung darstellt. Ja, ein hervorragendes Beispiel... :p

  9. Re: Ein Lack der pro Liter 500 ¤ kostet, wird also

    Autor: Rulf 30.04.14 - 21:49

    ein super beispiel sogar...nur daß die shareholder hier die groß- und zwischenhändler sind, die sich das monopol auf die billigen rohstoffe gesichert...oder kennst du einen bäcker, der sein mehl beim bauern kauft?...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  3. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer