1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norsepower: Stahlsegel helfen der…

Ich finde das Teil merkwürdig.

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde das Teil merkwürdig.

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.18 - 08:42

    Das ist eine glatte Littfasssäule, die sich dreht und dadurch soll eine Strömung entstehen, wie bei einem Flugzeugflügel??? Warum fliegen dann Flugzeuge nicht ohne Düsen, wenns so einfach ist? Braucht doch nur etwas Wind für den Antrieb nach vorne.

    Ein Segel versperrt dem Wind doch eigentlich nur den Weg, was dazu führt, dass das am Segel befestigte Schiff bei Seite geschoben wird. Und anhand der Seegelstellung dann in eine Vorwärtsbewegung gelenkt werden kann. Diese sich drehende Blechbüchse sorgt mit der Drehung vielleicht dafür, dass der Fahrtwind nicht ganz so massiv dagegen drückt, aber ich kann mir echt absolut nicht vorstellen, dass dadurch der Kraftstoffverbrauch auch nur annähernd sinken könnte.

    Ich glaube, wenn man das Teil weg lässt, verbraucht man schon weniger Kraftstoff, allein weil sich weniger Bauteile dem Fahrtwind entgegen stellen. Hat hier vielleicht jemand Fachlich etwas mehr Ahnung und kann mir erklären, warum das angeblich funktionieren soll? Ich bin weder Ingenieur noch Schiffer. Ich kann mir da echt keinen Reim drauf machen. Aber wenn ich mir das Strömungsvideo anschaue, sehe ich ein Perpetuum mobile vor mir, was rein theoretisch nicht existieren kann.

  2. Re: Ich finde das Teil merkwürdig.

    Autor: emdotjay 13.10.18 - 09:14

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eine glatte Littfasssäule, die sich dreht und dadurch soll eine
    > Strömung entstehen, wie bei einem Flugzeugflügel??? Warum fliegen dann
    > Flugzeuge nicht ohne Düsen, wenns so einfach ist? Braucht doch nur etwas
    > Wind für den Antrieb nach vorne.
    >
    > Ein Segel versperrt dem Wind doch eigentlich nur den Weg, was dazu führt,
    > dass das am Segel befestigte Schiff bei Seite geschoben wird. Und anhand
    > der Seegelstellung dann in eine Vorwärtsbewegung gelenkt werden kann. Diese
    > sich drehende Blechbüchse sorgt mit der Drehung vielleicht dafür, dass der
    > Fahrtwind nicht ganz so massiv dagegen drückt, aber ich kann mir echt
    > absolut nicht vorstellen, dass dadurch der Kraftstoffverbrauch auch nur
    > annähernd sinken könnte.
    >
    > Ich glaube, wenn man das Teil weg lässt, verbraucht man schon weniger
    > Kraftstoff, allein weil sich weniger Bauteile dem Fahrtwind entgegen
    > stellen. Hat hier vielleicht jemand Fachlich etwas mehr Ahnung und kann mir
    > erklären, warum das angeblich funktionieren soll? Ich bin weder Ingenieur
    > noch Schiffer. Ich kann mir da echt keinen Reim drauf machen. Aber wenn ich
    > mir das Strömungsvideo anschaue, sehe ich ein Perpetuum mobile vor mir, was
    > rein theoretisch nicht existieren kann.


    Damit das Flugzeug nicht Absinkt erzeugen die Flügeln Auftrieb, die Auftrieb erzeugt einen Widerstand in Flugrichtung der durch die Triebwerke kompensiert werden muss.

    Das beutetet ein Flügel erzeugt immer 90° zur Antrömung einen Auftrieb.

    Nach dem Satz von Joukowski ist der Aufrieb proportional den Autriebswirbel.
    Dieses Wiederum kann man auch so interpretieren als das sich eine Zylinder in einer Strömung rotiert. Ein rotierender Zylinder der Angeströmt wird erzeugt wiederum einen Auftrieb, in der Fachwelt als Magnus Effekt bekannt.

    Vl. konnte ich Ihnen den Sachverhalt etwas verständlicher machen.
    Quellen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Satz_von_Kutta-Joukowski
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dynamischer_Auftrieb#Andere_Erklärungsmodelle
    https://de.wikipedia.org/wiki/Magnus-Effekt

  3. Re: Ich finde das Teil merkwürdig.

    Autor: TrollNo1 15.10.18 - 11:21

    Ein Perpetuum Mobile ist es schon mal nicht, da die Energie aus dem Wind genutzt wird. Ein PM würde aber ohne Energie von außen immer weiterlaufen.

    Durch die Drehung entsteht vor der Säule ein Unterdruck, der das Schiff nach vorne zieht. Und es geht hier um 2-3% des Gesamtantriebs. Lohnt sich aber offensichtlich trotzdem.

    An Schiffen gibt es ja auch Segel, die quer zur Fahrtrichtung sind.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Physik_des_Segelns

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Ich finde das Teil merkwürdig.

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 11:01

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maverick1977 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist eine glatte Littfasssäule, die sich dreht und dadurch soll eine
    > > Strömung entstehen, wie bei einem Flugzeugflügel??? Warum fliegen dann
    > > Flugzeuge nicht ohne Düsen, wenns so einfach ist? Braucht doch nur etwas
    > > Wind für den Antrieb nach vorne.
    > >
    > > Ein Segel versperrt dem Wind doch eigentlich nur den Weg, was dazu
    > führt,
    > > dass das am Segel befestigte Schiff bei Seite geschoben wird. Und anhand
    > > der Seegelstellung dann in eine Vorwärtsbewegung gelenkt werden kann.
    > Diese
    > > sich drehende Blechbüchse sorgt mit der Drehung vielleicht dafür, dass
    > der
    > > Fahrtwind nicht ganz so massiv dagegen drückt, aber ich kann mir echt
    > > absolut nicht vorstellen, dass dadurch der Kraftstoffverbrauch auch nur
    > > annähernd sinken könnte.
    > >
    > > Ich glaube, wenn man das Teil weg lässt, verbraucht man schon weniger
    > > Kraftstoff, allein weil sich weniger Bauteile dem Fahrtwind entgegen
    > > stellen. Hat hier vielleicht jemand Fachlich etwas mehr Ahnung und kann
    > mir
    > > erklären, warum das angeblich funktionieren soll? Ich bin weder
    > Ingenieur
    > > noch Schiffer. Ich kann mir da echt keinen Reim drauf machen. Aber wenn
    > ich
    > > mir das Strömungsvideo anschaue, sehe ich ein Perpetuum mobile vor mir,
    > was
    > > rein theoretisch nicht existieren kann.
    >
    > Damit das Flugzeug nicht Absinkt erzeugen die Flügeln Auftrieb, die
    > Auftrieb erzeugt einen Widerstand in Flugrichtung der durch die Triebwerke
    > kompensiert werden muss.
    >
    > Das beutetet ein Flügel erzeugt immer 90° zur Antrömung einen Auftrieb.
    >
    > Nach dem Satz von Joukowski ist der Aufrieb proportional den
    > Autriebswirbel.
    > Dieses Wiederum kann man auch so interpretieren als das sich eine Zylinder
    > in einer Strömung rotiert. Ein rotierender Zylinder der Angeströmt wird
    > erzeugt wiederum einen Auftrieb, in der Fachwelt als Magnus Effekt
    > bekannt.
    >
    > Vl. konnte ich Ihnen den Sachverhalt etwas verständlicher machen.
    > Quellen:
    > de.wikipedia.org
    > de.wikipedia.org#Andere_Erklärungsmodelle
    > de.wikipedia.org

    Danke dafür. Auf YouTube hat jemand mit ganz einfachen Mitteln ein ferngesteuertes Flugzeug mit Flettner Antrieb hergestellt. Also quasi rechts und links jeweils ein rotierender "Flügel".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. Vereinigte Hagelversicherung VVaG., Gießen
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme