1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norsepower: Stahlsegel helfen der…

und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.18 - 17:08

    Idealer Weise nimmt man dafür was Witterungs-unempfindliches z.b. entsprechend zurecht geformte Corm-Molybdän-Stahlbleche ... da wirds schon schwierig die nur aus oberirdisch auffindbarem rost, kohlenstoff und erneuerbarer energie herzustellen, zu gießen, zu hämmern, zu walzen, zu schneiden und zu formen. allein die Gewinnung von Chrom und Molybdän https://de.wikipedia.org/wiki/Chrom#Gewinnung_und_Darstellung ist nur wenig einfacher ... dafür wird unter Tage gefördert und Atomkraftwerke beheizen auch dafür kräftig unser Treibhaus und stoßen Wasserdampf aus, damit weniger Licht wieder entflieht ... ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 17:12 durch ML82.

  2. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: dabbes 12.10.18 - 17:17

    Ja und? Dafür fährt ein Schiff Jahrzehnte damit und spart Unmengen an Energie ein.

  3. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: tg-- 12.10.18 - 17:56

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Idealer Weise nimmt man dafür was Witterungs-unempfindliches z.b.
    > entsprechend zurecht geformte Corm-Molybdän-Stahlbleche ... da wirds schon
    > schwierig die nur aus oberirdisch auffindbarem rost, kohlenstoff und
    > erneuerbarer energie herzustellen, zu gießen, zu hämmern, zu walzen, zu
    > schneiden und zu formen. allein die Gewinnung von Chrom und Molybdän ist
    > nur wenig einfacher ... dafür wird unter Tage gefördert und Atomkraftwerke
    > beheizen auch dafür kräftig unser Treibhaus und stoßen Wasserdampf aus,
    > damit weniger Licht wieder entflieht ... ^^

    Im schlimmsten Fall ist das nicht mal 5% vom Stahl der für den Rumpf des Schiffs verwendet wird.

    Als beispiel bei der M/S Estraden: Verdrängung 13500 Tonnen, Dead-Weight, 9700 Tonnen, also etwa 3800 Tonnen Masse, pro Flettner-Rotor 22 Tonnen (ca. 29 Tonnen mit Basis und Antrieb), davon 2 Stück, macht gut 1% mehr Masse am Schiff.

    Es gibt auch Pläne die Rotoren aus GFK zu bauen, was die Rotormasse um 50-80% senken dürfte.
    Selbst bei nur 2% Energieersparnis ein klarer Gewinn für Umwelt und letztlich den Betreiber.

  4. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: PerilOS 12.10.18 - 18:01

    Umwandlung existiert nicht ohne Hitze.
    Somit ist die pure Existenz des Universums Umweltschädlich.
    Bestechende Argumentationskette.
    STAHL MUSS WEG!!

  5. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.18 - 23:14

    nein, das problem ist für mich diese unendlich stupide anmutende schlamperei in der auszeichgnung/vollig unrational übertriebene bewerbungen, dieser unsägliche euphemismus wo real betrachtet keiner hingegehört, das empfinde ich als eher peinlich den glänzend, dass das je nach anlage/vergleich anderen als sauber_er_ dargestellt werden kann, daran besteht kein zweifel bei mir, nur "sauber"/gänzlich bereinigt wird es deswegen noch lange nicht ... auch hierbei möchte man sich einen bunten machen auf kosten der anderen, nur nicht so sehr ... geil, weniger betrügen, ein sicher wüschenswerter fortschritt aber dem ziel überhaupt nicht zu flunkern immer noch völlig fern. auch das ist real wie pest gegen cholera einzutauschen, in der hoffung, dass man wenigstens den einhergehenden durchfall aussitzen zu vermag - nur auch dabei gibt es verluste, der eine oder die andere existenz wird auch es dabei auch nicht schaffen mitzukommen, das ist doch alles nur geradezu unglaublich großartrig agumentiert, oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 23:27 durch ML82.

  6. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.10.18 - 23:38

    ich will dich nicht depressiv stimmen, aber energie "sparen"/aufbewahren geht letzendilich nicht nur das umleiten unter reibungs-verlusten, das allgemeine chaos nimmt auch dadurch nur immer weiter zu ... wir bestimmen für uns nur wie und wie schnell das geht, indem wir dazu einehoffentlich uns nützliche ordnung finden, und eine abnahme an (ab-)nutzung ist nicht möglich ohne opfer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 23:54 durch ML82.

  7. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.18 - 00:24

    weniger verlust ist dennoch kein realer gewinn, nichts wird mehr, alles hat seine halbwertzeit, wandelt sich zurück. d.h. es gibt keinen gewinn/keinen zunahme nur ordnung für die abnahme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.18 00:29 durch ML82.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen
  2. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. targens GmbH, Frankfurt, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme