Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Norsepower: Stahlsegel helfen der…

und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: ML82 12.10.18 - 17:08

    Idealer Weise nimmt man dafür was Witterungs-unempfindliches z.b. entsprechend zurecht geformte Corm-Molybdän-Stahlbleche ... da wirds schon schwierig die nur aus oberirdisch auffindbarem rost, kohlenstoff und erneuerbarer energie herzustellen, zu gießen, zu hämmern, zu walzen, zu schneiden und zu formen. allein die Gewinnung von Chrom und Molybdän ist nur wenig einfacher ... dafür wird unter Tage gefördert und Atomkraftwerke beheizen auch dafür kräftig unser Treibhaus und stoßen Wasserdampf aus, damit weniger Licht wieder entflieht ... ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 17:12 durch ML82.

  2. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: dabbes 12.10.18 - 17:17

    Ja und? Dafür fährt ein Schiff Jahrzehnte damit und spart Unmengen an Energie ein.

  3. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: tg-- 12.10.18 - 17:56

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Idealer Weise nimmt man dafür was Witterungs-unempfindliches z.b.
    > entsprechend zurecht geformte Corm-Molybdän-Stahlbleche ... da wirds schon
    > schwierig die nur aus oberirdisch auffindbarem rost, kohlenstoff und
    > erneuerbarer energie herzustellen, zu gießen, zu hämmern, zu walzen, zu
    > schneiden und zu formen. allein die Gewinnung von Chrom und Molybdän ist
    > nur wenig einfacher ... dafür wird unter Tage gefördert und Atomkraftwerke
    > beheizen auch dafür kräftig unser Treibhaus und stoßen Wasserdampf aus,
    > damit weniger Licht wieder entflieht ... ^^

    Im schlimmsten Fall ist das nicht mal 5% vom Stahl der für den Rumpf des Schiffs verwendet wird.

    Als beispiel bei der M/S Estraden: Verdrängung 13500 Tonnen, Dead-Weight, 9700 Tonnen, also etwa 3800 Tonnen Masse, pro Flettner-Rotor 22 Tonnen (ca. 29 Tonnen mit Basis und Antrieb), davon 2 Stück, macht gut 1% mehr Masse am Schiff.

    Es gibt auch Pläne die Rotoren aus GFK zu bauen, was die Rotormasse um 50-80% senken dürfte.
    Selbst bei nur 2% Energieersparnis ein klarer Gewinn für Umwelt und letztlich den Betreiber.

  4. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: PerilOS 12.10.18 - 18:01

    Umwandlung existiert nicht ohne Hitze.
    Somit ist die pure Existenz des Universums Umweltschädlich.
    Bestechende Argumentationskette.
    STAHL MUSS WEG!!

  5. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: ML82 12.10.18 - 23:14

    nein, das problem ist für mich diese unendlich stupide anmutende schlamperei in der auszeichgnung/vollig unrational übertriebene bewerbungen, dieser unsägliche euphemismus wo real betrachtet keiner hingegehört, das empfinde ich als eher peinlich den glänzend, dass das je nach anlage/vergleich anderen als sauber_er_ dargestellt werden kann, daran besteht kein zweifel bei mir, nur "sauber"/gänzlich bereinigt wird es deswegen noch lange nicht ... auch hierbei möchte man sich einen bunten machen auf kosten der anderen, nur nicht so sehr ... geil, weniger betrügen, ein sicher wüschenswerter fortschritt aber dem ziel überhaupt nicht zu flunkern immer noch völlig fern. auch das ist real wie pest gegen cholera einzutauschen, in der hoffung, dass man wenigstens den einhergehenden durchfall aussitzen zu vermag - nur auch dabei gibt es verluste, der eine oder die andere existenz wird auch es dabei auch nicht schaffen mitzukommen, das ist doch alles nur geradezu unglaublich großartrig agumentiert, oder nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 23:27 durch ML82.

  6. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: ML82 12.10.18 - 23:38

    ich will dich nicht depressiv stimmen, aber energie "sparen"/aufbewahren geht letzendilich nicht nur das umleiten unter reibungs-verlusten, das allgemeine chaos nimmt auch dadurch nur immer weiter zu ... wir bestimmen für uns nur wie und wie schnell das geht, indem wir dazu einehoffentlich uns nützliche ordnung finden, und eine abnahme an (ab-)nutzung ist nicht möglich ohne opfer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 23:54 durch ML82.

  7. Re: und Stahl ist nun wieder sauber geredet?

    Autor: ML82 13.10.18 - 00:24

    weniger verlust ist dennoch kein realer gewinn, nichts wird mehr, alles hat seine halbwertzeit, wandelt sich zurück. d.h. es gibt keinen gewinn/keinen zunahme nur ordnung für die abnahme.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.18 00:29 durch ML82.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Reply AG, Köln
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, Kirchseeon

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
      Förderung
      Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

      Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

    2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
      Kabelverzweiger
      Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

      Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

    3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
      Uploadfilter
      Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


    1. 18:46

    2. 18:23

    3. 18:03

    4. 17:34

    5. 16:49

    6. 16:45

    7. 16:30

    8. 16:15