1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberschule: Weiter zu wenig…

Niemand braucht ständig Computer in der Schule

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: narea 16.12.15 - 13:30

    Niemand braucht ständig Computer in der Schule.
    Einzig einen Beamer mit angeschlossenem Laptop das reicht völlig.
    Für Schüler sind ständige Computer im Unterricht einfach sinnbefreit, da sie keinen grundlegenden Mehrwert bieten.
    Es mag ab und zu Situationen geben da kann man Computer brauchbar einbinden, allerdings reichen dafür Computerräume (oder in modern: Klassensatz Laptops).
    Also weniger Geld für so einen Mist verschwenden (während die Physiksammlung mit Kram von vor 60 Jahren ausgestattet ist und grundlegende Versuchsmaterialien fehlen, da kein Geld da ist).

  2. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: non_sense 16.12.15 - 13:38

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (während die
    > Physiksammlung mit Kram von vor 60 Jahren ausgestattet ist und grundlegende
    > Versuchsmaterialien fehlen, da kein Geld da ist).

    An meiner ehemaligen Realschule hatte man vor einigen Jahren das Chemie-Labor aufgeräumt und Stoffe gefunden, die schon seit über 40 Jahren verboten und extrem gesundheitsschädlich sind.

  3. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: M.P. 16.12.15 - 13:45

    Das kommt darauf an, was Schule sein soll.

    Wenn die Schule eine Vorbereitung auf das Berufsleben sein soll, fände ich es schon richtig, wenn die Veränderungen der Arbeitsabläufe im Berufsleben sich auch im Lehrplan wiederfinden...

    Aber in einer Metallberufs-Lehre muss man ja auch noch mit der Feile wochenlang ein Stück Stahl malträtieren, trotzdem im späteren Berufsleben kein einziger Span mehr von Hand abgehoben werden wird ;-)

    Da kann man auch die statistische Auswertung einer Versuchsreihe weiter handschriftlich auf Karopapier machen lassen, statt mit den Schülern die Auswertung mit Excel o. Ä. durchzuexerzieren...

  4. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: xVipeR33 16.12.15 - 13:49

    Dem kann ich mich nur anschließen. Ein Computer mit Beamer für den Lehrer in jedem Klassenraum ist optimal. Diese Smartboards sind ein Witz und eine Geldverschwendung ohnegleichen. Zum Glück sind die für die Oberstufe meiner Schule nicht vorgesehen.

    Die Qualität der Unterrichtsmaterialien lässt auch zu wünschen übrig, hier auch besonders für den Physikunterricht. Aktuelle Modelle und Experimente haben wir eigentlich nicht da, das neueste stammt aus den 70ern.

    Und die Lehrer sollte man auch mal zu einem mehrtätigen Seminar prügeln, wie man richtig kopiert. Jeden Blödsinn kriegt man ausgehändigt, links kein Rand, nicht gelocht, Rückseite falschrum bedruckt, mehrseitige Dokumente ohne Seitenzahlen, Buchkopien die einen riesigen pechschwarzen Rand haben, ...

  5. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: gast22 16.12.15 - 15:50

    @ xVipeR33
    "Dem kann ich mich nur anschließen. Ein Computer mit Beamer für den Lehrer in jedem Klassenraum ist optimal. "

    Da bist du leider auf dem falschen Bein. Traditioneller Unterricht verlangt, dass der Lehrer vorgibt und der Schüler muss schlucken. Oder wozu brauchst du den Beamer. Für das Vorführen deiner Inhalte, denke ich doch. Und der Schüler schaut zu ... oder weg.

    Moderner Unterricht verlangt einen Schüler, der selbst macht. dazu gehört auch selbst präsentiert. Teilergebnisse, Fotos, Schaubilder oder was auch immer. Natürlich auch Fragestellungen. Und alle haben teil daran. Das geht aber nur mit Lernplattformen, Datenaustausch, eMail oder Chat. Sprich: Nicht PC sondern Tablets gehören in die Schule. Klein, sofort betriebsbereit, lange Akkulaufzeit, Möglichkeit der Integration in Lernplattformen, aber auch Beamer (sogar kabellose Datenübertragung z.B. per Apple TV).

    ABER alle die hier oder in den anderen Themen als Kommentator geschrieben haben sehen nur ihre eigene Schulzeit oder die aktuelle Schulausstattung und nicht Schule 2.0

  6. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: Cok3.Zer0 16.12.15 - 16:01

    Schule 2.0 ist nur ein weiterer Schritt in Richtung "Kompetenz" statt "Inhalte".
    Das Präsentieren durch die Schüler nimmt unglaublich viel Zeit in Anspruch.

  7. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: hw75 16.12.15 - 16:52

    Wo ist denn von "ständig" die Rede?

    Es geht um "nicht genug". Und ohne Zweifel sind Computer heutzutage nicht mehr wegzudenken. Physik-Experimente in der Schule bestehen in erster Linie aus Mechanik, Pendel und dergleichen können auch mal ruhig 60 Jahre alt sein.

  8. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: narea 16.12.15 - 16:56

    hw75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist denn von "ständig" die Rede?
    >
    > Es geht um "nicht genug". Und ohne Zweifel sind Computer heutzutage nicht
    > mehr wegzudenken. Physik-Experimente in der Schule bestehen in erster Linie
    > aus Mechanik, Pendel und dergleichen können auch mal ruhig 60 Jahre alt
    > sein.

    Ja für einfache Demonstationsexperimente wie ein Pendel.
    Wenn es dann in den Elektrobereich geht und es fehlt zB ein brauchbarer Funktionsgenerator wird es doof. Spulenwickeln kann man natürlich auch selbst machen - in seiner Freizeit, aber nicht jedes Gerät bekommt man selbst gebaut.

    Nächstes Thema Schülerversuche, weil es ist nicht mehr ganz so "in", dass Lehrer vorne alles zeigen, der Schüler soll selbst arbeiten. Dafür brauchen man dann schon ein paar mehr Versuchsaufbauten.

  9. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: Anonymer Nutzer 16.12.15 - 21:26

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > narea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (während die
    > > Physiksammlung mit Kram von vor 60 Jahren ausgestattet ist und
    > grundlegende
    > > Versuchsmaterialien fehlen, da kein Geld da ist).
    >
    > An meiner ehemaligen Realschule hatte man vor einigen Jahren das
    > Chemie-Labor aufgeräumt und Stoffe gefunden, die schon seit über 40 Jahren
    > verboten und extrem gesundheitsschädlich sind.

    Damit wurden aber die interessanten Experimente gemacht unsere Lehrerin hat mit uns sezieren wollen und dann erfahren das sie dazu eine Genehmigung anfordern müsste.

  10. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: Sharkuu 17.12.15 - 14:20

    es kommt in der schule leider auf so vieles an. mathe oder auch die sprachen kann man super an der tafel machen, dafür wird kein pc benötigt. in bio wäre er bei uns sehr oft sehr hilfreich gewesen. physik braucht das vielleicht auch nicht. aber auch nur dann nicht, wenn die anderen geräte wenigstens einsatzbereit oder vollständig wären.

    dann sind wir beim thema informatik. heutzutage ein must have fach. nicht unbedingt im sinne von "wie baue ich einen pc" oder "wie schreibe ich ein programm", aber die grundlagen. woraus besteht ein pc, wie verwende ich ihn, wie arbeite ich richtig mit office oder den alternativen. evtl sogar wie man mit photoshop oder gimp arbeitet, aber das ist auch schon eher optional. bei mir in der schule kam ein pc auf 3 schüler, dazu haben die nie richtig funktioniert und die halbe stunde wurde nur nach dem problem gesucht. hier sind dann wieder die lehrer dran. "was, du arbeitest zuhause mit einem pc? herzlichen glückwunsch, du bist nun unser informatik lehrer!"

    in der ausbildung war es noch lächerlicher. teilweise 1 pc für 2 leute, jeden block war wieder alles kaputt und wir mussten es heil machen. "ihr wollt doch informatiker werden, dann installiert den doch mal neu". ja, kann man mal machen, aber nicht jeden block...dazu kommen dann die tollen radio und fernsehtechniker, die dann den informatik unterricht machen. sehr oft haben eher wir dem lehrer etwas beigebracht, als das er uns was beigebracht hat. in elektrotechnik gab es dann unvollständige bausätze, weswegen die hälfte der aufgaben nicht gemacht werden konnte. nachkaufen? nicht möglich, die bausätze wurden als strafarbeit von schülern angefertigt, weswegen man jedes bauteil umlöten musste. dafür hatten die lehrer keine zeit...wofür auch den unterricht vorbereiten...

    tl;dr pcs sind toll und helfen sehr oft. leider gibt es aber noch sehr viele andere baustellen in der schule die ein einfacher pc auch nicht fixxen kann

  11. Re: Niemand braucht ständig Computer in der Schule

    Autor: keytorturer 18.12.15 - 09:52

    Das Problem fängt doch schon damit an, dass es in der Regel nicht mal nen richtigen Admin gibt
    Ich mein gehen wir doch mal von ner durchschnittlichen Schule aus
    Da gibts 5 bis 8 Jahrgänge mit sagen wir mal mit je 25 bis 75 Schülern

    Im Extremfall kommen wir also auf ca. 600 User pro Schule im Mindestfall bei etwa 100-150 User pro Schule, insbesondere wenn man die Lehrer noch mitzählt
    Das ist vergleichbar mit nem mittelständischen Betrieb

    Sprich eigentlich brauchste mindestens ein oder zwei Admins pro Schule, was den Fachkräftemangel gewaltig nach oben führen würde
    Die Stellen werden sicherlich nicht vergleichbar gut bezahlt wie in der Wirtschaft also bekommste schwer vermittelbare unerfahrene Umschüler und angelernte

    Das brauchste schon um die nötige Infrastruktur am Laufen zu halten
    Von den Kosten so ein Schulgebäude zu vernetzen, was sicherlich immer noch die wenigsten sind, ganz zu schweigen

    Und DANN kannste erst anfangen dir Gedanken zu machen, wie man PCs im Unterricht einsetzen kann und woher die Kompetenz in das Klassenzimmer kommen soll

    Mit den PCs, Laptops und Tablets allein ist es schließlich nicht getan, man braucht auch entsprechende File- und Authentifizierungsserver und dann eben auch einheitliche Geräte und Software, damit Schüler A nicht schlechtere Noten als Schüler B bekommt, weil der Lehrer mit seinem ipad das Format der odt-Datei nicht richtig lesen kann und ähnliche Fälle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler / Developer-Fullstack / Datenbank (m/w/d)
    ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
  3. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  4. Koordinator*in Datenbankgestützte Dokumentengenerierung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    1. Apple: Manche iMacs sind schief
      Apple
      Manche iMacs sind schief

      Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

    2. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
      App Store ausgetrickst
      Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

      In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

    3. DJI FPV im Test: Adrenalin und Adlerauge
      DJI FPV im Test
      Adrenalin und Adlerauge

      Die DJI FPV verpackt ein spektakuläres Drohnen-Flugerlebnis sehr einsteigerfreundlich. Wir haben ein paar Runden mit 100 km/h gedreht.


    1. 12:44

    2. 12:30

    3. 12:00

    4. 11:44

    5. 11:29

    6. 11:15

    7. 11:01

    8. 10:48