1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ÖPNV in Berlin: Wie die BVG…

Das Problem besteht gefühlt in jedem Verkehrsverbund und sie glauben selber dran!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem besteht gefühlt in jedem Verkehrsverbund und sie glauben selber dran!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.17 - 13:43

    Ich selbst habe das schon im VRR, VRS, AVV, VER und einigen anderen erlebt. Sobwohl bei Bussen und Straßenbahnen als auch bei DB-Zügen.

    Ich habe ja grundsätzlich verständnis für Verspätungen aber diese sollten korrekt angezeigt werden. Es kommt dort auch des öfteren vor, dass ein Zug als verspätet angezeigt wird, man sich dann noch ein Brötchen beim Bäcker holt und nurnoch die Rücklichter des Zuges sieht. Dieser steht aber in der App immernoch als 5 Minuten verspätet drin.
    Oder man wartet auf dem Bahnsteig und es wird 15 Minuten nach planmäßiger Abfahrt auf dem Anzeiger erstmalig angezeigt, der Zug hätte "Etwa 5 Minuten Verspätung". Die App selbst weiß aber schon, dass der Zug 20 Minuten Verspätung hat. Auch zeigen die Systeme oft unterschiedliche Daten an, der Anzeiger sagt, der Zug fährt planmüßig auf Gleis 1, die App sagt, abweichend auf Gleis 10.

    Vorgstern erst wollte ich den letzten Bus nachhause nehmen und die App sagte mir, er fährt pünktlich. Auf den Anzeigetafeln stand er aber nichtmal drauf (normal steht da, wenn ein Bus nicht fährt "Fällt aus"). Nach 30 Minuten warten bin ich dann mit dem Taxi nachhause gefahren. Mal schauen ob ich das Geld im Rahmen der Mobilitätsgarantie zurück erhalte.

    An diese V-Bahnen scheinen die Systeme übrigens selber zu glauben. Es kommt desöfteren auch vor, dass ein Zug nicht abfährt, da er ein rotes Signalt hat. Irgendwann hat der Zug dann Verspätung wegen "Verspätung eines vorrausfahrendes Zuges". Wenn man aber dann Freunde fragt, die später zusteigen, ist da kein Zug langgefahren (auf einer Strecke ohne Abzweige). Scheinbar ist da die Bahn also auf ihre eigenen Phantomzüge reingefallen.



    Wie hier bereits andere vermuteten, kann ich mir langsam auch nurnoch systematischen Betrug seitens der Betreiberfirmen vorstellen, die damit ihre Statistik aufhübschen und Strafzahlungen von Kunden oder Auftraggebern entgehen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. über duerenhoff GmbH, Hannover
  4. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,98€
  3. 21,49€
  4. (-73%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Kollaborationssoftware: Microsoft Teams wird auf Kosten von Slack immer beliebter
    Kollaborationssoftware
    Microsoft Teams wird auf Kosten von Slack immer beliebter

    20 Millionen tägliche Nutzer kann Microsofts Kommunikationstool Teams bereits vorweisen. Das ist ein Anstieg von mehr als 50 Prozent in den vergangenen vier Monaten. Derweil ist der Aktienwert des Konkurrenten Slack weiter merklich gesunken.

  2. Digital-Staatsministerin: Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"
    Digital-Staatsministerin
    Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"

    Die Debatte um Huawei geht weiter, während die Netzbetreiber bereits 5G-Netze mit deren Technik errichten.

  3. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.


  1. 11:18

  2. 11:03

  3. 10:54

  4. 10:45

  5. 10:31

  6. 09:38

  7. 09:24

  8. 09:03