Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne FTTH: 24 Millionen Telekom…

Kann sich das die Politik leisten?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann sich das die Politik leisten?

    Autor: wire-less 18.11.12 - 11:54

    Das würde die Fördermittel dieses Jahre die nicht an die Telekom gingen wertlos machen. Die Telekom könnte den Fremdanbietern den Hahn zudrehen.

    Ich find die Konstruktion Leitungen von der Konkurrenz anzumieten die dazu gezwungen wird eh abenteuerlich. Kann mir die Kommunikation/Ablauf im einzelnen sehr interssant vorstellen.

    Insgesamt hat die Politik da schon einen sehr seltsamen Kurs eingeschlagen. Infrastruktur privatisieren und zu reguliern ...

  2. Re: Kann sich das die Politik leisten?

    Autor: last 18.11.12 - 12:08

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das würde die Fördermittel dieses Jahre die nicht an die Telekom gingen
    > wertlos machen. Die Telekom könnte den Fremdanbietern den Hahn zudrehen.
    >
    > Ich find die Konstruktion Leitungen von der Konkurrenz anzumieten die dazu
    > gezwungen wird eh abenteuerlich. Kann mir die Kommunikation/Ablauf im
    > einzelnen sehr interssant vorstellen.
    >
    > Insgesamt hat die Politik da schon einen sehr seltsamen Kurs eingeschlagen.
    > Infrastruktur privatisieren und zu reguliern ...

    Warum sollten die Investitionen wertlos werden? Welche Investitionen meinst du?

    Bezüglich der Miete von Leitungen: Wenn dir etwas nicht gehört, weil du es nicht hergestellt hast und es dennoch nutzen willst, ohne es kaufen zu müssen, dann mietest du es. Ganz einfach. Damit mietest du aber auch die Freiheit, dich nicht über die Qualität kümmern zu müssen. Störungen, Instandhaltung, ... - alles wird auf den Vermieter gelegt. Von diesem "Zwang" profitieren die Anbieter ohne eigene Netze seit Jahren.

    Dass unsere Politik - wie in vielen anderen Bereichen auch - versagt hat, steht hierbei außer Frage.

  3. Re: Kann sich das die Politik leisten?

    Autor: wire-less 18.11.12 - 14:20

    last schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire-less schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das würde die Fördermittel dieses Jahre die nicht an die Telekom gingen
    > > wertlos machen. Die Telekom könnte den Fremdanbietern den Hahn zudrehen.
    > >
    > > Ich find die Konstruktion Leitungen von der Konkurrenz anzumieten die
    > dazu
    > > gezwungen wird eh abenteuerlich. Kann mir die Kommunikation/Ablauf im
    > > einzelnen sehr interssant vorstellen.
    > >
    > > Insgesamt hat die Politik da schon einen sehr seltsamen Kurs
    > eingeschlagen.
    > > Infrastruktur privatisieren und zu reguliern ...
    >
    > Warum sollten die Investitionen wertlos werden? Welche Investitionen meinst
    > du?

    FTTC-Ausbau. D.h. 100.000 Staatsknete + Gemeindeknete um Breitband auf's Land zu bekommen. Wenn jetzt die Telekom die TAL nicht mehr an den Betreiber vermieten müsste oder die Preise erhöht werden, wird das Angebot des alternativen Betreibers teuer oder nicht mehr möglich. D.h. die investierten Steuergelder gehen mehr oder weniger den Bach runter.
    Allein die Androhung dieser Möglichkeit wird den Wettbewerb beeinflussen. Da geht die Kommune lieber auf Nummer Sicher und nimmt die Telekom.

    > Bezüglich der Miete von Leitungen: Wenn dir etwas nicht gehört, weil du es
    > nicht hergestellt hast und es dennoch nutzen willst, ohne es kaufen zu
    > müssen, dann mietest du es. Ganz einfach. Damit mietest du aber auch die
    > Freiheit, dich nicht über die Qualität kümmern zu müssen. Störungen,
    > Instandhaltung, ... - alles wird auf den Vermieter gelegt. Von diesem
    > "Zwang" profitieren die Anbieter ohne eigene Netze seit Jahren.

    Nein. Störungen laufen erst mal beim Anbieter auf. Der muss dann gucken ob es an seinem Equipment oder an der TAL liegt. Liegt's an der TAL muss er die Telekom beauftragen etwas zu unternehmen. Das muss der Auftraggeber bezahlen. In vielen Fällen wird's auch z.B. an einem kaputten Kundenmodem oder an einem Problem im Haus liegen. Dann bleibt der Anbieter leicht auf den Telekomkosten hängen.

    Was ist wenn ein Telekombeauftrager beim Schalten einer Leitung eine andere rausreißt. Das sind oft externe. Wer kommt dem Betreiber der die Leitung gemietet hat für den Aufwand auf den er dann hat...
    Schon mal geguckt wie diese Klemmvorgänge ablaufen. Schnell rein, durchgepiepst um eine freie Leitung zu finden, draufklemmen unterschreiben lassen und weg. Von wegen Leitungsplan lesen, beschriften, gucken ob das eine gemuxte Leitung ist, ...
    Früher hatten die Arbeiter noch eine Beziehung zu den Klemmkästen. Die wussten wenn sie Sch... bauen das sie es selbst sind die es auslöffeln. Jetzt läuft alles seinen geregelten Gang über die Störungsstelle und irgendwer anders kommt irgendwann anders. Und wenn's eine Leitung eines Mitbewerbers ist kümmert's den sicher noch weniger.

    Wie gesagt. Ich finde die Konstruktion so wie sie ist nicht wirklich gut.

    Aber das haben ja unsere Technikfreaks im Bundestag so gewollt.
    Juristen und Lehrer entscheiden über die technische Infrastruktur eines Landes.
    Das muss ja was werden ...

    > Dass unsere Politik - wie in vielen anderen Bereichen auch - versagt hat,
    > steht hierbei außer Frage.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Liberty Global: Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018
    Liberty Global
    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

    Der Giga-Standard kommt in wenigen Monaten zum Endkunden. Die Unitymedia-Mutter Liberty Global ist zufrieden mit den Vorbereitungen für den Rollout in allen Landesmärkten. Deutschland könnte bei Docsis 3.1 der erste sein.

  2. Apache-Sicherheitslücke: Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
    Apache-Sicherheitslücke
    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

    Der Optionsbleed-Bug im Apache-Webserver wurde 2014 bereits in einem wissenschaftlichen Paper beschrieben. Allerdings hatte offenbar niemand bemerkt, dass es sich um eine kritische Sicherheitslücke handelt, obwohl kurz zuvor der ähnliche Heartbleed-Bug entdeckt worden war.

  3. Tianhe-2A: Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott
    Tianhe-2A
    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

    Aus dem Tianhe-2 wird der Tianhe-2A: China hat seinen Supercomputer aufgerüstet und damit gleich zwei Systeme mit mindestens 100 Petaflops. Neu sind vor allem die selbst entwickelten Matrix2000-GPDSPs statt Intels Xeon-Phi-Beschleuniger.


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28