1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ohne Internetzugang: Wikipedia…

Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn

    Autor: Th3Dan 25.02.13 - 22:24

    Also ich bezweifel, dass das großartig etwas bringt.
    Wer keinen PC und Internetzugang hat, wird wohl kaum ein Handy haben.
    Selbst wenn es solche Menschen gibt, werden die ihre Zeit wohl eher mit Arbeiten verbringen anstatt groß in Wikipedia nachzuschlagen.

    Das ist jetzt nur meine Meinung dazu, ich kann da natürlich nicht aus Erfahrung sprechen.
    Vielleicht irre ich mich ja auch und die Straßenkinder laufen alle mit Handys durch die Gegend und nutzen diese auch intensiv anstatt zur Schule zu gehen bzw Arbeit zu suchen.

    Ansonsten ist das ganze sicher auch für andere Leute interessant.
    Die Artikel werden sicher aufs wesentliche zusammengefasst, könnte also auch für jemanden der wenig Zeit hat interessant sein wenn er sich über ein Thema informieren möchte.

  2. Re: Sinn

    Autor: the.nichts 25.02.13 - 23:52

    Jow, in dem Fall irrst du dich sogar wirklich. Handys sind ziemlich verbreitet in Gegenden, wo es kein Internet gibt, nur sporadisch Strom und ein Rechner kostet gerne das 10fache eines billigen Handys und ist viel schwieriger zu bedienen.

  3. Re: Sinn

    Autor: theonlyone 26.02.13 - 03:19

    Korrekt, selbst in Afrika haben wirklich viele ein handy, die leben aber in einer papphütte.

    Die Handys die teilweiße "weggeschmießen" werden bei uns (also die alten dinger eben), landen dann in solchen Ländern.

    Die Verbreitung von Mobil Telefonen ist also ziemlich hoch, selbst in Gebieten in denen man es nicht vermuten würde auf den ersten Blick.


    Das ganze macht aber auch extrem Sinn, gerade in solchen 3te Welt Ländern ist es um ein vielfaches billiger einfach "schrott" handys zu verteilen, anstatt ein fest-Netz auszubauen (das funktioniert beim Internet ja nichtmal richtig in Deutschland).


    Die Kosten beschränken sich auf PrePaid, da die Leute selten überhaupt ein Konto haben, da läuft deutlich mehr mit bargeld, aber es funktioniert tatsächlich.

  4. Re: Sinn

    Autor: Casandro 26.02.13 - 06:26

    Ja und im Gegensatz zu uns wo sich die Netzbetreiber dumm und dusselig verdienen (Mannesmann war mal ein Stahlkonzern! Die haben das schon profitable Stahlgeschäft für Mobilfunk aufgegeben!) sind da unten auch die Tarife niedriger. Und die Hardware (Basisstationen) dafür kriegt man inzwischen auch gebraucht. In den letzten Jahren ist sogar die zentrale Hardware (HLR usw) so billig geworden, dass man inzwischen ein Inselnetz für ein paar Tausend Euro ausbauen kann. Ja das ist teurer als WLAN, dafür kosten die Endgeräte gebraucht nur einen Euro. (Nokia hat kürzlich ein $15 Mobiltelefon vorgestellt)

    Der Grund warum bei uns SMS so ein Schattendasein fristet ist, das es einfach zu teuer ist. Man hat ja mal bei E-Plus ganz am Anfang mal ein Aufglimmen der Möglichkeiten von SMS gesehen, als mal jemand einen SMS<->Internet Gateway gebaut hat.

  5. Re: Sinn

    Autor: elgooG 26.02.13 - 07:58

    Es gibt viel zu viele Länder in denen das Handy die einzige Informationsquelle ist, aber es ist zumindest etwas. Man könnte natürlich die ganzen 700 Euro teuren Tablets, die wir wegschmeißen, weil sie schon ein Jahr alt sind, verschiffen, aber dafür will ja niemand Geld ausgeben. Wir vernichten ja schon täglich tausende Tonnen Lebensmittel, weil sich der Transport nicht lohnt.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Sinn

    Autor: TwoPlayer 26.02.13 - 08:48

    Als ich in den Sommerferien einmal in Tansania war, gab es 2 Dinge fast überall, Handynetz und Cola! ;)

    Fast jeder besaß dort ein Handy, wenn auch nicht immer mir I-Net Zugang.
    Daher bringt auf jedenfall einiges, jedoch nur wenn die Seiten auch in den jewaligen Landes ist, in Tansania, z.b. Swahili, da die meisten dort kein Englisch verstehen :)

  7. Re: Sinn

    Autor: tompazi 26.02.13 - 10:26

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrekt, selbst in Afrika haben wirklich viele ein handy, die leben aber in
    > einer papphütte.
    >
    > Die Handys die teilweiße "weggeschmießen" werden bei uns (also die alten
    > dinger eben), landen dann in solchen Ländern.
    >
    > Die Verbreitung von Mobil Telefonen ist also ziemlich hoch, selbst in
    > Gebieten in denen man es nicht vermuten würde auf den ersten Blick.
    >
    > Das ganze macht aber auch extrem Sinn, gerade in solchen 3te Welt Ländern
    > ist es um ein vielfaches billiger einfach "schrott" handys zu verteilen,
    > anstatt ein fest-Netz auszubauen (das funktioniert beim Internet ja
    > nichtmal richtig in Deutschland).
    >
    > Die Kosten beschränken sich auf PrePaid, da die Leute selten überhaupt ein
    > Konto haben, da läuft deutlich mehr mit bargeld, aber es funktioniert
    > tatsächlich.

    Kann ich bestätigen, war im Sommer in Sambia und Simbabwe. Auch die Leue am Land haben dort so gut wie alle ein Handy und ein Fahrrad. Demnach finde ich diesen Ansatz garnicht schlecht. Das Netz ist zwar gut aber am Land muss man schon mal auf einen Baum oder Termitenhügel klettern, um noch Empfang zu bekommen :)
    Mir wurde erzählt, dass der Umsatz von Coca-Cola, in Afrika, deutlich eingebrochen ist als der Mobilfunk dort massentauglich wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. BIM Textil-Service GmbH, Gerstungen
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de