Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oliver Bendel: "Es gibt gute…

Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: daarkside 04.05.18 - 22:17

    Und weil dies so ist und wir nicht auf dem Weg sind, der das um 180 Grad dreht, müssen wir die Stärksten bleiben.


    Wir haben sowohl nicht die Rohstoffe als auch nicht die Demographie um auf Spitzen Kriegstechnologie zu verzichten. Ohne Technologie, werden wir bald zum Spielball der Schwellen- und Entwicklungsländern. Und die - das erste mal seit Jahrhunderten überhaupt auch nur in der Position - werden alles, außer nett zu uns sein. Denn verdient, verdient haben wir das nun wirklich nicht. Nicht mit unserer jüngeren Geschichte oder auch nur Gegenwart.

  2. Re: Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: Dwalinn 07.05.18 - 10:17

    Das Problem ist das "wir" Kriegsmüde sind. An sich eine gute Entwicklung aber leider nur wenn es der Restlichen Welt auch so geht.

    Deutschland hat durchaus gute Technologie nur wird die lieber verkauft statt selbst eingesetzt. Es ist gut wenn man versucht sich aus moralischen Gründen von Kriegen fernzuhalten, es ist nicht gut wenn man keine andere Wahl hat weil man nur 4 einsatzfähige Kampfflugzeuge hat.

  3. Re: Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: Bouncy 07.05.18 - 13:50

    Was heißt denn "Geopolitik heute", nenn mir mal ein Zeitalter, in dem das nicht so war. Seit es Geopolitik gibt - und eine Weile davor - gilt das Recht des Stärkeren. Das letzte Mal, als es nicht galt, war wohl als Menschen umherzogen und sich nicht in sozialen Gemeinschaften zusammengesiedelt haben, müsste jetzt einige Jahrzigtausende her sein, plusminus...

    Ist das schlecht? Nö, wieso auch, hat uns dorthin gebracht, wo wir hier und heute ein wunderbares Leben führen können. Das würde alles bei "Recht des Schwächeren" sicherlich ganz anders aussehen...

  4. Re: Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: plutoniumsulfat 09.05.18 - 15:00

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das "wir" Kriegsmüde sind. An sich eine gute Entwicklung
    > aber leider nur wenn es der Restlichen Welt auch so geht.
    >
    > Deutschland hat durchaus gute Technologie nur wird die lieber verkauft
    > statt selbst eingesetzt. Es ist gut wenn man versucht sich aus moralischen
    > Gründen von Kriegen fernzuhalten, es ist nicht gut

    wenn man dann auf die Moral pfeift und sein Zeug verkauft.

  5. Re: Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: plutoniumsulfat 09.05.18 - 15:00

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das schlecht?

    Natürlich nicht, solange man der stärkere ist.

  6. Re: Geopolitik heute = das Recht des Stärksten.

    Autor: gfa-g 12.05.18 - 16:28

    > Ist das schlecht? Nö, wieso auch, hat uns dorthin gebracht, wo wir hier und
    > heute ein wunderbares Leben führen können. Das würde alles bei "Recht des
    > Schwächeren" sicherlich ganz anders aussehen...
    Man merkt dass du allgemein zu den Privilegierten in Deutschland zählst und daher nur deine Vorteile siehst, während du nicht den gesamten Zustand siehst.
    Von "wir" kann hier überhaupt keine Rede sein.

    Das Recht des Stärkeren heißt: die eine Seite/eine Person setzt sich durch, auf Kosten aller anderen.
    Man kann sich verteidigen, ohne das Recht des Stärkeren.

    Sozialdarwinismus ist ein logischer Fehlschluss, er funktioniert höchsten kurzfristig.

    Deutschland geht es wirtschaftlich gut (aber nicht unbedingt den Bürgern heute), weil man Hoffnung in die Stabilität und die politisch wichtige Bedeutung des Landes hatte.
    Das Recht des Stärkeren hätte es in ein Agrarland umgewandelt, weil so Deutschland nie wieder schaden könnte. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenthau-Plan.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen
    US-Kampagne
    Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

    Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

  2. Berthold Sichert: 5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse
    Berthold Sichert
    5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse

    Die Telekom könnte ihre Vectoring-Multifunktionsgehäuse am Straßenrand auch für 5G-Kleinzellen nutzen. Die Gehäuse mit 5G-Antennen gehen in Serienproduktion und können die vielen neuen Antennen deckeln.

  3. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.


  1. 20:18

  2. 19:04

  3. 17:00

  4. 16:19

  5. 16:03

  6. 16:00

  7. 15:52

  8. 15:26