Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oliver Bendel: "Es gibt gute…

Komische Begründungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komische Begründungen

    Autor: Vinnie 09.05.18 - 11:46

    "Golem.de: Was spricht gegen autonome Kampfmaschinen?

    Bendel: Möglicherweise verletzt das Delegieren der Tötungsentscheidung an Maschinen grundlegende Menschenrechte, zum Beispiel die Menschenwürde. Die ist allerdings im Krieg auf irgendeine Weise immer verletzt."

    Genau! Wenn ich mir anschaue was die Nazis im Osten getan haben, was im Gegenzug die Soviets in Osteuropa getan haben. Was die Japs getan haben. Was die Kolonialmächte getan haben. Was noch heute in Syrien durch die faschistische russische Streitkräfte dort mit Streubomben und Massenvernichtungswaffen getan wird, wie die Söldnerheere von Assad die hauptsächlich NICHT aus Syrer besteht alle Syrer entweder schlachtet oder sie auf Transport nach Europa schickt.. wo ist da Menschenwürde?

    Will Herr Bendel mir sagen Russen sind keine Menschen sondern autonomen Waffensysteme?

    "Die Schwelle für die Entscheidung, eine militärische Auseinandersetzung zu führen, könnte herabgesetzt werden. Wenn ich die Möglichkeit habe, auf Knopfdruck zum Beispiel Drohnenschwärme loszuschicken, dann ist die Schwelle relativ niedrig."

    Das hat nichts mit Drohnen zu tun sondern das sehen wir seit Jahrtausende menschlicher Geschichte auch ohne Drohnen und ist einfach eine Folge: einer ist stärker und weiß der Andere kann eh nichts gegen ihn tun.

    "Zur Aussage, dass Roboter nicht plündern, brandschatzen und vergewaltigen, habe ich ein Gegenargument: Maschinen haben zwar kein eigenes Interesse daran. Aber man programmiert ihnen bestimmte Ziele ein, und natürlich könnte man ihnen auch das einprogrammieren. Das wäre besonders perfide und brutal."
    Als ob ganze Armeen der Nazis, Soviets oder jetzt die russische Armee in Syrien nicht ebenfalls programmiert wurde von der Propagandamaschinerie der Nazis, Soviets und das Lawrow Propagandaministerium aktuell an der Smolenskaja.


    "Und schließlich: Ich bin vor zwei Jahren im Silicon Valley dem Überwachungsroboter K5 begegnet. Wenn man vor ihm steht, versucht man, nicht verdächtig zu wirken. Das möchte ich gern übertragen: Wenn autonome Kampfroboter über Landstriche ziehen, fragen sich Zehntausende Menschen: Was dürfen wir jetzt nicht tun? Was hat die Maschine jetzt gelernt? Was hat sie vor? Ich kann mir vorstellen, dass das großer Psychoterror ist. Der Mensch muss sich an die Logik der Maschinen anpassen."

    Aha, und als die Nazis den Osten Europas alles plattmachten und Frauen vergewaltigten und Kindern töteten, die Besatzungstruppen die einfache Zivilisten als Example hinrichten, oder als im Gegenzug die Soviets ganz Osteuropa besetzten und alles mit anderer Meinung ausradierten, das ist kein Psychoterror? Das ist vorbehalten ausschließlich für autonomen Systemen?

    Ich sehe hier kein einziger Grund der nicht auch auf menschliche Armeen zutreffen würde.

    Alles was Herr Bendel anführt wird schon seit Jahrtausenden von Menschen gemacht. Oder will Herr Bendel mir sagen seit Jahrtausenden kämpfen schon autonome Kampfroboter? Ich meine da wäre ich interessiert an seine Geschichtsbücher!

    Mein Argument gegen solche Systeme ist ein Szenario wie im Terminator. Was wenn die Systeme irgendwie deren AI derart mit einander verknüpfen können, dass ohne wir es bemerken und wissen dieses komplexe Netz von einzelnen AI zusammen addiert eine neue höhere AI die selbst denkend wird erzeugt und dabei gleichzeitig eine Leistung bekommt die selbst unsere besten Forscher zur Amöbe degradieren?

    Deswegen bin ich da skeptisch.

    Aber wegen, Moral, Ethik, Hemmschwellen, usw? Das gilt schon seit es Menschen gibt und hat wirklich gar nichts mit autonomen Kampfsystemen zu tun.

  2. Re: Komische Begründungen

    Autor: gfa-g 12.05.18 - 18:12

    > "Und schließlich: Ich bin vor zwei Jahren im Silicon Valley dem
    > Überwachungsroboter K5 begegnet. Wenn man vor ihm steht, versucht man,
    > nicht verdächtig zu wirken. Das möchte ich gern übertragen: Wenn autonome
    > Kampfroboter über Landstriche ziehen, fragen sich Zehntausende Menschen:
    > Was dürfen wir jetzt nicht tun? Was hat die Maschine jetzt gelernt? Was hat
    > sie vor? Ich kann mir vorstellen, dass das großer Psychoterror ist. Der
    > Mensch muss sich an die Logik der Maschinen anpassen."
    Fühle mich ähnlich wenn ich bewaffnete Polizisten oder Soldaten sehe.
    Kampfroboter wäre aber wohl noch schlimmer.

    > Aber wegen, Moral, Ethik, Hemmschwellen, usw? Das gilt schon seit es
    > Menschen gibt und hat wirklich gar nichts mit autonomen Kampfsystemen zu
    > tun.
    Es ist nochmals eine größere Distanz. Mehr Distanz zu den Konsequenzen macht es leichter etwas Fragwürdiges zu tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52