Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Omnitouch: Die Welt ist ein…

Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Keridalspidialose 19.10.11 - 18:36

    ausser für Hopsespiele, der nächste Versuch von Microsoft etwas Bahnbrechendes zu entwickeln...

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Missingno. 19.10.11 - 18:37

    Bahnbrechend... so etwas hat man noch nie gesehen! *hust*

    --
    Dare to be stupid!

  3. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Desotho 19.10.11 - 18:53

    Eine glatte Oberfläche dürfte etwas anderes sein als unebene Oberflächen in unterschiedlichen Entfernungen :)

  4. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: ggggggggggg 19.10.11 - 20:31

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ausser für Hopsespiele

    erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche durch Kinect problemlos finanzierbar sind



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.11 20:31 durch ggggggggggg.

  5. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: irata 19.10.11 - 22:28

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bahnbrechend... so etwas hat man noch nie gesehen! *hust*

    Hust hier keine Projection Keyboards aus, sonst steckst du noch jemanden an!
    Sowas wurde übrigens 1992 von IBM erfunden und patentiert:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Projection_keyboard

    "on any surface" klingt für mich auch nicht nach "glatter Oberfläche"?

    Erinnert doch auch irgendwie an SixthSense
    http://en.wikipedia.org/wiki/SixthSense
    und ein wenig an Telepointer
    http://en.wikipedia.org/wiki/Telepointer
    und so weiter?

    Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von Microsoft Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?

  6. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: koflor 20.10.11 - 09:32

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Missingno. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von Microsoft
    > Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?

    Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und Deiner Aversion gegen MS..

  7. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: elitezocker 20.10.11 - 10:10

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irata schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Missingno. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von
    > Microsoft
    > > Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?
    >
    > Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und
    > Deiner Aversion gegen MS..

    Dein Blick scheint getrübt zu sein.
    Es gibt keine Firma die mehr klaut (oder aufkauft) und als eigene Ideen verkauft als Microsoft.

    Dos = zugekauft
    Windows GUI = abgekupfert
    ...
    Kinect = zugekauft
    Omnitouch = abgekupfert (gibt es schon seit 15 Jahren käuflich)

    So zieht sich das durch Microsofts Geschichte vom Tag der Gründung bis heute.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  8. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: elitezocker 20.10.11 - 10:13

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ausser für Hopsespiele
    >
    > erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche durch
    > Kinect problemlos finanzierbar sind

    Korrekt. Aber am ureigenen Zweck ist Kinect (an der XBox360) restlos gescheitert. Die User wollen Button die sie drücken können! Siehe auch das Microsoft Armutszeugnis zu "Du bist der Controller"

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  9. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Piv0 20.10.11 - 10:26

    elitezocker schrieb:
    >
    > Dein Blick scheint getrübt zu sein.
    > Es gibt keine Firma die mehr klaut (oder aufkauft) und als eigene Ideen
    > verkauft als Microsoft.
    >
    > Dos = zugekauft
    > Windows GUI = abgekupfert
    > ...
    > Kinect = zugekauft
    > Omnitouch = abgekupfert (gibt es schon seit 15 Jahren käuflich)
    >
    > So zieht sich das durch Microsofts Geschichte vom Tag der Gründung bis
    > heute.

    Eine Firma wie Microsoft hat genau den richtigen Riecher wann Sie was kaufen muss.
    Da geb ich dir vollkommen recht. Allerdings gibt es auch sehr viele Errungenschaften die wir nur Microsoft zu verdanken haben. Sieh doch mal hinter die Kulissen ;)

    Und dann gleich mal noch ne andere Frage: Welche Firma mit ähnlicher Grösse wie Microsoft kauft nicht jede Menge ein?

    Hast dich mal gefragt woher die Begriffe iOS und iPhone kommen? von Apple sicher nicht ;)

    Gruss Piv0

  10. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: ggggggggggg 20.10.11 - 11:03

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ggggggggggg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ausser für Hopsespiele
    > >
    > > erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche
    > durch
    > > Kinect problemlos finanzierbar sind
    >
    > Korrekt. Aber am ureigenen Zweck ist Kinect (an der XBox360) restlos
    > gescheitert. Die User wollen Button die sie drücken können! Siehe auch das
    > Microsoft Armutszeugnis zu "Du bist der Controller"

    spielt das denn eine große Rolle?
    Der Absatz hat jegliche Rekorde gebrochen und dann eben zu einem weitaus konstruktiveren Zweck als nur zum Spielen.

  11. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: irata 20.10.11 - 14:24

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und
    > Deiner Aversion gegen MS..

    Da muss ich dich leider enttäuschen.
    "Subjektive Wahrnehmung" hat jeder Mensch, das ist eine Binsenweisheit.
    Wie du auf MS-Aversion kommst sei mal dahingestellt.
    Tatsächlich interessiere ich mich für Technik im Allgemeinen, und nicht nur von einer einzelnen Firma.
    Da kann es schon mal vorkommen, dass man das eine oder andere Verfahren bereits kennt.
    Bin aber jederzeit aufgeschlossen für Neuheiten von einzelnen Firmen, auch wenn deren Jünger oftmals lieber verbal attackieren, anstatt mit richtigen Argumenten zu glänzen ;-)

  12. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: SoniX 20.10.11 - 15:31

    Da kannst su aber den Firmennamen fast beliebig austauschen und die Aussage bleibt wahr.

    Ja Microsoft hat vieles eingekauft. Auch ursprünglich DOS und Excel und das Defragmentierungsprogramm und dies und das...

    Aber so ist das nunmal.

    Apple, IBM, etc machen es genauso.

    In meiner Arbeit, ein Grosshandel, kaufen wir auch fremde Produkte und verkaufen sie als die unseren ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. Dataport, Verschiedene Standorte
  4. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 23,49€
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. (-55%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20