Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Omnitouch: Die Welt ist ein…

Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Keridalspidialose 19.10.11 - 18:36

    ausser für Hopsespiele, der nächste Versuch von Microsoft etwas Bahnbrechendes zu entwickeln...

    ___________________________________________________________

  2. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Missingno. 19.10.11 - 18:37

    Bahnbrechend... so etwas hat man noch nie gesehen! *hust*

    --
    Dare to be stupid!

  3. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Desotho 19.10.11 - 18:53

    Eine glatte Oberfläche dürfte etwas anderes sein als unebene Oberflächen in unterschiedlichen Entfernungen :)

  4. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: ggggggggggg 19.10.11 - 20:31

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ausser für Hopsespiele

    erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche durch Kinect problemlos finanzierbar sind



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.11 20:31 durch ggggggggggg.

  5. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: irata 19.10.11 - 22:28

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bahnbrechend... so etwas hat man noch nie gesehen! *hust*

    Hust hier keine Projection Keyboards aus, sonst steckst du noch jemanden an!
    Sowas wurde übrigens 1992 von IBM erfunden und patentiert:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Projection_keyboard

    "on any surface" klingt für mich auch nicht nach "glatter Oberfläche"?

    Erinnert doch auch irgendwie an SixthSense
    http://en.wikipedia.org/wiki/SixthSense
    und ein wenig an Telepointer
    http://en.wikipedia.org/wiki/Telepointer
    und so weiter?

    Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von Microsoft Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?

  6. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: koflor 20.10.11 - 09:32

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Missingno. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von Microsoft
    > Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?

    Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und Deiner Aversion gegen MS..

  7. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: elitezocker 20.10.11 - 10:10

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irata schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Missingno. schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Ich möchte ja nicht jammern, aber mal ehrlich: Gibt es etwas von
    > Microsoft
    > > Research, wo man nicht das Gefühl hat "Das kenn ich doch woher"?
    >
    > Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und
    > Deiner Aversion gegen MS..

    Dein Blick scheint getrübt zu sein.
    Es gibt keine Firma die mehr klaut (oder aufkauft) und als eigene Ideen verkauft als Microsoft.

    Dos = zugekauft
    Windows GUI = abgekupfert
    ...
    Kinect = zugekauft
    Omnitouch = abgekupfert (gibt es schon seit 15 Jahren käuflich)

    So zieht sich das durch Microsofts Geschichte vom Tag der Gründung bis heute.

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  8. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: elitezocker 20.10.11 - 10:13

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ausser für Hopsespiele
    >
    > erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche durch
    > Kinect problemlos finanzierbar sind

    Korrekt. Aber am ureigenen Zweck ist Kinect (an der XBox360) restlos gescheitert. Die User wollen Button die sie drücken können! Siehe auch das Microsoft Armutszeugnis zu "Du bist der Controller"

    --==::Hier sind die Gamer::==-- シ

  9. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: Piv0 20.10.11 - 10:26

    elitezocker schrieb:
    >
    > Dein Blick scheint getrübt zu sein.
    > Es gibt keine Firma die mehr klaut (oder aufkauft) und als eigene Ideen
    > verkauft als Microsoft.
    >
    > Dos = zugekauft
    > Windows GUI = abgekupfert
    > ...
    > Kinect = zugekauft
    > Omnitouch = abgekupfert (gibt es schon seit 15 Jahren käuflich)
    >
    > So zieht sich das durch Microsofts Geschichte vom Tag der Gründung bis
    > heute.

    Eine Firma wie Microsoft hat genau den richtigen Riecher wann Sie was kaufen muss.
    Da geb ich dir vollkommen recht. Allerdings gibt es auch sehr viele Errungenschaften die wir nur Microsoft zu verdanken haben. Sieh doch mal hinter die Kulissen ;)

    Und dann gleich mal noch ne andere Frage: Welche Firma mit ähnlicher Grösse wie Microsoft kauft nicht jede Menge ein?

    Hast dich mal gefragt woher die Begriffe iOS und iPhone kommen? von Apple sicher nicht ;)

    Gruss Piv0

  10. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: ggggggggggg 20.10.11 - 11:03

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ggggggggggg schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ausser für Hopsespiele
    > >
    > > erzähl das mal den gefühlt Millionen von Forschungsprojekten, welche
    > durch
    > > Kinect problemlos finanzierbar sind
    >
    > Korrekt. Aber am ureigenen Zweck ist Kinect (an der XBox360) restlos
    > gescheitert. Die User wollen Button die sie drücken können! Siehe auch das
    > Microsoft Armutszeugnis zu "Du bist der Controller"

    spielt das denn eine große Rolle?
    Der Absatz hat jegliche Rekorde gebrochen und dann eben zu einem weitaus konstruktiveren Zweck als nur zum Spielen.

  11. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: irata 20.10.11 - 14:24

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass liegt ausschließlich an Deiner subjektiven Wahrnehmung und
    > Deiner Aversion gegen MS..

    Da muss ich dich leider enttäuschen.
    "Subjektive Wahrnehmung" hat jeder Mensch, das ist eine Binsenweisheit.
    Wie du auf MS-Aversion kommst sei mal dahingestellt.
    Tatsächlich interessiere ich mich für Technik im Allgemeinen, und nicht nur von einer einzelnen Firma.
    Da kann es schon mal vorkommen, dass man das eine oder andere Verfahren bereits kennt.
    Bin aber jederzeit aufgeschlossen für Neuheiten von einzelnen Firmen, auch wenn deren Jünger oftmals lieber verbal attackieren, anstatt mit richtigen Argumenten zu glänzen ;-)

  12. Re: Nachdem Kinect zu nichts zu gebrauchen ist

    Autor: SoniX 20.10.11 - 15:31

    Da kannst su aber den Firmennamen fast beliebig austauschen und die Aussage bleibt wahr.

    Ja Microsoft hat vieles eingekauft. Auch ursprünglich DOS und Excel und das Defragmentierungsprogramm und dies und das...

    Aber so ist das nunmal.

    Apple, IBM, etc machen es genauso.

    In meiner Arbeit, ein Grosshandel, kaufen wir auch fremde Produkte und verkaufen sie als die unseren ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 3,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20