Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Access: US-Universitäten für…

Das Forum war dagegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Forum war dagegen

    Autor: Forum gegen 06.05.10 - 15:57

    Als hier gefordert wurde, das mit Steuergeldern finanzierte Sachen nach 6 Monaten "freizugeben" sind, und die EU oder DFG ihre Fördergelder nur solchen Leuten geben darf, die das unterschreiben, wurde man wie häufig für konstruktive Ideen, natürlich gemobbt und "blabla, Das ist keine Marktwirtschaft." "wir brauchen keine Kommunisten" usw.

    Und noch was: Wer keine Steuergelder will, kann ja einen Verlag suchen und Copyright und Einnahmen krallen.
    Aber wer ein Diplomzeugnis auf seine Visitenkarte packen will, hat gefälligst seine Seminare, schriftlichen "Hausarbeiten" (Nicht übungsaufgaben!), Magister-, Bachelor-, Diplom- und Dr-Arbeiten und Habilitationen kostenlos auf die Landes-Bibliotheks-Server hochzuladen.
    Dort findet eine plagiatskontrolle statt.

    Es muss einfach verächtet werden, wenn man die Diplomarbeit nicht downloaden kann. So einer wird gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen.
    Geheime Dinge haben in einer Diplomarbeit nichts verloren: Was geheim ist, kann die Auftrags-Firma bezahlen. Ein Professor bewertet nur, was in der öffentlichen Diplomarbeit drin steht. Und ggf. Zusatzinfos aus dem Vortrag/der "Verteidigung" dazu.

    Ach und übrigens: "Konferenzbeiträge" sind hoffentlich keine Papers für Konferenzen und den Konferenz-"Band", sondern die Powerpoints oder LaTeX-PDFs o.ä. des Vortrages auf der Konferenz. Da gibts sicher hier auch fette Threads von Leuten die aus Unwissen aneinander vorbeireden werden.

  2. Re: Das Forum war dagegen

    Autor: Borf 06.05.10 - 16:05

    Forum gegen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als hier gefordert wurde, das mit Steuergeldern finanzierte Sachen nach 6

    Voll dafuer. Wenn Du ein Portal in das Universum findest, in dem das so ist, gib bescheid, ich will da auch hin.

  3. Re: Das Forum war dagegen

    Autor: CrasherAtWeb 06.05.10 - 16:24

    Gibt es zum Teil schon so. An der Universität Bremen im Studiengang Informatik gilt die Regel, dass Abschlussarbeiten keine Auftragsarbeiten für Firmen sein dürfen und der Inhalt zumindest der Fachbereichs-Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muss. Das geht soweit, dass mit Firmen bei Arbeit zwar kooperiert werden darf, aber die Hauptprüfer trotzdem Hochschullehrer sein sollen und Mitarbeiter der Firma allenfalls Betreuer. Zudem werden die Arbeiten immer häufiger auch in der Open Access-Datenbank der elektronischen Bibliothek (E-LIB) der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) verfügbar gemacht. Der Dokumentenserver der E-LIB ist nach Open Archive-Standard aufgebaut und DINI-zertifiziert. Ich denke da sind wir schon auf einem ganz guten Weg.

  4. Re: Das Forum war dagegen

    Autor: Forum gegen 06.05.10 - 17:36

    Die Länder battleln im Wettstreit wer die meisten zitate hat.

    Profs Ehre ist die Liste von Arbeiten, wo er in der Literatur-Liste erscheint. "CiteSeeker" oder so heisst der Dienst wohl.

    Wenn also jetzt die US-Papers frei sind, werden sie öfter zitiert als kommerzpapers, die in der Dunkelheit verschwinden.

    Für High-End-Cutting-Edge-Arbeiten mag das egal sein. Die müssen die aktuellen Artikel kennen. Aber für Diplomarbeiten usw. (die aber bei Citeseeker usw. wohl nicht gelten) könnte es relevant sein.

    Freibier hat ja normalerweise auch höhere Absatz-Zahlen/Marktanteile als bezahltes Bier. Und freie Papers die verfügbarer sind, werden ggf. auch lieber zitiert, weil man für den Rest-Crap nicht in die Bibliothek geht, wenn man alles von zu Hause machen kann.

    Für Seminare mit 30% Plagiatoren-Quote ist das natürlich irrelevant. Aber auch die downen lieber als in die Bibliothek zu gehen oder mühselig über die UNI (VPN hat nicht jeder) reinzugehen um auf die Pay-Papers zuzugreifen.


    @Crasher: Das mit Bremen klingt nett.
    Es sollte ehrlos werden, seine Arbeiten nicht offen downloadbar zu haben. Letztes Jahr gabs dafür aber kein Feedback oder kein gutes.
    Sind halt bezahlte Poster oder Low-Ender bzw. vermutlich viele Leute ohne Schulabschluss hier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. Medion AG, Essen
  3. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07