Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Access: US-Universitäten für…

keine gute idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. keine gute idee

    Autor: almex 06.05.10 - 16:12

    Forschungsergebnisse werden gerne kopiert und geklaut, vor allem an der Uni. Die Studenten sind fließige Kopierer fast wie die Mönche vor 1000 Jahren. Nur haben die nicht behauptet, es sei ihr Werk. Open Accesss öffnet den Pfad zu offenem Diebstahl. Offenlegen ist das eine, aber jedem seine Werke für Manipulationen zu überlassen ist gmeingefährlich.

  2. Re: keine gute idee

    Autor: gegenüber früher 06.05.10 - 16:16

    Elektronische Hinterlegung und automatische Plagiats-Kontrolle wäre ja wohl klar.

    Aber die Papers von denen Du sprichst, sind von Springer/Elsevier usw. teuer online oder gedruckt in der Uni-Bibliothek zu lesen. Es verändert sich bezüglich Plagiatismus also nichts gegenüber vorher.

  3. Re: keine gute idee

    Autor: Ainer v. Fielen 06.05.10 - 16:17

    Was offen zugänglich ist kann auch offen überprüft werden.

    Abgesehen davon ist es ja gerade der Sinn der Sache, dass der Eine auf das Wissen des Anderen aufbauen kann. Weg mit den narzistischen Einzelkämpfern, her mit Teamplayern...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  4. Re: keine gute idee

    Autor: gegenüber früher 06.05.10 - 16:22

    Es ändert sich doch was: Durch die einfacheren Zugang bequem vom Büro per ChromeOS-Paper-Sammel-und-Verwaltungs-Und-Quellen-Literatur-Bennenungs-Software statt per Papier in der Bibliothek oder mühselig über den Webserver der Bibliothek indirekt auf Springer oder Elsevier, verbreiten sich die Papers weiter und man erkennt Plagiate schneller.

    Anständige Betreuer (also (natürlich nur) möglicherweise nicht viele) würden auf Plagiatismus testen.
    30% Plagiatoren-FangQuote war normal laut ct-Bericht.

    Wenn man jetzt suspekte Sätze oder geschliffene Formulierungen oder kurze/knappe Logik-Ketten findet, und kein Zitat [...] dransteht, kann man es ab sofort in KOSTENLOSE Suchmaschinen wie google-scholar eingeben und finden. Das geht bisher halt nicht.
    D.h. die Verwertungsquote für Plagiatoren sinkt auf 12 Monate. Danach kann jeder die Zitate ohne Aufwand bei Google finden.

    Wobei sich natürlich die Frage stellt, wieso Leute nicht zitieren können. Ist doch kein Problem. Man speichert doch eh alles ab und packt es mit auf die CD. Nette Software zur Verwaltung wäre nett. Aber na gut. Für Firefox gibts Plugins, aber die gefielen mir nicht so... .

  5. Re: keine gute idee

    Autor: Bloedlaberer 07.05.10 - 06:26

    Ich glaube du verstehst da was falsch. Es geht nicht darum vorlaeufige Daten zu veroeffentlichen (das wird ja auch explizit ausgeschlossen), sondern das gegen Geld zugaenglichen (finale) Publikationen nach spaetestens einem Jahr kostenfrei erhaeltlich sind. Die Daten sind aber bereits veroeffentlicht, wodurch eine Verwendung selbstverstaendlich zitiert werden muss (ist ja im Moment auch gang und gaebe).
    Fuer Unis wird sich in dem Zusammenhang nicht soooo viel aendern, da man zum Beispiel in der Biologie Zugang zu den neuesten Publikationen brauch und ein Jahr alte Publikationen manchmal schon veraltet sind.
    Und was "abschreibende" Studenten angeht, man darf ja Inhalt aus Publikationen widergeben solange man die Quelle zitiert. Zudem hat ein Student ueber das Uninetzwerk i.d.R. eh Zugang zu allen (von der Uni abonierten) Publikationen und muss keine 12 Monate auf Open Access warten.



    almex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Forschungsergebnisse werden gerne kopiert und geklaut, vor allem an der
    > Uni. Die Studenten sind fließige Kopierer fast wie die Mönche vor 1000
    > Jahren. Nur haben die nicht behauptet, es sei ihr Werk. Open Accesss öffnet
    > den Pfad zu offenem Diebstahl. Offenlegen ist das eine, aber jedem seine
    > Werke für Manipulationen zu überlassen ist gmeingefährlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. AWEK microdata GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. (-50%) 2,50€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27