Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Automotive Alliance: Daimler…

Zwei Welten treffen aufeinander

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: plutoniumsulfat 22.03.15 - 00:33

    Auf der einen Seite die großen IT-Konzerne, die die Produktzyklen schon fast ausgereizt haben, diese liegt ja schon im Monatsbereich; auf der anderen Seite die Automobilkonzerne, die zwar ebenfalls ihre Zyklen zu drücken versuchen, aber hier noch an der Vernunft der Käufer scheitern. Diese sehen nämlich bei einer unwesentlich höheren Kaufsumme etwas kritischer hin und sehen bei mehr PS nicht zwingend eine bessere Lösung, um von A nach B zu kommen.

    Wie sich das verträgt? Man darf gespannt sein.

  2. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: tingelchen 22.03.15 - 01:54

    Das verträgt sich eigentlich gar nicht :) Damit beide Zyklen auch zusammen funktionieren, muss die verbaute Hardware entsprechend ausgelegt werden, damit sie zukünftige Software Updates verkraften kann.

    Die Software selbst kann sehr Zeitnah installiert werden. Z.B. beim Service oder per Mobilfunk.

    Die Standards dürfen sich jedoch nicht alle Nase lang ändern. Daher ist die Allianz ein guter Weg. Sie kann gültige Standards fest legen, welche dann auch mehrere Jahre überdauern. Bei älteren Autos kann man die Radios noch tauschen. Neuere Modelle sind bei der Integration zu hoch. So das ein Radio nicht mal eben ausgetauscht werden kann. Die Lebensdauer eines Fahrzeuges beträgt jedoch im Schnitt locker 10 Jahre und mehr.

    Ich hoffe sehr das man dies alles beachtet und in den Standards gleich Kanäle für zukünftiges offen hält. Wir werden es erleben.

  3. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.15 - 03:31

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite die großen IT-Konzerne, die die Produktzyklen schon
    > fast ausgereizt haben, diese liegt ja schon im Monatsbereich; auf der
    > anderen Seite die Automobilkonzerne, die zwar ebenfalls ihre Zyklen zu
    > drücken versuchen, aber hier noch an der Vernunft der Käufer scheitern.
    > Diese sehen nämlich bei einer unwesentlich höheren Kaufsumme etwas
    > kritischer hin und sehen bei mehr PS nicht zwingend eine bessere Lösung, um
    > von A nach B zu kommen.

    So ein Quatsch. Angesichts der Tatsache, dass selbst noch Windows XP in vielen Firmen eingesetzt wird, relativiert sich das mit den Zyklen sehr schnell.

  4. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: plutoniumsulfat 22.03.15 - 03:58

    Du weißt hoffentlich selbst, dass der Vergleich unpassender nicht sein könnte.

  5. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Dcs69S 22.03.15 - 08:03

    Da viele teure Händis über Abos finanziert werden, wäre das vielleicht auch ein Modell für Autos?
    Statt D1-, D-2 und E-Netz liefe das Auto im Aral-, Esso-, Shell-, BP- oder Sonstwie-Netz mit entsprechenden Flatrates. Dann hätten die Premiumhersteller sicher keine Absatzprobleme mehr.
    Vielleicht wäre das auch ein Modell für Elektroautos, dann aber entsprechend mit den Stromanbieter, könnte auch deren wirtschaftliche Situation wieder verbessern.
    Das wäre zwar ökologischer Wahnsinn, aber je nach Gebühr, könnte sich das lohnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.15 08:14 durch Dcs69S.

  6. Re: Zwei Welten treffen aufeinander

    Autor: Clown 24.03.15 - 16:45

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verträgt sich eigentlich gar nicht :) Damit beide Zyklen auch zusammen
    > funktionieren, muss die verbaute Hardware entsprechend ausgelegt werden,
    > damit sie zukünftige Software Updates verkraften kann.

    Und selbst wenn nicht. Die Hardware selbst reicht auf einem Technikstand halbwegs aktueller Tablets. Also im Einkauf wohl sehr deutlich unter der 100 Euro Grenze. Sowas in ein DIN oder DoppelDIN Gerät verpackt kann kaum wirklich teuer sein.

    > Die Software selbst kann sehr Zeitnah installiert werden. Z.B. beim Service
    > oder per Mobilfunk.

    Joar

    > Die Standards dürfen sich jedoch nicht alle Nase lang ändern. Daher ist die
    > Allianz ein guter Weg. Sie kann gültige Standards fest legen, welche dann
    > auch mehrere Jahre überdauern. Bei älteren Autos kann man die Radios noch
    > tauschen. Neuere Modelle sind bei der Integration zu hoch. So das ein Radio
    > nicht mal eben ausgetauscht werden kann. Die Lebensdauer eines Fahrzeuges
    > beträgt jedoch im Schnitt locker 10 Jahre und mehr.
    >
    > Ich hoffe sehr das man dies alles beachtet und in den Standards gleich
    > Kanäle für zukünftiges offen hält. Wir werden es erleben.

    Eigentlich sehe ich ehrlich gesagt wenig Sinn in einer Allianz. CAN-BUS Adapter (oder was auch immer im Auto für ein System verwendet wird) auf USB lassen sich günstig herstellen. Den Rest macht eine vom Autohersteller zur Verfügung gestellte App. DEr Rest ist davon völlig losgelöst.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  2. The Witcher: Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.

  3. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.


  1. 12:30

  2. 11:57

  3. 17:52

  4. 15:50

  5. 15:24

  6. 15:01

  7. 14:19

  8. 13:05