Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Cern veröffentlicht…

Auf hoher See ist man dem Glück ausgesetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf hoher See ist man dem Glück ausgesetzt

    Autor: Thread-Anzeige 08.07.11 - 10:33

    Die ct hat 20 Jahre lang ständig geschrieben, das es keine Software-Patente gäbe.
    Auch das Patentgericht dachte das.

    Bis Siemens kam und das BGH die Softwarepatente einführte:
    www.golem.de/1005/75277.html

    Jetzt wisst ihr ja wie sehr Euch Rechtsrahmen helfen.
    www.golem.de/0703/50953-3.html

  2. Re: Auf hoher See ist man dem Glück ausgesetzt

    Autor: chrulri 08.07.11 - 11:00

    Und was haben Softwarepatente mit offener Hardware zu tun?

    Könntest du dein Gesabbel wenigstens themenbezogen von dir geben?

  3. Re: Auf hoher See ist man dem Glück ausgesetzt

    Autor: Thread-Anzeige 08.07.11 - 19:35

    Bei Hardware ist man noch viel weniger rechtssicher als man sich früher mal bei Software wähnte.
    Siehe Mauritius-GPL vorletzte Woche bei golem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  4. Controlware GmbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Datenschutz: Google-Login meldet sich auch in Chrome an
      Datenschutz
      Google-Login meldet sich auch in Chrome an

      Das Profilbild des Google-Accounts erscheint plötzlich im Chrome-Browser, obwohl noch kein Login in Chrome stattgefunden hat. Der Synchronisationsdienst wird laut Google nicht aktiviert. Welche anderen Daten geteilt werden, bleibt unklar - die Datenschutzhinweise erlauben einiges.

    2. Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0
      Ubuntu
      Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

      Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

    3. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
      Automatisierung
      Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

      Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.


    1. 16:05

    2. 15:28

    3. 13:42

    4. 13:24

    5. 13:04

    6. 12:05

    7. 11:52

    8. 11:44