1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Optischer Schalter: US…

Mehr Hintergrund

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Hintergrund

    Autor: M.P. 18.02.11 - 12:04

    Laserlicht fast vollständig verschlucken kann man auch mit einem schwarzen Metallklotz im Strahlengang....

    Interessant wird das Verhalten wahrscheinlich, wenn nur eine Laserquelle feuert, und die andere aus ist.
    Lasst das Device dann Licht durch, dann hat man so etwas wie ein optisches Exklusiv Oder:

    (kein Licht) XOR (kein Licht) = (Kein Licht)
    (Licht) XOR (kein Licht) = (Licht)
    (kein Licht) XOR (Licht) = (Licht)
    (Licht) XOR (Licht) = (Kein Licht)

  2. Re: Mehr Hintergrund

    Autor: Baron Münchhausen. 18.02.11 - 13:18

    Ja und was für ein Schwarz darf es denn sein? Weltraumschwarz ? Wo kriegt man sowas? schwarzes Loch wäre wohl die perfekte Lösung. Ich glaube nicht, dass es bei dem Ganzen nur darum geht einen einzigen bitwise operator mit lasern umzusetzen. Es geht hier darum andere Lösungen für das Schalten zu finden.

  3. Re: Mehr Hintergrund

    Autor: M.P. 18.02.11 - 14:02

    Hmm,
    was ist ein Schalter anderes, als ein bitweiser Operator?

  4. Re: Mehr Hintergrund

    Autor: Baron Münchhausen. 18.02.11 - 15:26

    Bin ich der Erklärbär? google.de

  5. Re: Mehr Hintergrund

    Autor: M.P. 18.02.11 - 15:41

    So, dann sage ich mal, will man mit dieser Anordnung einen "Schalter" realisieren, so ist das das Gleiche, wie ein logisches Gatter.


    Wenn ich die Wirkungsweise mir richtig vorstelle, dann findet die Aufhebung nur statt, wenn die beiden Laserquellen in Phase, Frequenz und Intensität völlig identisch sind.
    Ansonsten kommt es zu keine Auslöschung.

    Weitere Anwendungen sind aber z. B. Übertragung von Modulation von einem auf den anderen Lichtstrahl:
    Ist der eine Strahl moduliert, und der andere nicht, so könnte der Zweite beim Durchtritt durch das Bauteil die Modulation des anderen aufgeprägt bekommen.

  6. Re: Mehr Hintergrund

    Autor: Baron Münchhausen. 19.02.11 - 00:22

    Besser lesen bitte. ich habe geschrieben "ich glaube nicht, dass es dabei um einen EINZIGEN bitwise operator" geht. XOR - schalter, aber schalter - XOR, OR usw.. merkst du den unterschied? Du begründest mit einer Funktionsweise, die zwar dem XOR entspricht, aber kein Sinn ergeben würde, da man mit einem XOR alleine nichts anfangen kann und der Beschreibung des nach soll das ganze eher ermöglichen unterschiedliche schalter zu bauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  3. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme