1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Optischer Schalter: US…

"Militärischer Anwendungsbereich"

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: NeoTiger 18.02.11 - 13:14

    Ich finde es komisch, dass das Stichwort "Laser" einen schon dazu nötigt zu versichern, dass man keinesfalls militärische Absichten hat. Ist das schon genauso ein Reizwort wie "Atom", wo jedermann sofort eine Assoziation zur Atomwaffe oder Tschernobyl herstellt?

    Zumal gerade für eine militärische Nutzung die fast vollständige Energieumwandlung von Laserenergie in Hitze eher die kontraproduktive Richtung ist.

  2. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: unsigned_double 18.02.11 - 13:19

    Zumal das Militär egal welcher Nation auf absehbare Zeit keine Laser als Waffen einsetzen wird, um einen Strahl zu erzeugen der zB. Metall zerschneiden kann benötigt man x MEGAWATT an Leistung, und das durchgehend - entsprechende Kondensatoren sind größer als so ein Panzer an Nutzlast kutschieren kann ;)

  3. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: admin666 18.02.11 - 13:23

    "Der Theorie nach müsste es möglich sein, 99,999 Prozent des Lichts zu absorbieren."

    wenn 99,999% des Lichts absorbiert wird, hat man eine perfekte Tarnung... und wenn das nicht militärisch ist, was dann?

  4. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: unsigned_double 18.02.11 - 13:27

    Mir scheint, du hast im Physikunterricht nicht ganz aufgepasst. Wie sieht ein Objekt aus wenn das Licht ABSORBIERT wird, hm? Mal überdenken.

  5. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: MyHigh 18.02.11 - 13:32

    unsigned_double schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das Militär egal welcher Nation auf absehbare Zeit keine Laser als
    > Waffen einsetzen wird, um einen Strahl zu erzeugen der zB. Metall
    > zerschneiden kann benötigt man x MEGAWATT an Leistung, und das durchgehend
    > - entsprechende Kondensatoren sind größer als so ein Panzer an Nutzlast
    > kutschieren kann ;)

    Naja, (hab ich bei meiner Zeit beim bund in einer dieser tollen BW Zeitschriften gelesen) prototypen gibt es schon die in großen Flugzeugen verbaut werden um z.b. Motorblöcke zu schmelzen :P da scheint es auch nur noch ne Frage der Zeit zu sein bis das Problem der Energieversorgung gelöst ist da die Flugzeuge nich gerade sooooo viel Platz haben für so viel Akkus ;D Und weiter gibts da noch das Problem mit den Wolken etc die das Licht streuen und damit leistung wegnehmen :D

    Alles möglich nur noch nicht ausgereift :P

  6. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: RioDerReiser 18.02.11 - 14:27

    unsigned_double schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir scheint, du hast im Physikunterricht nicht ganz aufgepasst. Wie sieht
    > ein Objekt aus wenn das Licht ABSORBIERT wird, hm? Mal überdenken.

    Schwarz?
    Wenn wir davon ausgehen, das es auch andere Frequenzen absordbiert, dann evtl. auch Radar? Und dann wäre das schon interessant.

  7. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: admin666 18.02.11 - 14:36

    Ist doch erst der Anfang. Wenn das Licht absorbiert ist, kann man dann eigen definiertes aussenden.

  8. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Miles.Teg 18.02.11 - 15:11

    Desweiteren nutzen die meisten Waffensysteme eine lasergestütze Zielvorrichtung.

  9. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Mac Jack 18.02.11 - 15:14

    Ich glaube hier gibt es ein kleines Missverständnis. Ich hab mir die Seite von den Typen mal angesehn und versuche es mal kurz und verständlich zusammenzufassen...

    Wir haben ein Material, auf das ein Lasersignal draufstrahlt. Mit etwas anderem als einem Laser (kohärente EM-Wellen!) funktioniert das nicht wegen dem Mechanismus. Von exakt der anderen Seite strahlt ein zweiter Laser drauf. Im Normalfall würde unser Signal des ersten Lasers zum Teil absorbiert und in elektrische Spannung umgewandelt, zu einem mehr oder weniger großen Teil wieder reflektiert bzw. wieder reemittiert. Indem man aber auf der entgegengesetzten Seite mit einem zweiten Laser von gleicher Intensität und um 180° phasenverschoben draufstrahlt, emittiert das Material das Licht nicht mehr, alles wird in Wärme/Elektrizität umgewandelt.

    So oder so ähnlich. Auf jeden Fall funktioniert es nur mit kohärentem Licht, das kann auch nicht geändert werden, also was anderes als Laser könnt ihr vergessen. Und wirklich viele sinnvolle Verwendungszwecke gibt es für sowas nicht. Und gegen Radar kann man das vermutlich auch nicht einsetzen, afaik nutzt normales Radar modulierte Wellenimpulse die nicht wirklich kohärent sind.

    * The president is a duck? *

  10. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Hassan 18.02.11 - 15:17

    @MyHigh, hab auch schon einmal was davon gelesen.

  11. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Mac Jack 18.02.11 - 15:17

    Und wenn sich eines von beiden bewegt ändert sich ständig die Phasengeschwindigkeit am Metall, muss also immer angepasst werden und das geht nur mit einer gewissen Verzögerung. Wenn sich die Objekte langsam bewegen würde das also nur reduzieren, aber niemals auslöschen. Und wenn sie sich schnell bewegen würde das Objekt ständig pulsieren, also ziemlich kontraproduktiv.

    * The president is a duck? *

  12. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Mac Jack 18.02.11 - 15:18

    Hört sich irgendwie an wie das Railgun-Projekt der Navy. In der Theorie sehr mächtig, in der Praxis nicht zu gebrauchen.

    * The president is a duck? *

  13. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: tingelchen 18.02.11 - 16:05

    Nicht jedes Objekt, das vor einem Beschuss abgesichert werden muss, bewegt sich ;)


    Aber wie schon erwähnt. Es steckt noch in den Kinderschuhen.

  14. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: tingelchen 18.02.11 - 16:09

    In dem Fall macht es mehr Sinn, das Licht um das Objekt herum zu leiten. Auf diese Art wird das Objekt nahezu unsichtbar. Materialien in dieser Richtung gibt es bereits. Sind aber alle noch experimenteller Art.

  15. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: tingelchen 18.02.11 - 16:19

    Nun ja... die Theorie von Lasern ist jetzt nicht gerade neu. Es hängt also alles lediglich an der Energieversorgung. Die wird jedoch zusehends besser. Die ersten "Todeslaser" werden sicherlich stationär sein :)


    Abwarten und Tee trinken. So wie Handys und Tablett-PC's (einst lediglich Sci-Fi gerümpel) einzug in den Altag gefunden haben, so werden auch Todeslaser einzug halten ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.11 16:20 durch tingelchen.

  16. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: Mac Jack 18.02.11 - 19:55

    Naja, solange die Laser das Objekt nicht dematerialisieren sollen... Das wirds niemals geben, dazu braucht man zu viel Energie, würde sich nicht mal dann lohnen wenn man Antimaterietanks als Energiespeicher nutzen könnte ;)

    * The president is a duck? *

  17. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: irgendwersonst 18.02.11 - 23:07

    unsigned_double schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das Militär egal welcher Nation auf absehbare Zeit keine Laser als
    > Waffen einsetzen wird, um einen Strahl zu erzeugen der zB. Metall
    > zerschneiden kann benötigt man x MEGAWATT an Leistung, und das durchgehend
    > - entsprechende Kondensatoren sind größer als so ein Panzer an Nutzlast
    > kutschieren kann ;)

    nun, dann willkommen in der Zukunft: http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_YAL-1

  18. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: irgendwersonst 18.02.11 - 23:12

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es komisch, dass das Stichwort "Laser" einen schon dazu nötigt zu
    > versichern, dass man keinesfalls militärische Absichten hat. Ist das schon
    > genauso ein Reizwort wie "Atom", wo jedermann sofort eine Assoziation zur
    > Atomwaffe oder Tschernobyl herstellt?
    >
    > Zumal gerade für eine militärische Nutzung die fast vollständige
    > Energieumwandlung von Laserenergie in Hitze eher die kontraproduktive
    > Richtung ist.

    ist es nicht interessanter daß man damit Objekte "unsichtbar" machen kann weil man das Licht "canceled"?
    klar ist das "getarnte" Objekt dann wohl "schwarz" aber so könnte man z.B. seine IR Signatur verschwinden lassen oder etwas abändern, ebenso würden dadurch Laserzielgeräte unwirksam da nichts reflektiert wird.

    Und man könnte ENDLICH matte Displays "erfinden" lol

  19. Re: "Militärischer Anwendungsbereich"

    Autor: unsigned_double 25.02.11 - 10:02

    Also, da einige tatsächlich diese PR-Blase glauben : Licht ist nicht "biegbar", jedenfalls nicht ohne Schwerefeld in der Größenordnung eines schwarzen Loches oder eines Supergiganten; ganz egal was du mal gelesen haben möchtest - ganz egal welche tollen Youtube-Videos das behaupten, das ist einfache Physik. Die einzig denkbare und physikalisch mögliche Tarnung wäre eine solche, die Bilder auf einer Aussenhaut projeziert - die dafür notwendige Rechenleistung und Anzahl an Kameras ist aber enorm hoch ... VIEL zu hoch um platzmäßig in nen Panzer zu passen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ statt 4.699€
  2. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  3. 689€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme