Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ottobock: Wie ein Exoskelett die…

Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrTridac 31.01.19 - 12:49

    Ich befürchte gierige Geschäftsleute werden das Teil nicht als Erleichterung für ihre Beschäftigten sehen, sondern als Gelegenheit noch mehr Leute zu entlassen.
    Die Arbeit ist ja nun "leichter", und damit schneller gemacht.

    Der Arbeiter der etwas in 90 Sekunden schafft, muss es dann zukünftig in 70 Sekunden schaffen.
    Da kann man bei 10 Leuten, schon mal ein oder zwei einsparen.

  2. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 13:07

    Wieso Befürchtung? Das ist die logische Konsequenz des ganzen. Wozu sonst sollte man sowas denn anschaffen?

  3. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrAnderson 31.01.19 - 13:27

    Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.

    btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand zu verringer.
    Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.

  4. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Cavaron 31.01.19 - 13:29

    Bei Exoskelett und Missbrauch dachte ich eher an Space Marines...

    Ich glaube du hast einen Denkfehler. Das Problem sind nicht die wegfallenden Arbeitsplätze durch Produktivitätszuwachs, sondern die mangelnde Umverteilung des Produktivitätszuwachses an die Menschen. Wir brauchen halt ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wegen der Sorge um Arbeitsplätze auf Arbeitserleichterungen zu verzichten wäre irgendwie pervers...

  5. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MikeMan 31.01.19 - 13:49

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    >
    > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand zu
    > verringer.
    > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.

    Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für "Rumgemaule".

  6. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrAnderson 31.01.19 - 14:53

    Und jetzt sind es drei Threads die sich negativ äussern.

    LOL

  7. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 16:17

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAnderson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    > >
    > > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand
    > zu
    > > verringer.
    > > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.
    >
    > Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle
    > Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für
    > "Rumgemaule".
    Das problem ist das die Umstellung nicht schnell genug geht. Es wäre viel besser wenn in einem überschaubaren rahmen von z.b. 5 jahren 50% aller Arbeitsplätze im automotive bereich wegfallen würden. Dann müssen einige Politiker nämlich tatsächlich mal nachdenken über neue Konzepte für die Gesellschaft.

  8. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Gallantus 31.01.19 - 16:37

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAnderson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    > >
    > > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand
    > zu
    > > verringer.
    > > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.
    >
    > Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle
    > Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für
    > "Rumgemaule".


    Und durch die steigende Produktivität kann mehr produziert werden, weshalb dann an anderen Stellen wieder mehr Arbeiter gebraucht werden, da wenn man zwar plötzlich doppelt so schnell produzieren kann, jedoch 3 mal so viel produzieren möchte braucht man immer noch mehr Arbeiter. Seit der Industrialisierung sind ein vielfaches aller Arbeitsplätze verloren gegangen und trotzdem haben wir eine eher geringe Arbeitslosenrate.

  9. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: serra.avatar 31.01.19 - 17:55

    und seit Jahren enstehen durch Automatisierung in der Fertigung neu Jobs, den auch die Roboter wollen gebaut und gewartet werden! Auf der Strecke bleiben da nur Leute die nicht bereit sind ein Leben lang zu lernen!

    Tja mein Job wurde auch wegrationalisiert ... weil "outsourcen" ja so viel cooler ist ...
    Tja ich hätte da wie hier die Leute in Foren den Kopf in den Sand stecken können und würde heute wahrscheinlich von H4 leben, hab ich aber nicht, hab mich selbständig gemacht und bin heute Chef einer kleinen Firma mit 30 Angestellten und die Pointe wir stellen Automatisierungssysteme für Fertigungslinien her ...

    Würden die Leute Ihre Energie die sie ins sinnlose bashen investieren in bessere Bahnen lenken, hätten wir längst eine Hochkultur wie sie in Startrek immer gezeigt wird!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  10. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MikeMan 31.01.19 - 19:46

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tja mein Job wurde auch wegrationalisiert ... weil "outsourcen" ja so viel
    > cooler ist ...
    > Tja ich hätte da wie hier die Leute in Foren den Kopf in den Sand stecken
    > können und würde heute wahrscheinlich von H4 leben, hab ich aber nicht, hab
    > mich selbständig gemacht und bin heute Chef einer kleinen Firma mit 30
    > Angestellten und die Pointe wir stellen Automatisierungssysteme für
    > Fertigungslinien her ...
    >
    > Würden die Leute Ihre Energie die sie ins sinnlose bashen investieren in
    > bessere Bahnen lenken, hätten wir längst eine Hochkultur wie sie in
    > Startrek immer gezeigt wird!

    Bist 'n toller Hecht! Schade, dass die Umsetzung einer Startrek-Hochkultur an Deinen Mitmenschen scheitert... tut mir so leid für Dich...

  11. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 20:22

    na mal schauen wann das wer anders *besser* macht ... gelegenheiten kommen und gehen, dass jeder daran partizipiert ist jedoch nirgends gesichert ... bzw. beim jobcenter nord/spandau gibt es auch nen harz4-puff ... direkt gegenüber.

  12. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Alessey 01.02.19 - 08:58

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Exoskelett und Missbrauch dachte ich eher an Space Marines...
    >
    > Ich glaube du hast einen Denkfehler. Das Problem sind nicht die
    > wegfallenden Arbeitsplätze durch Produktivitätszuwachs, sondern die
    > mangelnde Umverteilung des Produktivitätszuwachses an die Menschen. Wir
    > brauchen halt ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wegen der Sorge um
    > Arbeitsplätze auf Arbeitserleichterungen zu verzichten wäre irgendwie
    > pervers...

    Immer wieder, es wird durch wiederholung nicht wahrer. Man hat keine Hinweise das sich die Gesellschaft in der prognostizierten Richtung entwickelt. Du versucht einen Trendbruch ohne Hinweise hervorzusagen, das ist nicht mal Exapolation von der bisherigen Entwicklung. Es gibt seid Anbeginn der Menschheit immer mehr Beschäftigung, aber klar "the End is near" ( https://images.lookhuman.com/render/standard/qtGrvGTOoCT7Ewx4rYdBM0LaRT21HhOV/greetingcard45-off_white-z1-t-the-end-is-near-so-i-guess-i-don-t-have-to-work-out-anymore.jpg ). Achja und klar wir haben keine Arbeit mehr insbesondere wenn die Babyboomer generation in Rente geht.

  13. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Cavaron 01.02.19 - 12:34

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder, es wird durch wiederholung nicht wahrer. Man hat keine
    > Hinweise das sich die Gesellschaft in der prognostizierten Richtung
    > entwickelt. Du versucht einen Trendbruch ohne Hinweise hervorzusagen, das
    > ist nicht mal Exapolation von der bisherigen Entwicklung.

    Immer weniger zu arbeiten ist für dich ein historischer Trendbruch?https://de.wikipedia.org/wiki/Wochenarbeitszeit#Historische_Entwicklung_der_Wochenarbeitszeit_in_Deutschland

    > Achja und klar wir haben keine Arbeit mehr
    > insbesondere wenn die Babyboomer generation in Rente geht.

    Ich rede vom Rückgang der Lohnarbeit - also Tätigkeiten, für die man bezahlt wird. Zu tun gibt es tatsächlich mehr als genug...

    > Es gibt seid Anbeginn der Menschheit immer mehr Beschäftigung, aber klar "the End is near"

    Vom Weltuntergang redet doch keiner. So wie sich die Einkommensgenerierung von Eigenarbeit zu Lohnarbeit gewandelt hat, so wird sie sich in Zukunft weiter wandeln.

    Kleiner Tipp: https://seitseid.de/
    Musste ich auch lernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  3. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,56€
  3. 51,95€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25