1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oxford Nanopore: Das Internet der…

Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Eheran 13.05.16 - 09:38

    Wenn ja, wo sind dann die Limitierungen, dass damit nicht auf einen Schlag sämtliche bisherigen PCR Verfahren obsolet sind?

    Und warum sollte das ein "Internet der lebenden Dinge" sein? Es ist einfach nur eine Datenbank.

  2. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 09:43

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und warum sollte das ein "Internet der lebenden Dinge" sein? Es ist einfach
    > nur eine Datenbank.

    Hier geht es ja nur darum diese Geräte unters Volk zu bringen, deswegen wird auch vollmundig vom "Internet of Living Things" geredet. Marketing! :)

  3. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Eheran 13.05.16 - 10:14

    Ja, das denke ich mir auch.


    Wie bei diesem NIR-Spektroskop für die Tasche, über das hier ähnlich vollmundig berichtet wurde. Was stellt sich heraus? Dass das für quasi nichts geeignet ist. Die spektrale Auflösung ist unter aller Kanone und die Wellenlänge viel zu niedrig. Wiederholbarkeit? Was soll das sein?
    Alles nur marketing blabla. Hier ist es 1:1 das selbe. Hier der Artikel von damals:
    [www.golem.de]
    Wie die im den Video davon reden, wie sie das mit ihrem "amazing R&D team" "von the ground up" selbst entwickelt haben ist auch lächerlich. Die haben nur das 0815 Sensormodul mit BT verbunden und lassen alles vom Smartphone zu ihrem Server senden zur "Auswertung".
    [www.youtube.com]
    Einfach mal bei etwa 9min darauf achten, wie das "Spektrum" jedes mal ein völlig anderes ist, selbst auf der selben Stelle. Das ist übrigens nach wie vor das einzige Video eines Anwenders, das ich überhaupt zu dem Produkt finden kann. Alles andere sind irgendwelche vorstellungsblabla Videos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 10:14 durch Eheran.

  4. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: reficul 13.05.16 - 10:20

    Ja, funktioniert im Prinzip und steht neben mir auf dem Schreibtisch.

    Allerdings ist der Output an Daten (also die Menge der sequenzierten Basen) sowie eine im Vergleich zu klassischen Methoden hohe Fehlerrate ein Hauptproblem. Dadurch, dass das Teil aber auch sehr lange Leseweiten hat (mehrere 10Kb) ergeben sich allerdings auch interessante neue Einsatzzwecke.

    Dennoch fehlen da noch einige Dinge für einen Routineeinsatz, die Qualität der Läufe variiert immer noch sehr stark.

    @ Redaktion: Der Markenname ist übrigens MinION, nicht Minion



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.16 10:21 durch reficul.

  5. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: theonlyone 13.05.16 - 11:10

    Klar, für wirklich gute Ergebnisse braucht es größere Geräte.

    Damit solche Messungen in den Alltag übertragen werden können müssen die Geräte aber einfach sehr klein sein.

    Wenns richtig klein und handlich wäre, könnte das einfach ein Gadget fürs Smartphone werden, wie ne Kamera gibts dann einen DNA-Scanner dazu.
    Sobald es richtig mainstream wird beschleunigt das die Entwicklung ja meist doch nochmal ein ganzes Stück (den die Industrie die solche großen Geräte und Labor-Utensilien verkauft hat wohl nicht so das Interesse daran alles in ein winziges kleines Gerät zu verpacken und dafür 5¤ zu bekommen).

  6. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 11:31

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, für wirklich gute Ergebnisse braucht es größere Geräte.

    Warum dann aber messen, wenn man aussagekräftige und stichhaltige Ergebnisse damit gar nicht bekommen kann? So kann das ja für gar nichts verwendet werden.

  7. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: foho 13.05.16 - 11:58

    naja man könnte aufgrund der nichtreproduzierbarkeit nen super ersatz für /dev/random draus machen

  8. Re: Funktioniert das Gerät auch tatsächlich?

    Autor: Muhaha 13.05.16 - 15:08

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja man könnte aufgrund der nichtreproduzierbarkeit nen super ersatz für
    > /dev/random draus machen

    Ja, schon, aber ...

    Gut, warum einfach, wenn's auch kompliziert geht! :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 3,99€
  3. (-53%) 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04