1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pac-Man gegen Todesstern

Die Erklärung ist trivial.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Erklärung ist trivial.

    Autor: Ireneusz Cwirko 05.04.10 - 20:18

    Die Erklärung für die "seltsame" Temperaturverteilung auf dem Mond ist trivial.
    Dazu muss man die Mythen der heutigen Physik vergessen und die Realität anerkennen, dass die Gravitation nicht isotrop ist sondern die größte gravitative Wirkung auf der Verbindungslinie zwischen zwei Himmelskörper herrscht.
    Praktisch bedeutet dass für beliebige Ansammlung der Himmelskörper, dass die stärksten Raumoszillationen in der Rotationsebene gibt. Diese Oszillationen sind auch für die Oszillationen beliebiger untergeordneter Systeme, Elementarteilchen angeschlossen, verantwortlich.

    Im Falle des Mimas ist aber die Rotationsebene nicht vom Mimas sondern von dem größten Elementen des System bestimmt, also von dem Saturn und dem Titan.

    Weil die Rotationsebene des Mimas nicht in der Rotationsebene von Saturn und Titan liegt werden im Verlauf der Bahnbewegung des Mimas verschiedene Bereiche eine unterschiedliche Entfernung zu der Verbindungslinie zwischen Saturn-/Titan haben,also werden auch unterschiedlicher stärke der Oszillationen ausgesetzt. Einmal pro Umlauf ist das entweder Oben/links oder Unten/Links Bereich. Weil der Bahn gebunden ist sind es immer die gleichen Bereiche.

    Deswegen auch Temperaturunterschied.
    weiteres www.cwirko.de

  2. Re: Die Erklärung ist trivial.

    Autor: Irek 09.05.10 - 21:43

    Natürlich ist Mimas nicht der einzige Beispiel wie die Raumoszillationen die Temperatur von Himmelskörper bestimmen.
    Pacman auf dem Mimas ist soweit interessant, weil er diesen Zusammenhang wie in einem Laborexperiment zeigt. Die Wahrscheinlichkeit einer anderen Erklärung als von mir erbrachte ist gleich Null.
    Die gleichen Effekte wurden von Menschen schon seit Jahrtausenden beobachtet in Form von Sonnenfinsternissen. Auch hier bildet sich eine Ebene der erhöhten Raumoszillationen auf der Linie Sonne, Mond und die Erde. Wir haben hier aber etwas größere Schwierigkeiten den Zusammenhang herzustellen weil diese Ereignisse nicht regelmäßig sind (mindestens nicht in einem Überschaubaren Zeitraum) und auch örtlich sehr verschieden.

    Grundsätzlich bestehen aber keine Unterschiede zwischen der Beobachtung auf dem Mimas und der geophysikalischen Prozessen auf der Erde.
    In beiden Fällen erfolgt die Erhöhung der Temperatur der Himmelskörper aufgrund der Überquerung der Zone der starken Raumoszillationen des Gravitativen Hintergrunds.

    Ein anderes Beispiel für diesen Prozess diesmal in dem galaktischen Maßstab finden wir bei der Messung der Temperatur des interstellaren Staubs in unserer Galaxis.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,684364,00.html

    Auch in diesem Fall führt eine Verstärkung der Raumoszillationen in der Rotationsebene der Milchstarasse zu Erhöhung der Temperatur des Staubs diesmal um mehre Dutzend Grad Celsius im Vergleich zu dem Staub außerhalb der Ebene.

    Wir haben rissen Glück das die Erde aktuell sich nicht in dieser Ebene befindet sonst werden wir solche Zustände haben wie bei letzten beiden Male als die Erde diese Ebene überquerte, das heißt vor ca. 120 Mio. Jahren im Kreda und vor 240 Mio. Jahren in Perm. Die Zahlen dienen hier nur zu Orientierung weil der Altersbestimmung bei Verwendung der physikalischen Methoden natürlich völlig falsch ist. Es zeigt uns aber das die Erde schon bald diese Zone wieder
    durchqueren muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwenderbetreuer (m/w/d) 1st-Level Support/B2B / Branchenlösungen
    SENSIS GmbH, Viersen
  2. IT-Administrator Middleware (m/w/d)
    AZTEKA Consulting GmbH, Mannheim, Freiburg, Berlin, Köln (Home-Office)
  3. Technischer Lösungs- und Infrastrukturarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg, Zwiesel
  4. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Telematik / Diagnose
    Wacker Neuson SE, München, Linz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
IAA
"Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
  2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
  3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl


    Galaxy Watch 4 Classic im Test: Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl
    Galaxy Watch 4 Classic im Test
    Samsungs Tempo plus Googles App-Auswahl

    Samsungs Galaxy Watch 4 hat einen umfassenden Körpersensor - trotz Wear OS bleiben einige Funktionen aber Samsung-Smartphones vorbehalten.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Fotografie Samsung präsentiert 200-Megapixel-Sensor für Smartphones
    2. Galaxy Z Fold 3 im Test Es will nicht richtig klappen mit Samsungs Falter und uns
    3. Ultrawide Display Samsung baut großen 32:9-Monitor mit KVM-Switch