Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PAL-V: Abheben mit dem Flugauto

Lizenz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenz?

    Autor: Sergeij2000 08.03.18 - 09:39

    Ich frage mich, welche Lizenz man dafür braucht. Früher gab es in einigen EU-Ländern eine nationale Lizenz PPL(G) (das G steht für Gyroplanes). Damit durften dann auch Gyrocopter geflogen werden, deren maximales Abfluggewicht über 560kg (der Grenze für UL-Gyrocopter) liegt. Diese Lizenz ist aber mit dem Inkrafttreten der EASA-FCL ersatzlos weggefallen (weil es schlichtweg keine Fluggeräte für die Lizenz gab) und seitdem gibt es in der EU nur noch Lizenzen für Gyrocopter in der UL-Kategorie. Die EASA hat zwar in ihrem letzen 4-Year-Rulemaking-Program 2014-2017 einen Punkt "Licencing requirements for gyroplane pilots" aufgeführt, nach dem der Part-FCL überarbeitet und Anforderungen für die Lizenzierung von Gyroplane-Piloten erarbeitet werden sollen, der Termin dafür wurde aber auf 2020 verschoben, d.h. da will man erst mit der Arbeit anfangen. Das Ganze scheint also keine hohe Priorität zu haben. Der Pal-V wird damit wohl erst einmal nur in Ländern fliegen dürfen, in denen entsprechende Lizenzen existieren, also z.B. in den USA...

    cu/

    Sergeij



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.18 09:46 durch Sergeij2000.

  2. Re: Lizenz?

    Autor: Bernd_W 08.03.18 - 10:16

    Den LAPL(A) gibt's doch auch noch? Bis 2t MTOW, weniger strenge Regeln um den Schein behalten zu dürfen, ein paar handfeste Nachteile, ca. 2000 Euro billiger als der PPL(A) (angenommen 8.500 ¤ vs. 10.500 ¤, bei einem französischen Aéroclub habe ich einen Mindestpreis von 3.900 ¤ gesehen, gar nicht uninteressant). Hat natürlich mit den 40 Stunden Ausbildungszeit aus dem Artikel wenig zu tun, außer da sind nur rein Flugstunden gemeint (30h LAPL(A) statt 45h beim PPL(A).)

  3. Re: Lizenz?

    Autor: Sergeij2000 08.03.18 - 10:32

    Bernd_W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den LAPL(A) gibt's doch auch noch? Bis 2t MTOW, weniger strenge Regeln um
    > den Schein behalten zu dürfen, ein paar handfeste Nachteile, ca. 2000 Euro
    > billiger als der PPL(A) (angenommen 8.500 ¤ vs. 10.500 ¤, bei einem
    > französischen Aéroclub habe ich einen Mindestpreis von 3.900 ¤ gesehen, gar
    > nicht uninteressant). Hat natürlich mit den 40 Stunden Ausbildungszeit aus
    > dem Artikel wenig zu tun, außer da sind nur rein Flugstunden gemeint (30h
    > LAPL(A) statt 45h beim PPL(A).)
    Wie die Bezeichnung schon ausdrückt: Der LAPL(A) oder PPL(A) (das A steht für Aeroplane) berechtigt nur zum Führen eines Flugzeuges mit starren Flügeln. Für den Pal-V, der ein Gyrocopter ist, würdest Du einen LAPL(G) oder PPL(G) (das G steht für Gyroplane) benötigen. Eine solche Lizenz gibt es aber seit Inkrafttreten der EASA-FCL nicht mehr, nur noch die nationalen UL-Berechtigungen (auch für Gyroplanes), die aber ein maximales Limit für das MTOW von 560kg haben...

    cu/

    Sergeij

  4. Re: Lizenz?

    Autor: Bernd_W 08.03.18 - 10:59

    Wieder was gelernt, danke.

  5. Re: Lizenz?

    Autor: Sergeij2000 08.03.18 - 13:53

    Bernd_W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder was gelernt, danke.
    Bitte - gerne :-)

    cu/

    Sergeij

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. Reck & Co. GmbH, Bremen
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
    Smartphone
    Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

    Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.

  2. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
    Mythic Beasts
    Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

    Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

  3. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.


  1. 14:40

  2. 14:25

  3. 13:48

  4. 13:39

  5. 13:15

  6. 12:58

  7. 12:43

  8. 12:35