1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parker Solar Probe: Sonnen-Sonde…

Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: eMvO 12.08.18 - 13:32

    Um auf die Umlaufbahn zu kommen, muß wohl sehr stark gebremst werden. Dazu kommen dann noch ein paar Flybys an der Venus, um weiter abzubremsen. Der Aufwand scheint sogar größer zu sein, als zu den äußeren Planeten zu fliegen.

  2. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: Boedefeld1990 12.08.18 - 13:49

    Da wird überhaupt nichts gebremst.
    Das Manöver bei der Venus nennt man "Swing by".
    Im Gegenteil, die Sonde wird durch die Anziehungskraft beschleunigt. ;)

  3. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: Eheran 12.08.18 - 14:01

    Leut dem Video der NASA bei 1:50 wird es, anders als beim normalen gravity assist, abgebremst.

  4. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: emdotjay 12.08.18 - 15:27

    Boedefeld1990 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird überhaupt nichts gebremst.
    > Das Manöver bei der Venus nennt man "Swing by".
    > Im Gegenteil, die Sonde wird durch die Anziehungskraft beschleunigt. ;)


    alles ansichtssache ;)

    was ist dein Frame of Referenz ;)

  5. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: krawatte 12.08.18 - 15:37

    Natürlich wird gebrembst. "Bremsen" ist halt negative Beschleunigung, nicht vergessen ;)

  6. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: Baron Münchhausen. 12.08.18 - 15:38

    Das ist die Kernfrage. Die kinetische Energie bleibt gleich, es ändert sich nur die Bewegungsrichtung.

  7. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: Baron Münchhausen. 12.08.18 - 15:39

    Wer bremst wo, da musst du schon genauer sein...

  8. Re: Ganz schön große Rakete für die kleine Sonde

    Autor: twothe 12.08.18 - 19:49

    Um in einen niedrigeren Orbit zu kommen muss man langsamer werden. Das Problem ist, dass die benötigte Geschwindigkeitsänderung für einen kleineren Orbit quadratisch zunimmt, d.h. um sehr nach an die Sonne zu kommen muss sehr stark gebremst werden. Ein elliptischer Orbit hat dabei zwei Vorteile:

    Erst mal spart man sich ein Bremsmanöver, das mangels anderer Orbitalkörper nur von der Sonde selbst zu leisten wäre. Somit kann die Sonde mit viel weniger Treibstoff fliegen, als wenn sie einen zirkulären Orbit erreichen wollen würde.

    Dazu ist die Zeit der intensiven Hitzebestrahlung recht kurz, da die Geschwindigkeit an der Sonne dann am höchsten, und am weitest entferntesten Punkt am niedrigsten ist. D.h. die Sonde rast für ein paar Messungen an der Sonne vorbei, und hat dann sehr viel Zeit sich abzukühlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.18 19:49 durch twothe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21