Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parkplatz-Erkennung: Bosch und…

Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm Entfernung ein Metallkasten steht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm Entfernung ein Metallkasten steht?

    Autor: Frankenwein 19.09.17 - 20:31

    Also, das wäre wirklich nen Armutszeugnis.

  2. Re: Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm Entfernung ein Metallkasten steht?

    Autor: hackCrack 19.09.17 - 23:54

    Ich verstehe da auch nicht was daran schwer ein soll.
    Wenn's nicht klappt mit dem Sensor, dann packt man einfach einen zweiten eines anderen Typen dazu. Helligkeitsensoren oder einfach nur Infrarot Bewegungssensoren könnte man doch super auswerten Anhang der Flanken.

  3. ...sprachen die Laien-Experten

    Autor: quark2017 20.09.17 - 00:33

    Na wenn ihr beiden so tolle Experten seid, dann bewerbt euch doch bei Bosch ;-)

    Mal eine Einschätzung eines Elektroingenieurs:
    1. Man muss erkennen können, ob das Auto über oder neben dem Sensor parkt. Und das auch, wenn Jemand meint 1,5 Parkplätze zu benötigen.
    2. Es können Gegenstände (Gullideckel, Laternen, Sitzbänke, usw.) auf/neben einzelnen Parkflächen sein, welche den dortigen Sensor irretieren - daher ist wohl die Kalibrierung nötig.
    3. Es gibt Fahrzeuge, die das Magnetfeld stärker beeinflussen und welche, die es schwächer beeinflussen. Der Sensor muss also zwischen Fahrzeug mit schwacher Magnetfeldbeeinflussung auf dem überwachten Platz und Fahrzeug mit starker Magnetfeldbeeinflussung auf dem Nebenparkplatz unterscheiden können.
    4. Helligkeitssensoren: Super Idee. Unterschiedlich starke Bewölkung, Dunkelheit, etc. - wie schaut es damit aus? Wir reden hier schließlich nicht von einem überdachten Parkhaus. Klar kann man alles irgendwie in Algorithmen erfassen. Wird eben nur wahnsinnig komplex und dadurch fehleranfällig (und teuer).
    5. Infrarotsensor: Dito wie 4. unterschiedlich starke Sonneneinstrahlung tut ihr übriges.

    Selbstverständlich gäbe es technisch sehr gut funktionierende Lösungsansätze.
    - mehrere Magnetfeldsensoren pro Parkfläche
    - Bildauswertung von Kameras
    - mehrere Ultraschallsensoren
    - Radarsensor

    Nur wenn man das für viele Parkplätze umsetzen will ist eben der Aufwand und somit die Kosten astronomisch.
    Dann kann man auch gleich mehr Entwicklungszeit in wenige Sensoren stecken, da steigen dann auch die Kosten ins Unwirtschaftliche.

    P.S.: Das Studenten-Startup könnte aber Bosch tatsächlich den Rang ablaufen, da das Startup deutlich geringere Personalkosten hat. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
    2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27