Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parkplatz-Erkennung: Bosch und…

Das ist doch sehr erheiternd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: L3v3l0rd 19.09.17 - 11:13

    "Beim sogenannten Community Based Parking erkennen Autos im Vorbeifahren mit ihren Ultraschallsensoren freie Parkplätze."

    Früher musste man noch aus dem Fenster gucken!

    Wahnsinn diese Technik.

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: rubberduck09 19.09.17 - 11:15

    Nunja - Diese Erkennung soll wohl auch an das System melden z.B. wenn du grade durch die Straße fährst und nicht dort parken willst. Ist also gar nicht mal so arg abwegig.

    Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem personenbezogenen Datum...

  3. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: L3v3l0rd 19.09.17 - 11:24

    Ein gemeldeter freier Parkplatz mit einem nur fünf Minuten alten Zeitstempel ist in der Groß- und Mittelstadt, Flughafen uä. unbrauchbar, weil im Zweifel dann besetzt.

    Ähnliches Problem haben die community-Navis wie Waze. Was nützt die 30 Minuten alte Meldung einer freien Strecke wenn es dort aktuell staut? Und in der Rush hour geht es um Minuten auf den Strecken.

    Klar, wenn wirklich ALLE das nutzen ist es auch Supi-aktuell, nur wird das nicht der Fall sein.

  4. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: LinuxMcBook 19.09.17 - 23:34

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja
    > auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem personenbezogenen
    > Datum...

    Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

  5. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: rubberduck09 20.09.17 - 08:08

    LinuxMcBook schrieb:
    > Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die
    > Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

    Das dürfte eher nicht gehen denn sonst wäre DDOS und SPAM jede Tür geöffnet und du kannst die Erkennung vollends vergessen.

  6. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: chefin 20.09.17 - 09:40

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rubberduck09 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja
    > > auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem
    > personenbezogenen
    > > Datum...
    >
    > Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die
    > Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

    Ohne Absender geht prinzipiell nicht. Um sowas zu realisieren, muss man broadcasten. Man darf keinen Empfänger direkt ansprechen, sondern es einfach drauf los senden. Die Empfänger könnten es über den timestamp und die Position filtern, das es nicht doppelt gezählt wird. Aber das benötigt ein komplett neues Funksystem. Mobilfunk aktuell hat jeder teilnehmer eine Kennung

    Um das für broadcast zu missbrauchen, müsste man Datenempfang ohne Teilnehmerkennung zulassen. Und damit auch Sender erlauben, die ohne Anmeldung senden. Nur was hindert Menschen jetzt noch, das zu missbrauchen? Es muss garnicht besonders destruktiv sein. Sondern eine Person sendet von Zuhause, das alle Plätze in der Strasse belegt sind. Dauernd. Alle 30 Sec. Überlagert damit andere Meldungen, die besagen es ist frei. Und wenn er heim kommt freut er sich über den Parkplatz vor der Haustüre.

    Also fangen wir an, diese Lücken über Strafen zu stopfen. Bis der nächste cleverle kommt, der in allen Strassen der Umgebung frei meldet ausser in seiner Strasse. Und damit die Menschen auf Parkplatzsuche weglockt. So rum gehts auch. Und wir stopfen die nächste Lücke. Tja, bis der nächste kommt und Flatterband hinklemmt. Auch nun werden die Plätze als belegt angezeigt.

    Wird nicht so kommen? ich seh das zu schwarz?

    Stell doch mal ein Schild 283 auf. Keine Sau hält sich dran, die Leute parken trotzdem um schnell einzukaufen oder was zu erledigen. Incl der Polizei übrigens. Und zwar ohne Blaulicht. Die Dame am Beifahrerplatz hat mich ziemlich aggressiv weggeschickt als ich drauf angesprochen habe und der Fahrer kam 10sec danach aus der Metzgerei mit einer Tüte Belegte und ist weggefahren.

    Ich glaube nicht, das ich sowas zu schwarz sehe. Eher glaube ich, das wir zuviele Autos haben und zuwenige Parkplätze und ein elektronisches Hilfssystem durch ausschalten des Zufalls denen hilft die es sich leisten können. Die also Geld genug haben, solche Fahrzeuge zu kaufen und zu unterhalten. Und da nun die, welche es sich nicht leisten können, nicht mehr durch Zufall doch mal freie Plätze finden, frustriert sind, werden sie auf Abhilfe sinnen. Wenn ich 10.000 Euro ausgeben muss um Parkplatzsuchassistent zu haben, aber nur eine App brauche, damit Junior mit dem Handy den Platz frei hält, was meinst du was die machen? Junior bekommt dafür auch 2 Euro am Tag aufs prepaid gebucht. Damit kann man gut sein Datenvolumen aufstocken.

  7. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: LinuxMcBook 20.09.17 - 09:47

    All das setzt aber voraus, dass sich jemand die Mühe macht und die Verschlüsselung der Kommunikation des Autos mit dem Hersteller zu knacken.

    Denn auch wenn die Daten "anonym" gesendet werden würden, würde das nicht eine Signierung ausschließen, die Missbrauch relativ effektiv verhindern dürfte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27