Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parkplatz-Erkennung: Bosch und…

Das ist doch sehr erheiternd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: L3v3l0rd 19.09.17 - 11:13

    "Beim sogenannten Community Based Parking erkennen Autos im Vorbeifahren mit ihren Ultraschallsensoren freie Parkplätze."

    Früher musste man noch aus dem Fenster gucken!

    Wahnsinn diese Technik.

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: rubberduck09 19.09.17 - 11:15

    Nunja - Diese Erkennung soll wohl auch an das System melden z.B. wenn du grade durch die Straße fährst und nicht dort parken willst. Ist also gar nicht mal so arg abwegig.

    Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem personenbezogenen Datum...

  3. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: L3v3l0rd 19.09.17 - 11:24

    Ein gemeldeter freier Parkplatz mit einem nur fünf Minuten alten Zeitstempel ist in der Groß- und Mittelstadt, Flughafen uä. unbrauchbar, weil im Zweifel dann besetzt.

    Ähnliches Problem haben die community-Navis wie Waze. Was nützt die 30 Minuten alte Meldung einer freien Strecke wenn es dort aktuell staut? Und in der Rush hour geht es um Minuten auf den Strecken.

    Klar, wenn wirklich ALLE das nutzen ist es auch Supi-aktuell, nur wird das nicht der Fall sein.

  4. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: LinuxMcBook 19.09.17 - 23:34

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja
    > auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem personenbezogenen
    > Datum...

    Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

  5. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: rubberduck09 20.09.17 - 08:08

    LinuxMcBook schrieb:
    > Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die
    > Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

    Das dürfte eher nicht gehen denn sonst wäre DDOS und SPAM jede Tür geöffnet und du kannst die Erkennung vollends vergessen.

  6. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: chefin 20.09.17 - 09:40

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rubberduck09 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur: Der Datenschutz ist hier ein Riesen Punkt. Jede Meldung liefert ja
    > > auch einen Positions- und Zeitstempel zusammen mit einem
    > personenbezogenen
    > > Datum...
    >
    > Gibt es dabei denn wirklich personenbezogene Daten? Es reicht doch, die
    > Daten praktisch "ohne Absender" abzusenden...

    Ohne Absender geht prinzipiell nicht. Um sowas zu realisieren, muss man broadcasten. Man darf keinen Empfänger direkt ansprechen, sondern es einfach drauf los senden. Die Empfänger könnten es über den timestamp und die Position filtern, das es nicht doppelt gezählt wird. Aber das benötigt ein komplett neues Funksystem. Mobilfunk aktuell hat jeder teilnehmer eine Kennung

    Um das für broadcast zu missbrauchen, müsste man Datenempfang ohne Teilnehmerkennung zulassen. Und damit auch Sender erlauben, die ohne Anmeldung senden. Nur was hindert Menschen jetzt noch, das zu missbrauchen? Es muss garnicht besonders destruktiv sein. Sondern eine Person sendet von Zuhause, das alle Plätze in der Strasse belegt sind. Dauernd. Alle 30 Sec. Überlagert damit andere Meldungen, die besagen es ist frei. Und wenn er heim kommt freut er sich über den Parkplatz vor der Haustüre.

    Also fangen wir an, diese Lücken über Strafen zu stopfen. Bis der nächste cleverle kommt, der in allen Strassen der Umgebung frei meldet ausser in seiner Strasse. Und damit die Menschen auf Parkplatzsuche weglockt. So rum gehts auch. Und wir stopfen die nächste Lücke. Tja, bis der nächste kommt und Flatterband hinklemmt. Auch nun werden die Plätze als belegt angezeigt.

    Wird nicht so kommen? ich seh das zu schwarz?

    Stell doch mal ein Schild 283 auf. Keine Sau hält sich dran, die Leute parken trotzdem um schnell einzukaufen oder was zu erledigen. Incl der Polizei übrigens. Und zwar ohne Blaulicht. Die Dame am Beifahrerplatz hat mich ziemlich aggressiv weggeschickt als ich drauf angesprochen habe und der Fahrer kam 10sec danach aus der Metzgerei mit einer Tüte Belegte und ist weggefahren.

    Ich glaube nicht, das ich sowas zu schwarz sehe. Eher glaube ich, das wir zuviele Autos haben und zuwenige Parkplätze und ein elektronisches Hilfssystem durch ausschalten des Zufalls denen hilft die es sich leisten können. Die also Geld genug haben, solche Fahrzeuge zu kaufen und zu unterhalten. Und da nun die, welche es sich nicht leisten können, nicht mehr durch Zufall doch mal freie Plätze finden, frustriert sind, werden sie auf Abhilfe sinnen. Wenn ich 10.000 Euro ausgeben muss um Parkplatzsuchassistent zu haben, aber nur eine App brauche, damit Junior mit dem Handy den Platz frei hält, was meinst du was die machen? Junior bekommt dafür auch 2 Euro am Tag aufs prepaid gebucht. Damit kann man gut sein Datenvolumen aufstocken.

  7. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    Autor: LinuxMcBook 20.09.17 - 09:47

    All das setzt aber voraus, dass sich jemand die Mühe macht und die Verschlüsselung der Kommunikation des Autos mit dem Hersteller zu knacken.

    Denn auch wenn die Daten "anonym" gesendet werden würden, würde das nicht eine Signierung ausschließen, die Missbrauch relativ effektiv verhindern dürfte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  3. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  4. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20