Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pelagor: Bodeneffekt…

Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: Salzbretzel 14.11.16 - 08:59

    Ich bin ein Fan des Ekranoplans.
    Die Idee war ja schon genial - aber scheiterte an der Tatsache das bei unruhiger See das Luftkissen - worauf das Flugzeug quasi gleitet - nicht bestehen kann. Womit man wieder auf den klassischen Aerodynamischen Gesetzen umschwenken muss. Was 4 Meter über den Boden bei hoher Geschwindigkeit nicht empfehlenswert ist.

    Kann jemand sagen wie das ganze hier gelöst wurde? Können die Propeller dann die Leistung hoch nehmen so das der Bodeneffektflug nicht die alleinige Lösung ist?

  2. Re: Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: doob 14.11.16 - 09:25

    Bestimmt nicht. Wie auch? Hier wird ne alte Idee aufgegriffen, neu verpackt, ein bisschen Öffentlichkeit erhascht - und das wars.
    Die Technologie ist nur bei ruhiger See geeignet, daran dürfte sich wenig ändern. Immerhin kann man dankbar sein, dass einem das nicht als komplett neue Idee verkauft wird, sondern auf die russischen Erfahrungen wird verwiesen.

    Als Nächstes kann sich der Bombardier-Enkel dann ja auf Luftkissenboote konzentrieren und diese "neu erfinden" als Träger für Container.

  3. Re: Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: lear 14.11.16 - 10:17

    Kaum: "but I think the approach would work for ferrying shipping containers short distances"

    Das ganze ist ggw. wohl ohnehin eher ein sehr diffuses Gehirngespinnst:
    "The Pelagor’s actual design would of course depend on the complexities of aerodynamics, as well as practical realities like cost and efficiency."

    Das Demobild ist ja nichtmal ein TAF sondern ein Wasserflugzeug mit Stummelflügeln... (ein Flügelpaar ist ein einormes Problem bei Strömugsabrissen, was die Dinger wahsinnig instabil macht)

  4. Re: Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: chefin 14.11.16 - 10:56

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bodeneffektfahrzeug

    Mal ehrlich, wie haben Luftkissenboote das geschafft? Die haben das selbe Problem. Selbst Autos haben das. Größere Hindernisse umfährt man. Ein Panzer kann noch so gut sein, wenn er gegen eine 50cm hohen Felsen knallt der zwischen die Ketten passt hängt er fest.

    Dein Auto schafft nichtmal ein 20cm hohes Hinderniss, das reist dir schon die Ölwanne oder den unterboden auf. Und trotzdem bewegen die sich alle seit hundert Jahren über die Erde. Und somit werden auch Groundeffektfahrzeuge ihre Route planen. Zumal sie auch kurz fliegen können, allerdings unter hohem Energieverbrauch. Sollte also unvermittelt doch ein Hinderniss auftauchen fliegt man drüber hinweg,

  5. Re: Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: Salzbretzel 14.11.16 - 11:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Größere Hindernisse umfährt man.
    Nur das es bei den Bodeneffekt Flugzeugen nicht so einfach ist mal eben eine Sturmfront zu umfliegen. Ein Flugzeug könnte darüber fliegen.
    Ein Schiff kann da noch schwimmen.

    Gerade wenn man daran denkt entlegene Inseln anzusteuern kommt das Problem auf. Und die Lösung interessiert ja.

    Nicht das man ein schnelles Notflugzeug hat - dies kann aber die nächsten 2 Tage nicht starten wegen ungünstigen Wetter. Wenn das Flugzeug auch optional auch regulär fliegen könnte wäre es ja schon eine Lösung.
    Nur schweigt sich der Artikel dazu aus.

  6. Re: Wurde das Problem des unebenen Bodens gelöst?

    Autor: pk_erchner 14.11.16 - 16:24

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ein Fan des Ekranoplans.
    > Die Idee war ja schon genial - aber scheiterte an der Tatsache das bei
    > unruhiger See das Luftkissen - worauf das Flugzeug quasi gleitet - nicht
    > bestehen kann. Womit man wieder auf den klassischen Aerodynamischen
    > Gesetzen umschwenken muss. Was 4 Meter über den Boden bei hoher
    > Geschwindigkeit nicht empfehlenswert ist.
    >
    > Kann jemand sagen wie das ganze hier gelöst wurde? Können die Propeller
    > dann die Leistung hoch nehmen so das der Bodeneffektflug nicht die
    > alleinige Lösung ist?

    ich glaube es scheitert an extrem vielen Dingen

    z.B. auch Salzwasser in Triebwerken ... Salz mögen die gar nicht

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lands' End GmbH, Mettlach
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Einsatzgebiet Raum Köln / Leverkusen / Monheim / Düsseldorf
  4. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, Wiesentheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. ab 234,90€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Geschäftszahlen: Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft
    Geschäftszahlen
    Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft

    Gerüchte über GTA 6 als Exklusivspiel sind vermutlich Unsinn, dennoch: Die Vorbereitungen für die nächste Playstation laufen - jedoch wird die neue Konsole frühestens im April 2020 erscheinen, wie Sony nun offiziell bestätigt hat.

  2. Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen
    Javascript
    NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

    Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.

  3. Deutschland: Telefónica Deutschland konzentriert sich auf LTE-Ausbau
    Deutschland
    Telefónica Deutschland konzentriert sich auf LTE-Ausbau

    Das Netz der Telefónica Deutschland soll in zahlreichen Regionen mit zusätzlichen LTE-Frequenzen aufgerüstet werden, "um höhere Kapazitäten und Geschwindigkeiten bereitzustellen."


  1. 16:55

  2. 16:34

  3. 16:19

  4. 13:50

  5. 13:30

  6. 13:10

  7. 12:38

  8. 12:20