1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pentaquark: LHC-Forscher weisen…

TED Talk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TED Talk

    Autor: Bujin 15.07.15 - 13:37

    Ich weiß nicht ob jemand diese Videoreihe verfolgt aber dort gibt es ab und zu echt interessante Ideen. Ich bin kein Profi also Obacht :)
    So zum Beispiel wurde neulich über die Welt wie wir sie wahrnehmen gesprochen. Es gibt wohl Hinweise bei der Gehirnaktivität darauf dass wir unsere Welt komplett konstruieren. Das bedeutet wir denken uns jede Menge dazu zu dem was wir sehen.

    Das heißt alles so wie wir es wahrnehmen existiert eigentlich gar nicht so außerhalb unseres Kopfes was wiederum für ein holographisches Universum spricht.
    Ein holographisches Universum kann man sich wie eine Kugel vorstellen in der sich jegliche Informationen auf der Oberfläche befinden. Es wurde in Studien gezeigt dass die Informationen auf der Oberfläche einer Kugel ausreichen um ein Universum der Größe des Volumens der Kugel zu beschreiben.

    Wenn das Universum tatsächlich holographisch ist könnte es also sein dass wir in einer 2D-Kugeloberflächen-Welt leben und das Universum welches sich scheinbar in drei Dimensionen ausdehnt nur in unserem Kopf existiert.

    Eine gute Analogie dazu war ein Computer. Wir sehen das Interface, also den Monitor mit dem Desktop. Zoomen wir ran erkennen wir einzelne einzelne Pixel (Atome) und Subpixel (Protonen/Neutronen). Den Computer selbst mit all seinen Transistoren usw. werden wir so aber nie wahrnehmen.

    Wenn man sich jetzt vorstellt dass sich in Realität alles auf einer Kugeloberfläche befindet macht auch wieder die Gravitation in Form einer Ebene mehr Sinn. Ein schwarzes Loch könnte die Ebene bis in die Mitte der Kugel dehnen wo sich alle Löcher schneiden würden. Surfte man also nur am Rande eines Loches könnte man so vielleicht von einem Loch zum nächsten springen ohne dabei rein zu fallen.

    Das war jetzt vielleicht ein bisschen viel Spinnerei :) Jetzt stellt sich die Frage ob alle Hilfsmittel mit denen wir die Welt entdecken allesamt davon abhängig sind wie wir sie wahrnehmen. Anders könnte ich mir nicht erklären wieso die Welt ganz anders sein sollte.

  2. Re: TED Talk

    Autor: M. 15.07.15 - 14:24

    > Wenn das Universum tatsächlich holographisch ist könnte es also sein dass
    > wir in einer 2D-Kugeloberflächen-Welt leben und das Universum welches sich
    > scheinbar in drei Dimensionen ausdehnt nur in unserem Kopf existiert.
    Wenn du meinst, wir würden in einem zweidimensionalen Universum leben, müsstest du aber sehr, sehr viele Effekte, die nachweislich nur bei 3 und mehr Dimensionen funktionieren, irgendwie anders beschreiben. Schon bei ganz einfachen Dingen wie der 3D-Chiralität wird das eher schwierig.

    > Wenn man sich jetzt vorstellt dass sich in Realität alles auf einer
    > Kugeloberfläche befindet macht auch wieder die Gravitation in Form einer
    > Ebene mehr Sinn.
    Die übliche Illustration der Tatsache, dass die Gravitation in der allgemeinen Relativitätstheorie den metrischen Tensor verändert (also 'die Raumzeit krümmt'), mithilfe einer zweidimensionalen Ebene die in die dritte Dimension gekrümmt wird ist stark vereinfacht. Oder genauer, es fehlt eine Dimension. Die ART basiert nämlich auf einer vierdimensionalen Raumzeit, und die 'Krümmung' ist demnach eher mit der Deformation einer 3D-Hyperebene in die vierte Dimension vergleichbar. Nur wird's dann halt mit der Vorstellung etwas schwieriger, weshalb man in der Populärwissenschaft auf die Ebene-in-3D-krümmen-Illustration zurückgreift.

    > Das war jetzt vielleicht ein bisschen viel Spinnerei :) Jetzt stellt sich
    > die Frage ob alle Hilfsmittel mit denen wir die Welt entdecken allesamt
    > davon abhängig sind wie wir sie wahrnehmen. Anders könnte ich mir nicht
    > erklären wieso die Welt ganz anders sein sollte.
    Das grundlegende Problem bei allen mir bisher bekannten Theorien die irgendwie besagen, dass 'die Welt ganz anders' sei, ist, dass sie nicht einmal die minimalsten Anforderungen an eine wissenschaftliche Theorie erfüllen, also Vorhersagen und Falsifizierbarkeit.
    Wenn eine Theorie besagt 'die Welt ist ganz anders, weil ist so, und übrigens: alle potentiellen Messinstrumente sind auch ganz anders und liefern deshalb immer die Werte, die du erwartest, und bestätigen trotzdem meine Theorie' dann ist diese Theorie nichts wert.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.15 14:28 durch M..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)
  3. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  4. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster