1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Per Ultraschall: Ubeam…
  6. Thema

Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: CandyMan 06.02.17 - 15:06

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nope. Das Verhalten ist so, als würde der Obsthändler sagen: "Alles
    > > kostenlos, wenn Sie einen dieser Flyer mitnehmen!" und die Leute würden
    > > sich das Obst unter dem Nagel reißen und weggehen. Es sind sich alle
    > > Parteien darüber im klaren, dass nur ein Bruchteil der Leute sich den
    > Flyer
    > > überhaupt anschaut, geschweige denn etwas daraus kauft. Aber wenn ein
    > > Großteil sich erst gar keinen Flyer mitnimmt, hat der Obsthändler ein
    > > Problem.
    >
    > WO steht auf nur IRGENDEINER Webseite "Wenn sie die Inhalte dieser Webseite
    > haben möchten, müssen sie Werbung anschauen!" ? WO soll das stehen? Hm?
    > Selbst wenn das in den (nicht öffentlich zugänglichen / akzeptierbaren) AGB
    > stehen würde, wäre das genauso als würde der Obsthändler unter seinem
    > Tresen ein Büchlein haben in dem drinesteht das man Obst nur nehmen darf,
    > wenn man die Werbeflyer dranlässt.. und man den Obsthändler explizit nach
    > diesem Buch fragen müsste.

    Na das sagt dir die nette Meldung über die du dich gerade so sehr beschwerst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.17 15:07 durch CandyMan.

  2. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: Cystasy 06.02.17 - 15:17

    > Na das sagt dir die nette Meldung über die du dich gerade so sehr
    > beschwerst.

    Die erst eintritt, nachdem man das Obst schon genommen hat (symbolisch).
    Das wäre als würde der Obsthändler ganz normal das Obst hinstellen, mit einem Schild "Kostenlos", unterm Tresen nen Büchlein haben indem steht "Aber nur mit Werbeflyer". Und wenn dann ein Mensch Obst mitnehmen möchte, das Flyerchen aber wegwirfst, ruft der Obsthändler diesem Menschen nach "NICHT DEN FLYER WEGWERFEN! KOMMEN SIE HER".. dann holt er das Büchlein raus und sagt "schaunse, sie dürfen das Obst nur nehmen wenn sie auch den Flyer dran lassen".

    Ist so ein Vorgehen sinnvoll? Meiner Meinung nach.. nein. Es gäbe dann zig Leute die den Flyer dran lassen würden bis der Obsthändler außer Reichweite ist, und dann den Flyer wegschmeißen.. so ises nunmal. Wenn der Obsthändler Geld für seine Ware möchte, soll er sie eben verkaufen wie jeder andere. Oder Leute erst Werbung zeigen, und dann als Belohnung ein Obststückchen geben. Sowas wäre dann ein ganz anderes Thema. Aber wird ja nicht gemacht.

  3. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: John M. 06.02.17 - 19:09

    Cystasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist so ein Vorgehen sinnvoll? Meiner Meinung nach.. nein. Es gäbe dann zig
    > Leute die den Flyer dran lassen würden bis der Obsthändler außer Reichweite
    > ist, und dann den Flyer wegschmeißen.. so ises nunmal. Wenn der Obsthändler
    > Geld für seine Ware möchte, soll er sie eben verkaufen wie jeder andere.
    > Oder Leute erst Werbung zeigen, und dann als Belohnung ein Obststückchen
    > geben. Sowas wäre dann ein ganz anderes Thema. Aber wird ja nicht gemacht.
    Und genau dieses Verhalten ist, wie bereits erwähnt, einkalkuliert.
    Aber möchtest du mir jetzt ernsthaft erzählen, dass du glücklich und zufrieden wärst, wenn du in Zukunft vor jedem Artikel auf eine Seite mit einem Werbebanner geleitet würdest?

    Und was du bei deiner Argumentation durchgehend außer acht lässt: Golem ist der Betreiber dieser Seite. Wenn die sich ab morgen dazu entscheiden, ihren Content nur noch an Leute auszuliefern, die sich vorher postalisch beworben haben und nachweisen, dass sie zwischen 28 - 37 Jahren sind und mindestens einen Urlaub in Mittelamerika verbracht haben, dann ist das so. Oder noch schlimmer: nur noch an Personen, die den Internet Explorer in Version 6.3 als User Agent haben.

  4. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: flAming_Ace 06.02.17 - 21:00

    John M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und genau dieses Verhalten ist, wie bereits erwähnt, einkalkuliert.

    Also alles in Ordnung oder wie jetzt?!

    > Aber möchtest du mir jetzt ernsthaft erzählen, dass du glücklich und
    > zufrieden wärst, wenn du in Zukunft vor jedem Artikel auf eine Seite mit
    > einem Werbebanner geleitet würdest?
    >
    > Und was du bei deiner Argumentation durchgehend außer acht lässt: Golem ist
    > der Betreiber dieser Seite. Wenn die sich ab morgen dazu entscheiden, ihren
    > Content nur noch an Leute auszuliefern, die sich vorher postalisch beworben
    > haben und nachweisen, dass sie zwischen 28 - 37 Jahren sind und mindestens
    > einen Urlaub in Mittelamerika verbracht haben, dann ist das so. Oder noch
    > schlimmer: nur noch an Personen, die den Internet Explorer in Version 6.3
    > als User Agent haben.

    Und ich bin Betreiber dieses Webbrowser und wenn ich beschließe, dass von gewissen Viren-/Trackingverseuchten Servern nichts geladen wird, dann ist das so!

    Mit dieser bornierten Sichtweise drehen wir uns argumentationstechnisch nur im Kreis..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.17 21:03 durch flAming_Ace.

  5. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: rasenpfleger 06.02.17 - 21:18

    John M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was du bei deiner Argumentation durchgehend außer acht lässt: Golem ist
    > der Betreiber dieser Seite. Wenn die sich ab morgen dazu entscheiden, ihren
    > Content nur noch an Leute auszuliefern, die sich vorher postalisch beworben
    > haben und [...]

    Klar, können sie machen, ist ihr gutes Recht. Ich bezweifle nur, dass das Geschäftsmodell mit kostenlosem Content, verwoben mit Werbung die keiner sehen will und böser Mine wenn man sie blockiert, funktionieren kann. Das scheinen manche Verlage schon begriffen zu haben, bis auf den Springer-Verlag.

    Bei sueddeutsche.de ging plötzlich mit Adblocker nichts mehr. Das war nicht lange nach der Sache mit Springer, allerdings wollte die SZ nur, dass man sich registriert, dann hätte man wieder Zugriff gehabt. Den Grund kenne ich nicht, aber Wochen oder Monate später war diese Sperre wieder weg. Fiel mir auch eher zufällig auf, weil ich die SZ nicht mehr angesurft habe seitdem. Inzwischen haben die das Modell von Spiegel Online übernommen: ein Teil des Contents ist kostenlos, vom Rest sieht man nur einen Teaser und kann den ganzen Artikel nur gegen Geld lesen. Ob es funktioniert (im Sinne von: mehr Einnahmen als mit Werbung) weiß ich nicht, aber es ist zumindest eine ehrliche Sache: ich kann als Rezipient entscheiden, ob es mir die Sache wert ist oder nicht.

    Bei lwn.net bekommt man die aktuellen Artikel nur als Abonnent zu lesen. Bei arstechnica konnte man als zahlender Kunde die Artikel als PDF runterladen und es gab ein extra Forum. Alles Mehrwert. Für Mehrwert zahlt man auch eher, als wenn nur etwas verschwindet, was man auch ohne Aufwand wegbekommt: die nervige Werbung.

    Die taz tanzt etwas aus der Reihe, dort ist der Content auch frei, es gibt keine technische Blockade, nur einen Appell an den Rezipienten, für guten Inhalt auch etwas zu bezahlen. Man kann allerdings niederschwellig für einzelne Artikel bezahlen und muss nicht gleich ein Jahresabo abschließen.

    Was ich damit sagen will: ich denke es gibt deutlich bessere Wege den Rezipienten zum Bezahlen zu bewegen, als ihn mit nervigem Werbegefluppere zu belästigen oder ständig die technische Keule zu schwingen. Dafür sollten die Verlage statt Juristen besser mal Psychologen einstellen.

  6. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: John M. 06.02.17 - 22:14

    flAming_Ace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dieser bornierten Sichtweise drehen wir uns argumentationstechnisch nur
    > im Kreis..

    Immerhin da sind wir uns einig. Meine bornierte Meinung ist einfach: Wenn jemand eine Leistung anbietet und ich mit dem Angebot nicht zufrieden bin, dann nutze ich es nicht. Ich lade auch keine Filme; wenn sie mir den Eintritt nicht wert sind, dann schaue ich sie halt nicht. Stell dir vor, ich bin sogar vor einigen Wochen wieder mit Kassenbon und Einkäufen zurück ins Geschäft gegangen, nachdem mir zuhause auffiel, dass mir eine Jeans nicht berechnet wurde. Wäre ich mit dem Angebot nicht einverstanden gewesen, hätte ich mir die Jeans nicht kaufen wollen.
    Das kannst du meinetwegen jetzt ins Lächerliche ziehen oder mir vorwerfen, mich hier nur profilieren zu wollen. Das ist ein anonymer Account, diesen Wunsch hege ich nicht.
    Ich werde mir gegebenenfalls deine Antwort gerne noch durchlesen, jedoch selbst nicht mehr antworten, wenn du das nicht explizit erwünschst, da wir uns ansonsten hier wahrscheinlich wirklich über Gott und die Welt aufregen und im Kreis drehen.

  7. Re: Adblock = Aussperren? Nein Danke, Bye Golem.

    Autor: flAming_Ace 07.02.17 - 14:10

    John M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flAming_Ace schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit dieser bornierten Sichtweise drehen wir uns argumentationstechnisch
    > nur
    > > im Kreis..
    >
    > Immerhin da sind wir uns einig. Meine bornierte Meinung ist einfach: Wenn
    > jemand eine Leistung anbietet und ich mit dem Angebot nicht zufrieden bin,
    > dann nutze ich es nicht. Ich lade auch keine Filme; wenn sie mir den
    > Eintritt nicht wert sind, dann schaue ich sie halt nicht. Stell dir vor,
    > ich bin sogar vor einigen Wochen wieder mit Kassenbon und Einkäufen zurück
    > ins Geschäft gegangen, nachdem mir zuhause auffiel, dass mir eine Jeans
    > nicht berechnet wurde. Wäre ich mit dem Angebot nicht einverstanden
    > gewesen, hätte ich mir die Jeans nicht kaufen wollen.
    > Das kannst du meinetwegen jetzt ins Lächerliche ziehen oder mir vorwerfen,
    > mich hier nur profilieren zu wollen. Das ist ein anonymer Account, diesen
    > Wunsch hege ich nicht.
    > Ich werde mir gegebenenfalls deine Antwort gerne noch durchlesen, jedoch
    > selbst nicht mehr antworten, wenn du das nicht explizit erwünschst, da wir
    > uns ansonsten hier wahrscheinlich wirklich über Gott und die Welt aufregen
    > und im Kreis drehen.

    Das ist doch lobenswert und sicherlich nicht lächerlich ;). Entschuldige bitte meine freche/hitzige Antwort.. Lass mich erklären was ich meine: Wenn ein Anbieter etwas kostenfrei ins Netz stellt, kann er nun mal nicht erwarten, dass ich alles referenzierte blind von anderen Servern nachladen lasse. Es ist meine Hardware und meine internetverbindindung. Es geht ihn schlicht nichts an, was darauf läuft und was nicht. Wenn er dies doch erwartet, dann soll er das explizit so schreiben und zwar BEVOR ich den eigentlichen Content geladen habe und nicht hinterher oder im Content eingebettet. Dann kann jeder vorher entscheiden wie er damit umgeht..
    Aktuelle Beispiele (SZ) zeigen jedoch, dass Nutzer dann aufhören die Seite anzusurfen und dann wird wieder zurück gerudert. Werbung als einziges Geschäftsmodell ist imho nicht zukunftssicher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Sachgebietsleiter Marktanalyse (m/w/d)
    Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Dresden
  4. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ (günstig wie nie, UVP 899€)
  2. 559,99€ (man kann nicht direkt bestellen, sondern eine "Einladung anfordern". Man erhält dann...
  3. (u. a. Curved Gaming-Monitor 27 Zoll WQHD 165 Hz für 389€ statt 549€)
  4. (u. a. Hard West 2 für 14,99€, Sniper Elite 4 - Deluxe Edition für 8,49€, Hooked on You - A...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    Militärische Aufklärung: Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz
    Militärische Aufklärung
    Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz

    Das Verteidigungsministerium liefert 43 unbewaffnete Flugdrohnen in die Ukraine, dazu Technik zur Abwehr derartiger Systeme. Die Rede ist auch von bis zu 20 Seedrohnen.
    Von Matthias Monroy

    1. Drohnenlieferungen Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
    2. Zu geringer Abstand Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    3. PackBot Bundeswehr erhält neue Landroboter

    Scraping des Handelsregisters: Wir machen das ja nur aus Notwehr
    Scraping des Handelsregisters
    "Wir machen das ja nur aus Notwehr"

    Eine ehrenamtliche Gruppe plant, die Daten des Handelsregisters automatisiert in maschinenlesbare Formen zu bringen. Wofür dieser Aufwand?
    Ein Interview von Lennart Mühlenmeier

    1. Neues Handelsregister Private Daten ermöglichen Identitätsdiebstahl
    2. Google Fonts Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    3. Umsetzung von Gesetzesnovelle Handelsregister ist nun öffentlich und kostenlos