1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Perseverance: Diese…

Bringt eine grosse Sendeantenne wirklich so viel ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt eine grosse Sendeantenne wirklich so viel ?

    Autor: EWCH 19.02.21 - 10:06

    beim Empfang steigt die Leistung linear mit der Flaeche, aber die Leistung des Senders ist immer die Gleiche. Da geht es nur darum diese moeglichst zielgerichtet zur Erde zu schicken.

  2. Re: Bringt eine grosse Sendeantenne wirklich so viel ?

    Autor: M_Hilmar 19.02.21 - 17:27

    Je größer die (Parabol)-Antenne, desto kleiner der Öffnungswinkel. D.h. die abgestrahlte Energie wird auf einen kleineren Raumwinkel verteilt. Damit sieht es für einen Beobachter (Empfänger) so aus, als würde der Sender "heller" leuchten. D.h. eine größere Sendeantenne verbessert das Linkbudget schon, wenn die Ausrichtung passt: Versuch mal mit einem Laserpointer ein Fenster in 200m Entfernung anzupeilen. Mit einer gewöhnlichen Taschenlampe ist das viel leichter.

    Die Behauptung, dass es einfach wäre 100x mehr Datenrate vom Mars zu bekommen ist jedenfals sehr naiv! Man muss das gesamte Linkbudget ansehen.

    Eine faltbare 22m Ka-Band Antenne ist jedenfals Utopie. Die Skyterra-1-Antenne ist eine L-Band (<2GHz) Antenne, die bezüglich Ausrichtung/Oberflächenrauigkeit/Geometrie in keiner Weise mit den Anforderungen im Ka-Band zu Vergleichen ist. Selbst hier auf der Erde sind 13m Ka-Band Antennen vom Pointing gerade so machbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  3. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  4. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

  1. Eisenoxid-Elektrolyse Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot