1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pflegeroboter: Cody wäscht…

geschmacklos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. geschmacklos

    Autor: pale 10.11.10 - 20:18

    ich finde es geschmacklos... so werden Menschen einfach abgeschoben...ich denke die zwischenmenschlichenfaktoren und wenn es auch zwischen Pfleger und Patient ist, sind wichtig!

  2. Re: geschmacklos

    Autor: Dummgelaufen 10.11.10 - 20:27

    pale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde es geschmacklos... so werden Menschen einfach abgeschoben...ich
    > denke die zwischenmenschlichenfaktoren und wenn es auch zwischen Pfleger
    > und Patient ist, sind wichtig!

    Genau das gleiche sagte man zum Telefon, Brief, Chatten und viele andere Dinge des Lebens die uns heute nützlich erscheinen.

  3. Re: geschmacklos

    Autor: pale 10.11.10 - 20:29

    nützlich hin oder her aber nur um arbeit zu sparen, denkst du dass es für den patienten nützlich ist komplett den kontakt entzogen zu bekommen?

  4. Re: geschmacklos

    Autor: Dummgelaufen 10.11.10 - 20:49

    pale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nützlich hin oder her aber nur um arbeit zu sparen, denkst du dass es für
    > den patienten nützlich ist komplett den kontakt entzogen zu bekommen?

    Du warst schon lange nicht mehr in einem Krankenhaus und hast auch da eine Visite mitgemacht oder?

  5. Re: geschmacklos

    Autor: neugierde 10.11.10 - 20:50

    Dummgelaufen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pale schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nützlich hin oder her aber nur um arbeit zu sparen, denkst du dass es
    > für
    > > den patienten nützlich ist komplett den kontakt entzogen zu bekommen?
    >
    > Du warst schon lange nicht mehr in einem Krankenhaus und hast auch da eine
    > Visite mitgemacht oder?

    reine Neugierde: was hat sich in den letzten 7jahren verändert in der Visite?

  6. Re: geschmacklos

    Autor: putzen bringt nutzen 10.11.10 - 21:16

    dann gibt es ein update, damit er sich um problemstellen im intimbereich besonders kümmert.
    ein spezl im pflegebereich wurde von alten damen öfters schon darum gebeten

  7. Re: geschmacklos

    Autor: Peter Brülls 10.11.10 - 21:16

    pale schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde es geschmacklos... so werden Menschen einfach abgeschoben...ich
    > denke die zwischenmenschlichenfaktoren und wenn es auch zwischen Pfleger
    > und Patient ist, sind wichtig!

    Nun, erst mal ist die Frage, ob jeder Patient das will.

    Ich habe kein starkes Nacktheitstabu, schätze es aber überhaupt nicht, von anderen Personen berührt zu werden, von wenigen Ausnahmen abgesehen toleriere ich das bloß aufgrund des Sachzwangs. Arzt muß nun mal grabbeln können. Ich würde Cody hier jederzeit einer 20-jährigen Blondine vorziehen.

    Und in der Pflegerealität geht das heute eh alles ratz-fatz und nach Stopuhr. Cody könnte man wegschicken oder rufen, je nach Bedarf, ohne den Personalplan durcheinanderzubringen.

  8. Re: geschmacklos

    Autor: hanna_ 10.11.10 - 22:09

    natürlich, wenn man sowas mag, dann ist es ja super. nur was ist mit menschen, die ausschließlich während der pflege kontakt zu menschen haben? solche roboter werden kommen, nicht heute, wohl auch nicht in 5 jahren. aber in 10, 20... alles andere kostet geld und solange man etwas sparen kann. es bleibt eine illusion, dass das pflegepersonal dann zeit für "das wichtige" hat, da das dann ganz schnell reduziert wird, was ja heute schon zu niedrig ist.

  9. Re: geschmacklos

    Autor: pc.action.leser 11.11.10 - 09:38

    Dummgelaufen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pale schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nützlich hin oder her aber nur um arbeit zu sparen, denkst du dass es
    > für
    > > den patienten nützlich ist komplett den kontakt entzogen zu bekommen?
    >
    > Du warst schon lange nicht mehr in einem Krankenhaus und hast auch da eine
    > Visite mitgemacht oder?

    Und selbst auf diese drei Sekunden freuen sich vernachlaessigte Menschen.
    Natuerlich, ein Mensch der mitten im Leben steht hat andere Sorgen. Aber Menschen die um jeden sozialen Kontakt kaempfen muessen, sehen das "ein klein wenig" anders.

    Ich finde es schade, dass dies so haeufig vergessen wird.

  10. Re: geschmacklos

    Autor: gehtgarnicht 11.11.10 - 10:20

    Also ich sehe das auch so,

    hier wird mal wieder herrlich am Menschen vorbei entwickelt, was am Ende dann nur den Krankenhausbetreibern nutzt.

    Ich hab da so ein Bild vor Augen wie ein 90 jähriges bettlegriges Omichen von einer MASCHINE geputzt wird. Hey mal ganz ehrlich, für diese Menschen ist die moderne Technik eh schwer zu begreifen. Die werden sich in dem Moment vorkommen wie bei einer Entführung durch Außerirdische oder krass ausgedrückt wie nen Stück Schlachtvieh.

    Ich denke das gerade in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und ähnlichen Institutionen der zwischenmenschliche Kontakt eine enorm wichtige Rolle spielt und in den letzten Jahren eh viel zu stark vernachlässigt wurde. Da brauchs mit Sicherheit keine Maschinen die dann auch wieder nur dafür erfunden wurden um Personal einzusparen...

  11. Re: geschmacklos

    Autor: WertPacket 11.11.10 - 10:28

    Habt ihr schon einmal in der Pflege gearbeitet? In vielen Fällen ist eine Maschine einem dummen herzlosen Pfleger allemal vorzuziehen. Oder will sich hier jemand von einem zwangsverpflichteten Hartz4ler den Hintern abwischen lassen ...???

  12. Re: geschmacklos

    Autor: The Unknown 11.11.10 - 10:38

    WertPacket schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr schon einmal in der Pflege gearbeitet? In vielen Fällen ist eine
    > Maschine einem dummen herzlosen Pfleger allemal vorzuziehen. Oder will sich
    > hier jemand von einem zwangsverpflichteten Hartz4ler den Hintern abwischen
    > lassen ...???

    Wieso sind die 'dumm' und 'herzlos'? Weil sie in der Regel viel zu wenig Zeit haben um sich intensiver um die Leute zu kümmern. Es besteht oft auch chronischer Personalmangel..

    Wenn diese Entwicklungen dazu führen würden das das Personal mehr Zeit für Aktivierungen hat und sich mehr menschlich mit den Bewohnern befassen kann, warum nicht?

  13. Re: geschmacklos

    Autor: MM77 11.11.10 - 10:46

    Da geht es hin, das letzte bisschen Menschlichkeit...
    Irgendwie finde ich alleine die Idee schon pervers, so einen Roboter zu entwickeln.

    Was kommt als nächstes? Lagert man die alten Menschen in kleinen Wohn-Kabinen ein, wo sie von einem Roboter gefüttert werden. Unterm Arsch ein Klo, so dass man sich gar nicht mehr um die Menschen kümmern muss?

    Ich erinnere mal an die Versuche im Dritten Reich mit Kindern, die man zwar versorgt hat, aber denen jegliche Menschliche Nähe entzogen wurde... die starben einfach.

  14. Re: geschmacklos

    Autor: WertPacket 11.11.10 - 11:03

    Natürlich sind nicht alle Pfleger dumm und herzlos ... aber wer nicht das nötige Geld hat muss halt nehmen was kommt. Ich war auch mal Krankenpfleger und beliebt bei den Patienten ... weil ich mir Anfangs die Zeit genommen habe ... später ging das nicht mehr und ich habe stattdessen studiert.
    Pfleger darf ja nun fast jeder werden ... eine gute Betreuung ist allerdings selten.

  15. Re: geschmacklos

    Autor: I, Robot 11.11.10 - 12:03

    Ich kenne einen Fall, wo eine über 90jährige leicht demente alte Dame mit dem Personal eines Pflegeheims unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat. Einige empfand sie als "lieb", für andere wählte sie ganz intuitiv Begriffe wie "Wärter" und "Nachwächter".

    Welche Anforderungen wären wohl an einen Roboter zu stellen, der pflegebedürftige Menschen betreuen soll? Müsste man nicht verlangen, dass er die gleichen Anforderungen erfüllen kann, wie man sie auch von einem menschlichen Pfleger erwarten würde? Werden Roboter dazu jemals in der Lage sein? Ich bin mir sicher: niemand, der heute lebt, wird eine solche Entwicklung noch sehen können.

  16. Re: geschmacklos

    Autor: .02 Cents 11.11.10 - 13:49

    Irgendwie sieht man in Deutschland immer nur den negativen Aspekt. Solche Geschichten ermöglichen es Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft aber auch länger, einen gewissen Grad an Selbstständigkeit zu behalten. Ich jedenfalls möchte mich lieber mit Hilfe von ein paar Maschinen selbst versorgen, als auf irgendeinen ständig wechselnden Zivi oder 1 Euro Jobber o.ä. angewiesen zu sein ....

  17. Re: geschmacklos

    Autor: .02 Cents 11.11.10 - 14:04

    hanna_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur was ist mit
    > menschen, die ausschließlich während der pflege kontakt zu menschen haben?

    Ich weiss nicht in welcher Welt ihr so lebt. Pflegekräfte bei Mobilen Pflegediensten werden erstens schlecht bezahlt, und zweitens nach Sekundentakt abgerechnet. Abgesehen davon ist das jetzt schon ein Bereich mit akutem Fachkräftemangel, bzw mit Finanzmangel. Wenn jemand entsprechend Pflegebedürftig ist, dann heisst das 24 Stunden Betreuung. Bei 8,50 Euro / Stunde sind das 200 Euro am Tag, 6000 Euro / Monat. Selbst wenn man das nicht 24*7 braucht, dann dürften das nur die wenigsten sein, die sich diese Art menschliche Wärme leisten können. Für die meisten bedeutet das: Aus den eigenen Wänden ins Altenheim, denn nur bei Massenbetreuung kann man bestimmte Skaleneffekte erzielen. Dazu kommt, das mit steigender Zahl der Alten auch die Zahl der Pflegebedürftigen steigt. Es führt also langfristig gar kein Weg daran vorbei, das wir es den Alten ermöglichen müssen, möglichst lange und so weit wie möglich selbstständig zu leben. Das ist aber vielen älteren Menschen ein Bedürfnis, denn es sind nur die wenigsten wild darauf, in ein Pflegeheim zu kommen.

  18. Re: geschmacklos

    Autor: MM77 11.11.10 - 14:30

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie sieht man in Deutschland immer nur den negativen Aspekt. Solche
    > Geschichten ermöglichen es Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft
    > aber auch länger, einen gewissen Grad an Selbstständigkeit zu behalten. Ich
    > jedenfalls möchte mich lieber mit Hilfe von ein paar Maschinen selbst
    > versorgen, als auf irgendeinen ständig wechselnden Zivi oder 1 Euro Jobber
    > o.ä. angewiesen zu sein ....

    Wenn Du Dich nur noch mit Hilfe eines Roboters selber waschen kannst, dann kannst Du Dich definitiv nicht mehr selber versorgen. Leute Ihr stellt Euch das manchmal zu einfach vor, wie das ist, wenn man in so einer Situation ist.

  19. Re: geschmacklos

    Autor: Pfleger 11.11.10 - 15:34

    WertPacket schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habt ihr schon einmal in der Pflege gearbeitet? In vielen Fällen ist eine
    > Maschine einem dummen herzlosen Pfleger allemal vorzuziehen. Oder will sich
    > hier jemand von einem zwangsverpflichteten Hartz4ler den Hintern abwischen
    > lassen ...???


    Tja, das ist natürlich ein Problem - solange Pflegefachkräfte als dumme herzlose zwangsrekrutierte ALG II-Flüchtlinge wahrgenommen werden, könnte sich eine derartige "Innovation" durchaus aufdrängen. Ich jedoch würde es vorziehen, mich nicht derart von Dir beleidigen zu lassen!
    Was wir machen (trotz Personalmangel und Geldnot) ist viel mehr!
    Am Beispiel der ambulanten Pflege: Hier ist die Körperpflege oft gerade die Maßnahme für die wir noch am meisten Zeit bekommen, wo wir Kontakt pflegen können und auch beobachten können - was gerade bei allein lebenden Menschen sehr wichtig ist. Außerdem ist Paule™ der Pflegeroboter noch weit davon entfernt, in einem 4m2-1-Personen-Badezimmer einen Menschen quer übers Klo gebeugt in der Badewanne zu waschen!
    Am Beispiel Krankenhaus: Hier befinden sich kranke Leute! Das heißt, dass auch hier die Körperpflege nicht nur Reinigungsprogramm, sondern auch Beobachtung des Gesundheitszustandes ist. Von Intensivstation braucht man gar nicht zu sprechen, denn all die Dinge die ich während der Körperpflege beachten muss und nebenbei therapiere oder versorge kann ein Roboter auch nicht übernehmen - da könnte Paule™ auch höchstens die Arme waschen und das wär dann auch nicht mehr der Riesenaufwand.
    Klar hat die Pflege sich in ihrer Öffentlichkeitsarbeit in ihrer Geschichte nicht überanstrengt eine mit den Ärzten vergleichbare Lobby zu erarbeiten, aber ein genereller zumindest grundlegender Respekt vor denen, die tagtäglich für ein Witzgehalt in den Unsäglichkeiten Derer rumwühlen die Euch allen lieb und teuer sind ist wie ich finde durchaus angebracht.
    Das eine Frau Merkel der Pflege dann mit irgendwelchen fehlgeleiteten Ideen in den Rücken fällt und damit Fachkräfte wie doofe Hilfsarbeiter dastehen lässt ist natürlich auch ohne Worte.

    Innovation und Einsparpotential ja - aber welche Tätigkeiten für einen Beruf wichtig und zentral bedeutsam sind, das möge man doch bitte die jeweiligen Professionellen entscheiden lassen!

    Tja ich bin ja immer noch der Hoffnung, dass alles ein gutes Ende nimmt...

  20. Re: geschmacklos

    Autor: Tobias Claren 19.02.12 - 12:00

    Was habt ihr eigentlich gegen Roboter als Pflegekräfte?
    Ich meine als kompletten Ersatz. Wer kennt hier "I, Robot" (Film mit Will Smith, spielt 2035)? Doch "I, Robot", das werden wir wohl noch erleben.
    Außer der Nutzer "I, Robot" ist so alt, dass er keine ~20 Jahre mehr hat...

    Das ist Science Fiction, aber nicht unrealistisch. Roboter die zu Beginn des Filmes hinten vom (noch alten) Müllwagen steigen und die Tonnen wie ein Mensch holen, leeren und zurückstellen, ein andere Roboter geht Gassi mit Hunden, ein weiterer trägt für FedEx Pakete aus. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt.

    Jede repetetetive (nicht kreative bzw. akademische) Arbeit wird durch Roboter ersetzt werden.
    Und der Pflegeberuf gehört zu den Berufen in denen es feste Handlungsabläufe gibt.

    Also was ist daran so schlimm? Auch wenn ihr es nicht gerne lest, ich befürchte es sind absolut eigennützige Existenzängste die ihr hinter einem emotionalen Mäntelchen versteckt. In der Hoffnung dass sich bei einer "Emo-Keule" wie "Menschlicher Kontakt" (und was man noch so an Ausreden liest) keiner traut dagegen zu argumentieren.

    Wollt ihr nicht den Rollstuhfahrern ihren Rollstuhl wegnehmen, um Arbeitsplätze zu schaffen? Immer zwei Menschen die den Behinderten rumtragen? Oder man verweigert ihm sein behindertengerechtes Auto, damit ihn jemand rumfahren darf? Solche Menschlichen Pflegekräfte darf man dann aber auch getrost als PARASITEN bezeichnen.
    Pflegeroboter würden es auch den Pflegebedürftigsten ermöglichen bis ans Lebensende selbstständig zu bleiben!
    Auch ein ALS-Kranker der nur noch die Augen bewegen kann.


    Und was das (oft zu lesende und hörende) vorgeschobene Geschwurbel von den sozialen Kontakten und "zwischenmenschlichen Faktoren" angeht, mit welchem Recht "entscheiden" (in ihren "Argumenten") diese (menschlichen) Pflegekräfte darüber dass jemand ihre Anwesenheit als Person braucht? Wo ist da der Unterschied zu jedem anderen, zu EUCH?
    Lasst ihr euch vorschreiben soziale Kontakte aufgezwungen zu bekommen?
    Die können genau so Gäste empfangenm WENN Sie das wollen! Und sie können jederzeit das Haus verlassen.
    Die Roboterpfleger haben sie 24h, 7 Tage die Woche.
    Irgendwann kaufen wir uns eh Roboter wie heute Autos.
    Was sind da schon 15.000 Euro neu, die zahlen viele auch heute für ein Auto. Der Roboter ist universell einsetzbar. Fähigkeiten könnte man sich wie Apps runterladen.
    Dach muss neu gedeckt wrden? Kein Problem, dann lädt man die Dachdecker-"App" ("Skills" wäre passend"). Sterneküche daheim? Lädt man die Sternekoch-App. Und irgendwann im Alter lädt man sich die Pflegeapp.
    Dann verdient nicht mal eine Pflegefirma daran.

    Soviel zu "Pale", "Hanna", "gehtgarnicht", "MM77". Sind das Unmündige denen ihr das Recht absprecht selbst zu entscheiden mit wem oder wieviel Umgang sie haben wollen? Evtl. war das auch vorher ein glücklicher Einzelgänger bzw. "Fetter Ober-Progamer".

    "Wertpacket" hat es erkannt...


    Fragt man die Pflegebedürftigen ob sie sich lieber von einem Menschen oder einem Roboter Baden und den Hintern abwischen lassen wollen, wofür würden die sich wohl entscheiden? Da ist es irrelevant ob man sich "kennenlernen" kann.
    Angehörige kennen sich auch schon lange, aber beide Seiten würden wohl gerne auf so etwas (oder Pflege generell) verzichten...
    Ein Roboter hat kein Bewusstsein. Auch nicht, wenn es gut simuliert würde (evtl. liegt der Schlüssel zum Bewusstsein in Quantenprozessen, welche >eventuell< in Quantencomputern erzeugt werden könnten).
    Niemand hat Scham vor einen Bewusstseinlosen Roboter, niemand denkt darüber nach wie der über einen denken könnte...

    Ich würde mich NIE so von Menschen pflegen lassen wollen. Wenn es also noch vor solcher Robotertechnik dazu käme, ist wohl Schluss.....
    Aber die Roboter sind ja wie erwähnt höchstwahrscheinlich um 2035 auf menschlichem Niveau.
    Da solche Roboter universell einsetzbar wären (Android = Menschenform = die von Menschen errichtete Infrastruktur nutzen könnend), gäbe es aber auch keine andere nicht kreative bzw. studierte Arbeit mehr.
    Um ein BGE käme man nicht herum, außer man will alle Menschen mit einem Studium versorgen und denen auch einen Arbeitsplatz geben. Daher muss man sich auch höchstwahrscheinlich keine Existenzängste wegen Rente machen.
    Ein BGE von mindestens 450 Euro ist heute schon Thema (z.B. bei den Piraten) davon kann man (über)leben (ohne KK, das wäre noch mal gut 150/Monat).

    Ich weiß nicht wieviele Menschen wirklich 2035 in Wissenschaft, Forschung oder Kunst Geld verdienen, denn im Gegensatz zur Produktion von Waren oder Dienstleistungen (die in ihrer benötigten menge beschränkt sind), kann man ohne Beschränkungen Forschen oder künstlerisch aktiv sein (dazu zähle ich auch jedes Unterhaltungsmedium wie Kino, TV, Computerspiele...).

    Also setze ich einfach mal 33% an, die Arbeiten. Aber die arbeiten nicht primär des Geldes wegen, sondern weil sie das was sie tun interessiert, oder auch aus Prestige und Machtgründen.
    Der Rest wird sich irgendwie beschäftigen müssen. Oder habt ihr Komplexe das Arbeit euch eine Art "Lebensberechtigung" gibt? Das ist eine überkommene Moralvorstellung zur Arbeit, die dann auch ohne jeden logischen Hintergrund wäre.
    Bisher war es zumindest noch nötig dass genug Menschen arbeiten um das Überleben zu sichern. Das werden dann aber die Roboter übernehmen...
    Die ~¤600/Monat (inkl. Krankenkasse) sind so ein absoluter Minimalwert wie er HEUTE für ein BGE genannt wird.
    2035 könnten das auch 2000/Monat (bzw. das was 2035 dem Kaufwert entspricht), oder sogar ~¤4000/monat sein.
    Im Grunde dient Geld dann nur der Verteilung der Waren die ohne einen Menschen in praktisch beliebiger Menge produziuert werden.
    Da kann ein BGE auch ~¤10.000/Monat oder mehr betragen. Solange der Konsum (viel Geld, schnellerer Produktwechsel) nicht der Umwelt schadet gibt es keinen Grund der dagegen spricht.
    Das heißt aber nicht dass JEDER das gleiche zur Verfügung hat. Wer noch arbeitet, hat auch sein Gehalt obendrauf.
    Auch wenn es wie erwähnt mehr auf die Freude an der Arbeit ankommt, und man bei solchen BGE-Beträgen schon sehr gut leben könnte.
    Die verdienenden könnten sich aber mehr Wonraum leisten, denn Wohnraum bleibt beschränkt. Die Städte, Länder usw. haben ja eine bestimmte Größe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.12 12:07 durch Tobias Claren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32