1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pflegeroboter: Cody wäscht…

wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: kot 11.11.10 - 00:42

    wie reinigt er hintern, unter den brüsten, bauchfalte oder an ählich schweren stellen ?

    was wenn sich jemand eingekotet hat ?

  2. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: NoKot 11.11.10 - 00:59

    kot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie reinigt er hintern, unter den brüsten, bauchfalte oder an ählich
    > schweren stellen ?
    >
    > was wenn sich jemand eingekotet hat ?

    Falls es ein Windows-Roboter ist, gibts dann einen Bluescreen und der Linux-Roboter friert mit einem Kernel-Panic ein.

    Aber sehr wahrscheinlich wird der Roboter das ganze Krankenhaus verdrecken und wie ein Hund eine Kotspur hinterlassen, nachdem es sich eingesaut hat.

  3. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: dressman 11.11.10 - 09:16

    NoKot schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Aber sehr wahrscheinlich wird der Roboter das ganze
    > Krankenhaus verdrecken und wie ein Hund eine Kotspur
    > hinterlassen, nachdem es sich eingesaut hat.

    ich musste gerade an eine Jackass-Folge denken wo man so einer selbstreinigenden Klobrille zusehen kann, wie sie einen auf dem Sitzrand plazierten Kackehaufen mit mechanischer Gründlichkeit
    breitschmiert..
    Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns ja wohl nicht sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein Pfleger im Jahr verdient und dann kommen noch Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty[sic] und seine Freunde werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

  4. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Freitagsschreiberling 11.11.10 - 15:26

    dressman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns ja wohl nicht
    > sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein Pfleger im Jahr verdient und
    > dann kommen noch Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty und seine Freunde
    > werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

    Wenn Du stattdessen mal auf den Punkt "Pflegequalität" gehst, kommst Du dem Punkt wahrscheinlich näher. Da gibt es nämlich reichlich Nachholbedarf. Meine Freundin ist PDL in einem Altenwohnheim, was es da für Stories gibt... dann lieber Roboter.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  5. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Karl Chen 12.11.10 - 13:02

    dressman schrieb:

    > ich musste gerade an eine Jackass-Folge denken wo man so einer
    > selbstreinigenden Klobrille zusehen kann, wie sie einen auf dem
    > Sitzrand plazierten Kackehaufen mit mechanischer Gründlichkeit
    > breitschmiert..

    Genau, waschen kann man das nicht nennen, allenfalls streicheln oder reiben.

    > Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns
    > ja wohl nicht sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein
    > Pfleger im Jahr verdient und dann kommen noch
    > Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty und seine Freunde
    > werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

    Sehr schön erkannt. Es geht auch nicht um Kostensenkung sondern
    um die Verteilung. Nicht die Schwester, die dem Patienten wirklich helfen will, sondern wieder ein Unternehmen bekommt Geld. Nicht Demokratie oder Menschlichkeit sind die Kriterien sondern Lobbyarbeit und Egoismus.
    Dem Volk verkauft das die Regierung dann als Verbesserung in der Pflege...

    KC

  6. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Freitagsschreiberling 12.11.10 - 17:47

    Karl Chen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sehr schön erkannt. Es geht auch nicht um Kostensenkung sondern
    > um die Verteilung. Nicht die Schwester, die dem Patienten wirklich helfen
    > will, sondern wieder ein Unternehmen bekommt Geld.

    Stimmt. Weil das Unternehmen eine Erfindung gemacht hat, die den Pfleger entlastet. Und produzieren und vermarkten tun die das Ding auch noch. Und bewerben. Und warten und weiterentwickeln. Ja, denn etwa für lau? Natürlich kriegen die Geld dafür!
    Was ich mit der Entlastung meine? Hast Du Dich mal mit jemandem unterhalten, der den Job 10 Jahre gemacht hat? Du schaust dabei nach unten. Derjenige ist nämlich vor Rückenschmerzen gebeugt.

    > Nicht Demokratie oder
    > Menschlichkeit sind die Kriterien sondern Lobbyarbeit und Egoismus.

    Was ist menschlicher: Die Zustände, die zumindest mal in Altenheimen teilweise herrschen oder der Versuch, die Patienten wenigstens gründlich zu waschen, auch wenn es mechanisch ist? Schau Dir so ein Altenheim mal an, aber nicht am Tag der offenen Tür, sondern mach vielleicht mal eine Woche lang ein Praktikum da. Dann redest Du anders. Und sorry: Für einen Stundenlohn von 8 bis 10 Euro - machst Du Dir da lieber den Rücken kaputt oder lässt Du Dir dann eher schon mal von so einem Blechkollegen helfen? Ersetzt werden die Pfleger schon nicht dadurch. Der Pflegeaufwand steigt in unserer Gesellschaft. Überalterung und mangelnde Fachkräfte sind dann mal die dicksten Stichworte.

    > Dem Volk verkauft das die Regierung dann als Verbesserung in der Pflege...

    Ja. Und sie haben Recht damit.
    Außerdem: Was glaubst Du, was passiert, wenn sich da nichts ändert? Nach zehn Jahren haben Pfleger im Normalfall ein Rückenleiden, nach spätestens 20 Jahren sind Pfleger definitiv im Eimer und werden ein paar Jahre später selbst zum Pflegefall. Das ist aber noch nicht der Lebensarbeitszeitraum, das ist Frührente oder Frühkaputt, wie ich es nenne. Also werden jüngere Leute zum Pflegefall und neue müssen nachrücken. Und werden zu Pflegefällen. Das ist eine Spirale, die Geld kostet und die Menschen immer kaputter macht (von den Knochen her) und immer mehr Pflegepersonal bedeutet, das immer mehr zu tun hat und immer früher kaputt ist. Und selbst nicht mehr richtig pflegen kann.

    Und was glaubst Du, wer das bezahlt?

    So. Und nu bild Dir mal ne neue Meinung. Nicht meine, mach Deine eigene. Aber denk vorher auch über die Nebeneffekte nach.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Düsseldorf, Krefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin
  3. Europ Assistance Services GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Leinfelden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    1. Elektromobilität: Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer
      Elektromobilität
      Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer

      Von wegen Klarheit: NRW stoppt sein eigenes Förderprogramm, einige Hersteller stocken den Umweltbonus für Elektroautos weiter auf. Und was heißt eigentlich "rückwirkend"?

    2. Kabinenroller: Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
      Kabinenroller
      Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant

      Das Schweizer Unternehmen Micro zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation seines elektrischen Kabinenrollers Microlino und den dreirädrigen E-Motorroller Microletta.

    3. Tester gesucht: Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen
      Tester gesucht
      Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen

      Ein neuer Repeater der Telekom kommt aus Südkorea. Der Verstärker des Funksignals für Innenräume unterstützt 4G und 5G und kann jetzt kostenlos getestet werden.


    1. 09:15

    2. 08:57

    3. 08:41

    4. 08:28

    5. 07:52

    6. 07:34

    7. 18:47

    8. 17:27