1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pflegeroboter: Cody wäscht…

wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: kot 11.11.10 - 00:42

    wie reinigt er hintern, unter den brüsten, bauchfalte oder an ählich schweren stellen ?

    was wenn sich jemand eingekotet hat ?

  2. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: NoKot 11.11.10 - 00:59

    kot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie reinigt er hintern, unter den brüsten, bauchfalte oder an ählich
    > schweren stellen ?
    >
    > was wenn sich jemand eingekotet hat ?

    Falls es ein Windows-Roboter ist, gibts dann einen Bluescreen und der Linux-Roboter friert mit einem Kernel-Panic ein.

    Aber sehr wahrscheinlich wird der Roboter das ganze Krankenhaus verdrecken und wie ein Hund eine Kotspur hinterlassen, nachdem es sich eingesaut hat.

  3. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: dressman 11.11.10 - 09:16

    NoKot schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Aber sehr wahrscheinlich wird der Roboter das ganze
    > Krankenhaus verdrecken und wie ein Hund eine Kotspur
    > hinterlassen, nachdem es sich eingesaut hat.

    ich musste gerade an eine Jackass-Folge denken wo man so einer selbstreinigenden Klobrille zusehen kann, wie sie einen auf dem Sitzrand plazierten Kackehaufen mit mechanischer Gründlichkeit
    breitschmiert..
    Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns ja wohl nicht sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein Pfleger im Jahr verdient und dann kommen noch Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty[sic] und seine Freunde werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

  4. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Freitagsschreiberling 11.11.10 - 15:26

    dressman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns ja wohl nicht
    > sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein Pfleger im Jahr verdient und
    > dann kommen noch Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty und seine Freunde
    > werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

    Wenn Du stattdessen mal auf den Punkt "Pflegequalität" gehst, kommst Du dem Punkt wahrscheinlich näher. Da gibt es nämlich reichlich Nachholbedarf. Meine Freundin ist PDL in einem Altenwohnheim, was es da für Stories gibt... dann lieber Roboter.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  5. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Karl Chen 12.11.10 - 13:02

    dressman schrieb:

    > ich musste gerade an eine Jackass-Folge denken wo man so einer
    > selbstreinigenden Klobrille zusehen kann, wie sie einen auf dem
    > Sitzrand plazierten Kackehaufen mit mechanischer Gründlichkeit
    > breitschmiert..

    Genau, waschen kann man das nicht nennen, allenfalls streicheln oder reiben.

    > Trotzdem frage ich mich was das soll, Einsparungswillen kanns
    > ja wohl nicht sein, so ein Roboter kostet viel mehr als ein
    > Pfleger im Jahr verdient und dann kommen noch
    > Reparatur/Wartung/Strom dazu.. Coty und seine Freunde
    > werden wohl die Pflegekosten nicht senken, eher erhöhen.

    Sehr schön erkannt. Es geht auch nicht um Kostensenkung sondern
    um die Verteilung. Nicht die Schwester, die dem Patienten wirklich helfen will, sondern wieder ein Unternehmen bekommt Geld. Nicht Demokratie oder Menschlichkeit sind die Kriterien sondern Lobbyarbeit und Egoismus.
    Dem Volk verkauft das die Regierung dann als Verbesserung in der Pflege...

    KC

  6. Re: wie kommt der dann mit richtigen verschmutzungen zurecht ?

    Autor: Freitagsschreiberling 12.11.10 - 17:47

    Karl Chen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sehr schön erkannt. Es geht auch nicht um Kostensenkung sondern
    > um die Verteilung. Nicht die Schwester, die dem Patienten wirklich helfen
    > will, sondern wieder ein Unternehmen bekommt Geld.

    Stimmt. Weil das Unternehmen eine Erfindung gemacht hat, die den Pfleger entlastet. Und produzieren und vermarkten tun die das Ding auch noch. Und bewerben. Und warten und weiterentwickeln. Ja, denn etwa für lau? Natürlich kriegen die Geld dafür!
    Was ich mit der Entlastung meine? Hast Du Dich mal mit jemandem unterhalten, der den Job 10 Jahre gemacht hat? Du schaust dabei nach unten. Derjenige ist nämlich vor Rückenschmerzen gebeugt.

    > Nicht Demokratie oder
    > Menschlichkeit sind die Kriterien sondern Lobbyarbeit und Egoismus.

    Was ist menschlicher: Die Zustände, die zumindest mal in Altenheimen teilweise herrschen oder der Versuch, die Patienten wenigstens gründlich zu waschen, auch wenn es mechanisch ist? Schau Dir so ein Altenheim mal an, aber nicht am Tag der offenen Tür, sondern mach vielleicht mal eine Woche lang ein Praktikum da. Dann redest Du anders. Und sorry: Für einen Stundenlohn von 8 bis 10 Euro - machst Du Dir da lieber den Rücken kaputt oder lässt Du Dir dann eher schon mal von so einem Blechkollegen helfen? Ersetzt werden die Pfleger schon nicht dadurch. Der Pflegeaufwand steigt in unserer Gesellschaft. Überalterung und mangelnde Fachkräfte sind dann mal die dicksten Stichworte.

    > Dem Volk verkauft das die Regierung dann als Verbesserung in der Pflege...

    Ja. Und sie haben Recht damit.
    Außerdem: Was glaubst Du, was passiert, wenn sich da nichts ändert? Nach zehn Jahren haben Pfleger im Normalfall ein Rückenleiden, nach spätestens 20 Jahren sind Pfleger definitiv im Eimer und werden ein paar Jahre später selbst zum Pflegefall. Das ist aber noch nicht der Lebensarbeitszeitraum, das ist Frührente oder Frühkaputt, wie ich es nenne. Also werden jüngere Leute zum Pflegefall und neue müssen nachrücken. Und werden zu Pflegefällen. Das ist eine Spirale, die Geld kostet und die Menschen immer kaputter macht (von den Knochen her) und immer mehr Pflegepersonal bedeutet, das immer mehr zu tun hat und immer früher kaputt ist. Und selbst nicht mehr richtig pflegen kann.

    Und was glaubst Du, wer das bezahlt?

    So. Und nu bild Dir mal ne neue Meinung. Nicht meine, mach Deine eigene. Aber denk vorher auch über die Nebeneffekte nach.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  4. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 208,48€ (Bestpreis!)
  2. 109€ und 99€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis!)
  3. (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH für 42,99€ + 6,99€ Versand statt 78,35€ im...
  4. 139,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 226,40€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"