Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phantom 2: Debatte über…

Drohne vs. Vogelschlag

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Orthos 07.03.16 - 10:13

    Was mir bei dieser ganzen Diskussion um die Drohnen noch immer ein Frage ist,
    angesichts der Millionen Vögel, die jederzeit zu Kollisionen im Flugverkehr führen können, erhöhen da die paar Drohnen das absolute Risiko einer Kollision tatsächlich nennenswert?

    Das kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Gibt es eigentlich Tests, in denen die Auswirkung eines "Drohnenschlags" auf ein Flugzeugtriebwerk getestet wurden?
    Triebwerke werden auf Vogelschlag getestet, dafür gibt es extra Hühnerkanonen.

    Auch gegen andere potentielle Gefahren werden Luftfahrzeuge getestet (Hagel, Betonsplitter von der Landebahn etc.)

    Gibt es Zahlen und Messwerte für "Drohnenschlag"? Solange es diese nämlich nicht gibt ist davon auszugehen, dass es einfach nur eine aufgeladene Diskussion ohne Hintergrund ist, bei denen die Handlungen nur aufgrund von diffusen Ängsten und Vermutungen getätigt werden.

    Und das ist noch nie gut gegangen...

  2. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Mauw 07.03.16 - 10:29

    Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Drohnenschlag deutlich heftiger ist. Allein schon die Tatsache: Vogel => weiches Gewebe + Knochen, die einfach gehäckselt werden. Drohne => Lipo mit hoher Energiedichte der explodieren wird.

    Aber solchen DAUs haben wir es zu verdanken, dass auch dieses Hobby mal wieder reguliert wird. Kommt davon, wenn jeder Idiot für nen 1000er eine Fertigdrohne kaufen und damit rumfliegen kann. Solche Leute haben kein Empfinden dafür, dass eine Drohne keine Spielzeug ist wie ein RC Car oder ein RC Boot.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.16 10:29 durch Mauw.

  3. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Peter Brülls 07.03.16 - 10:36

    Orthos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir bei dieser ganzen Diskussion um die Drohnen noch immer ein Frage
    > ist,
    > angesichts der Millionen Vögel, die jederzeit zu Kollisionen im Flugverkehr
    > führen können, erhöhen da die paar Drohnen das absolute Risiko einer
    > Kollision tatsächlich nennenswert?
    >
    > Das kann ich mir nur schwer vorstellen.

    Warum? Vögel sind nicht daran interessiert, in der Luft zu kollidieren. Ein typischer privater Drohennpilot ist schon damit überfordert, gleichzeitig zu steuern und beim Gehen nicht zu stolpern. Darum sind bei kommerziellen Flügen auch mehrere an der Steuerung: Minimal Pilot und Kameramann, meistens aber noch mehr. Vögel, hingegen, sind sehr gut darin zu fliegen, solange da keine verglaste Wand ist.

    Und sobald an die großen, schweren Vögel geht, sinkt die Zahl der Hochflieger rapide oder sind saisonal begrenzt. (Graugänse).

  4. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Bleistiftspitze 07.03.16 - 10:38

    Es nervt doch ein wenig in den Leserkommentaren viele unreflektierte Beiträge zu lesen.
    Es ist völlig unerheblich ob die Drohnen statistisch ins Gewicht fallen.

    1. Vögel reagieren im gegensatz zu Drohnen auf ihre Umgebung, sind deutlich besser angepasst. Unfällge gibt es nur aus statistischen Gründen, weil sie so zahlreich sind.
    2. Vögel lassen sich im gegensatz zu Drohnen nicht vermeiden, sie sind Teil unseres Ökosystems.
    3. Jedes Risiko das vermieden werden kann sollte auch vermieden werden. Einen Flugzeugunfall oder Personenunfall wegen eines Spielzeugs zu riskieren ist einfach nur dumm.

  5. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Niaxa 07.03.16 - 11:19

    So ist es und was daran so schwer zu begreifen ist, bei halbwegs Erwachsenen Menschen hier, das wiederum kann ich nicht begreifen.

  6. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Icestorm 07.03.16 - 11:32

    Vögel fliegen auchnicht aus Neugierde und um es auf YT zu posten im Landekorridor neben Flugzeugen her.
    Anscheinend ist es das unbewusste Streben Mancher, mit den von ihnen genutzten neuen Freiheiten gerade diese wieder kaputtzumachen.

  7. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: gadthrawn 07.03.16 - 11:40

    Mauw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Leute haben kein
    > Empfinden dafür, dass eine Drohne keine Spielzeug ist wie ein RC Car oder
    > ein RC Boot.

    Du hast noch kein richtiges RC Car oder RC Boot gefahren, oder? Wenn du mit 200 kmh einen Schwimmer triffst wars das. Schon ein Traxxas 4-Tec Automodell (so um 380 Euro) möchtest du mit über 100kmh nicht abbekommen.
    Bei Booten oder Autos schließen die Leute Haftpflichtversicherungen ab. Bei Flugmodellen auch - meist billiger über einen Modellbauclub.

    "Dronen" dagegen stehen bei Spielzeug.

  8. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: gadthrawn 07.03.16 - 11:48

    Mauw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Drohnenschlag deutlich heftiger
    > ist. Allein schon die Tatsache: Vogel => weiches Gewebe + Knochen, die
    > einfach gehäckselt werden. Drohne => Lipo mit hoher Energiedichte der
    > explodieren wird.

    Guineataube - 350 g.
    737 - 60 Tonnen.

    Ein paar Tauben sorgen schon für genug Unwucht, dass die Schaufeln des Strahltriebwerks in Unwucht kommen. Folge waren 35 Tote da die 737 den Kampf verloren hat - die Tauben allerdings auch.

    Kurzzeitig schafft eine Gans z.B. 4-5 Tonnen im vorderen Bereich des Triebwerks zu erreichen.

    Das bisschen explodierender LiPo ist da lächerlich.

    Der A320 hält Einzelvögel bis 1,8 kg in den Triebwerken aus.

  9. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Icestorm 07.03.16 - 11:55

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mauw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Drohnenschlag deutlich heftiger
    > > ist. Allein schon die Tatsache: Vogel => weiches Gewebe + Knochen, die
    > > einfach gehäckselt werden. Drohne => Lipo mit hoher Energiedichte der
    > > explodieren wird.
    >
    > Guineataube - 350 g.
    > 737 - 60 Tonnen.
    >
    > Ein paar Tauben sorgen schon für genug Unwucht, dass die Schaufeln des
    > Strahltriebwerks in Unwucht kommen. Folge waren 35 Tote da die 737 den
    > Kampf verloren hat - die Tauben allerdings auch.
    >
    > Kurzzeitig schafft eine Gans z.B. 4-5 Tonnen im vorderen Bereich des
    > Triebwerks zu erreichen.
    >
    > Das bisschen explodierender LiPo ist da lächerlich.
    >
    > Der A320 hält Einzelvögel bis 1,8 kg in den Triebwerken aus.

    Was kommt als nächstes? Absichtliches Steuern einer Drohne ins Strahltriebwerk eines Flugzeugs mit anschließendem Posten auf YT? So ein Triebwerk verträgt ja nach Deinen Worten so eine Drohne ganz gut.

  10. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Quantium40 07.03.16 - 11:59

    Icestorm schrieb:
    > Was kommt als nächstes? Absichtliches Steuern einer Drohne ins
    > Strahltriebwerk eines Flugzeugs mit anschließendem Posten auf YT? So ein
    > Triebwerk verträgt ja nach Deinen Worten so eine Drohne ganz gut.

    Praktisch wartet man schon seit ein paar Jahren/Jahrzehnten auf solcher Art Terroranschlag. (Dronen bzw. ferngesteuerte Flugzeuge sind ja nichts neues - nur die Verfügbarkeit im Einzelhandel und die Zugänglichkeit für Anfänger hat sich enorm verbessert)

  11. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Orthos 07.03.16 - 12:33

    Richtig, die fliegen da, weil sie auf dem Flughafengelände recht gute Nistplätze finden können.
    Natürliche Feinde fehlen dort.

  12. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Eheran 07.03.16 - 13:18

    >Jedes Risiko das vermieden werden kann sollte auch vermieden werden.
    Und warum wird dann nicht alles verboten?
    Es gibt so viele Sachen die immer und immer wieder tödlich enden... nichts wird verboten. Es wird nicht mal aufgeklärt. Es wird auch kein großes blabla drum gemacht, anders als bei Drohnen, wo noch niemand umgekommen ist.
    Warum werden die Drohnen also so heiß gekocht und "alles so vermieden werden" - bei den restlichen, realen(!) Gefahren hingegen ist es wurscht? Genau: Weil man mit diesem "Drohnenbashen" schön die in Medien kommen kann. Ich frage mich warum ihr da mitmachen wollt?
    Ich brauche auch nicht Autos als Vergleich heranziehen. Es gibt viel nutzloseres als Drohnen. Was ist aktuell mit Skifahren? Oder generell irgendwelche Sportarten, welche nicht ausschließlich den Sporttreibenden gefährden - was dann kaum noch eine sein wird, fast immer kann auch ein 3. gefährdet sein. Wie du sagst ist jede Gefahr zu vermeiden...?
    Motorradfahren mal als ein prominentes Beispiel für die Gefährdung 3. ohne jeden Nutzen. Man fährt einfach nur zum Spaß rum... und trotzdem ist es okay. Weil wir in einem noch halbwegs freiheitlichen Land leben. Wo es eben genau nicht gilt, jedes vermeidbare Risiko auch zu vermeiden. Das geht nämlich so oder so nicht :)

  13. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Stimmy 07.03.16 - 13:20

    Icestorm schrieb:
    > Was kommt als nächstes? Absichtliches Steuern einer Drohne ins
    > Strahltriebwerk eines Flugzeugs mit anschließendem Posten auf YT? So ein
    > Triebwerk verträgt ja nach Deinen Worten so eine Drohne ganz gut.

    Womöglich wird die Drohne vorher noch mit ein paar alten Hartmetall-Werkzeugen beladen (gibt's bei Ebay kiloweise als VHM-Schrott), dann wäre sie definitiv eine Gefahr für das Triebwerk...
    Allerdings können auch zweistrahlige Maschinen mit einem einzelnen Triebwerk weiterfliegen, einige Mio. ¤ Schaden und einen Riesenschreck bei Passagieren und Besatzung würde das aber trotzdem verursachen.

  14. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Icestorm 07.03.16 - 13:29

    Orthos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, die fliegen da, weil sie auf dem Flughafengelände recht gute
    > Nistplätze finden können.
    > Natürliche Feinde fehlen dort.

    Die Flughäfen tun aber etwas gegen die: Jagdschreie von Raubvögeln, richtige Raubvögel dort vom Falkner jagen lassen, Böllerschläge, andere Vergrämungsmaßnahmen.
    Es hat schon seinen Grund, warum die Flughäfen das so machen. Jetzt fehlt nurnoch, dass man auch gegen die Drohnen und ihre "Piloten" etwas macht.

  15. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Dwalinn 07.03.16 - 13:39

    Eine etwas größere Drohne kostet dann aber schon 300-350¤ Dsa ist von den 380¤ nicht so weit entfernt

    Die 100-150¤ Drohnen sind dann schon ein kleineres kaliber.

  16. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: EWCH 07.03.16 - 13:44

    "Warum? Vögel sind nicht daran interessiert, in der Luft zu kollidieren."

    Drohnenpiloten auch nicht, bringt nur Aerger und kostet Geld.
    Und Menschen rechnen eher mit Jets als Voegel, auch wenn letzte in der Tat gute Flieger sind.

  17. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Orthos 07.03.16 - 13:44

    Drohnen mit eingebauten Laserpointern.
    Wenn das irgendwann mal auftaucht kommt der Flugverkehr in Deutschland zum Erliegen... :D

  18. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: nixidee 07.03.16 - 13:53

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guineataube - 350 g.
    > 737 - 60 Tonnen.
    >
    > Ein paar Tauben sorgen schon für genug Unwucht, dass die Schaufeln des
    > Strahltriebwerks in Unwucht kommen. Folge waren 35 Tote da die 737 den
    > Kampf verloren hat - die Tauben allerdings auch.
    >
    > Kurzzeitig schafft eine Gans z.B. 4-5 Tonnen im vorderen Bereich des
    > Triebwerks zu erreichen.
    >
    > Das bisschen explodierender LiPo ist da lächerlich.
    >
    > Der A320 hält Einzelvögel bis 1,8 kg in den Triebwerken aus.

    Also wenn ein bisschen Taube schlecht ist, dann sind wohl 1 Kg Drohne nicht besser. Und ob sich der Pilot eines Kleinflugzeugs oder Helikopters so freut wenn neben dem Einschlag auch noch ein LiPo sein Cockpit abfackelt weiß ich nicht so genau. Aber egal ob und wie viel gefährlicher, es ist auf jeden Fall vermeidbarer als ein Vogelschlag.

  19. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: cry88 07.03.16 - 13:53

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drohnenpiloten auch nicht, bringt nur Aerger und kostet Geld.

    Nur sind viele unfähig oder einfach nur Arschlöcher. 400¤ ausgeben um einmal zu sehen, wie eine Drohne in einem Flieger reinknallt um das Ergebnis dann auf Youtube zu posten ... warum nicht?

  20. Re: Drohne vs. Vogelschlag

    Autor: Brainfreeze 07.03.16 - 14:30

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mauw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > "Dronen" dagegen stehen bei Spielzeug.
    Das ändert ab nichts an der rechtlichen Lage, nach der man in Deutschland auch für die kleinsten "Dronen" bereits eine Haftpflicht haben musst. Es gibt hier keine Untergrenze beim Gewicht wie in anderen Ländern.
    Leider wissen das nur die wenigsten.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Köln
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.

  2. Die Woche im Video: Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security
    Die Woche im Video
    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

    Golem.de-Wochenrückblick Die USA wollen mal wieder zum Mond, die BVG speichert mal wieder Bewegungsdaten und ein 19 Jahre alter Angriff funktioniert immer wieder. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen
    HTTPS
    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

    Die Fritzbox bietet in der jüngsten Firmware ein neues Feature: Kunden können sich automatisch Let's Encrypt-Zertifikate für den AVM-eigenen DynDNS-Dienst myfritz.net erstellen lassen. Das hat aber Konsequenzen, über die sich vermutlich nicht alle Kunden im Klaren sind.


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04