1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Physik: Die…

Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: rslz 12.08.20 - 22:33

    Ein ziemlich sinnfreies rumgerechne, was der Herr da treibt. Natürlich fliegt das einem um die Ohren, wenn man als Modell einfach mal annimmt, dass bis in alle Ewigkeit die Entwicklung einem exponentiellen Wachstum folgt. Schon irgendwie erschreckend das so ein Käse dann auch noch publiziert wird...

  2. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: smonkey 13.08.20 - 09:48

    rslz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein ziemlich sinnfreies rumgerechne, was der Herr da treibt. Natürlich
    > fliegt das einem um die Ohren, wenn man als Modell einfach mal annimmt,
    > dass bis in alle Ewigkeit die Entwicklung einem exponentiellen Wachstum
    > folgt. Schon irgendwie erschreckend das so ein Käse dann auch noch
    > publiziert wird...

    +1

  3. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: longthinker 13.08.20 - 11:20

    Warum genau sollte man den "Käse" nicht publizieren? Sind die Zahlen falsch? Warum sollte man nicht aufzeigen, was passieren würde, wenn eine (exponentielle) Entwicklung weiter gehen würde?
    Menschen haben kein natürliches Gefühl für solche Zusammenhänge und die sich daraus ergebenden Größenordnungen - siehe sie Sache mit den Reiskörnern auf dem Schachbrett. Es ist selbstverständlich sinnvoll, das dem allgemeinen Publikum vorzurechnen - es wirkt ausgesprochen arrogant und möchtegern-elitär, dies als erschreckend zu bezeichnen. Dem Physiker Nichtverstehen des logistischen Wachstums zu unterstellen, ist lächerlich da völlige Themaverfehlung - dass es hier nicht um reale Prognosen geht, sollte offensichtlich sein.

  4. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: smonkey 13.08.20 - 11:53

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass es hier nicht um reale Prognosen geht, sollte offensichtlich sein.

    Das liest sicht aus dem Artikel aber anders:

    > Aus diesem Grund könne man, so schreibt Vopson, durchaus "neben den bestehenden globalen Herausforderungen wie Klima, Umwelt, Bevölkerung, Ernährung, Gesundheit, Energie und Sicherheit" von einem "weiteren einzigartigen Ereignis für unseren Planeten" sprechen, "das als Informationskatastrophe bezeichnet wird".

    Hier wird durchaus ein mögliches Szenario gezeichnet, nicht nur rein hypothetisch.

  5. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: Legendenkiller 13.08.20 - 12:00

    immer wieder niedlich wenn jemand endloses expotentielles Wachstum annimmt :-)
    Er hat vergessen zu sagen wo dann die Trillionen Menschen leben sollen ;-)

    Jende expotentielle Entwicklung kann immer nur in einem begrenzen Zeitraum so ablaufen, dann flacht sie sich ab oder sinkt sogar wieder.


    PS: wenn ich vor 2000 jahren 1gramm Gold zu 5% zinsen angelegt hätte, wäre ich aktuell der der kompletten Ende in Gold und in weiteren 2000 jahren das ganze Universum in Gold...
    wuhaaaa und was ist dann in 2001 Jahren !!!!!1elf11 ;-)

  6. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: longthinker 13.08.20 - 12:15

    Im Original liest sich das so:

    "Besides the existing global challenges such as climate, environment, population, food, health, energy, and security, our estimates point to another singular event for our planet, called information catastrophe"

    Dieses "singular event" ist für mich eine theoretische Abschätzung, keine Prognose, dass es tatsächlich so kommen wird. Der Zusammenhang zu den anderen "global challenges" ergibt sich daraus, dass sich massive Probleme natürlich schon lange vor dem "singular event" ergeben werden. Es geht hier einfach um eine begrenzte Ressource, die sich mit dauerhaftem exponenziellen Wachstum nicht verträgt - das zeigen seine Zahlen auf.

  7. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: smonkey 13.08.20 - 12:22

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses "singular event" ist für mich eine theoretische Abschätzung, keine
    > Prognose, dass es tatsächlich so kommen wird. Der Zusammenhang zu den
    > anderen "global challenges" ergibt sich daraus, dass sich massive Probleme
    > natürlich schon lange vor dem "singular event" ergeben werden. Es geht hier
    > einfach um eine begrenzte Ressource, die sich mit dauerhaftem
    > exponenziellen Wachstum nicht verträgt - das zeigen seine Zahlen auf.

    Ich denke da geht Deine Phantasie ein bisschen mit Dir durch.

  8. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: longthinker 13.08.20 - 12:27

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > immer wieder niedlich wenn jemand endloses expotentielles Wachstum annimmt
    > :-)

    Ich finde eher die Reaktionen aus dem Forenpublikum niedlich, wenn jemand mal mit konkreten Zahlen durchrechnet, wohin endloses exponentielles Wachstum führen würde: "Du Depp, endloses exponentielles Wachstum geht doch gar nicht". Ach!

  9. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: longthinker 13.08.20 - 12:44

    Was genau ist daran Fantasie? Wäre mal interessant, ob du das konkret benennen kannst.

    Und die Unterstellung, dass der Physiker davon ausgeht, dass das Wachstum tatsächlich so lange weiter geht, bis 1:1 jedes Atom der Erde für ein Bit Informationsspeicherung verwendet ist - ist das keine Fantasie? Einfach mal davon ausgehen, dass der Mann ein Vollidiot ist, das American Institute of Physics seine völlig idiotischen Artikel veröffentlicht und der gemeine Forenuser das natürlich gnadenlos durchschaut - ist das keine Fantasie?

  10. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: Zerberus1010 13.08.20 - 12:52

    Ich würde sagen:

    ALLES QUATSCH!!

    Denn was passiert wenn die Menschheit mehr Wasser getrunken hat, also es auf der Erde gibt?
    Oder vielleicht hat die Menschheit schon mehr Wasser getrunken als es auf der Erde insgesamt gibt?
    Also bei 7 Mrd Menschen und ich glaube auch noch mal 7 Mrd Menschen in den letzten 10.000 Jahren. macht 14 Mrd, jeder davon 2 Liter am Tag und das ab 10.000 Jahre
    Mist, könnte sein das es soviel Wasser gar nicht gibt... also werden wir morgen alle verdurstet sein.
    WAS in der Logik ist ein Fehler???? Naja in dem Artikel ja auch! Zu viele falsche/fehlende Annahmen.
    Wie Wasser können auch Atome und Information wieder verwendet werden, und in 350 Jahren werden wir wohl nicht nur den Mond besiedelt haben....
    also an alle die an die Informationskatastrophe glauben, wissen auch das es COVID19 garnicht gibt!

  11. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: longthinker 13.08.20 - 13:06

    Der Vergleich mit dem Wasser ergibt keinen Sinn. Es wird ja davon ausgegangen, dass Informationen dauerhaft gespeichert werden sollen, d.h. die dafür benötigte Materie bleibt für diesen Zweck gebunden.

  12. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: Dwalinn 13.08.20 - 13:32

    Aber wie wahrscheinlich ist das? Ein "normaler Büroanwender" (also eher das OS usw.) schreibt rund 10-35 GB am Tag aber natürlich werden da veraltete Daten ständig überschrieben... sonst müsste ich ja jeden Monat ne neue SSD einbauen.

    Im Beispiel des Artikel geht man ja von produzierten Daten aus und was passiert wenn man die alle speichert.

  13. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: smonkey 13.08.20 - 13:47

    longthinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau ist daran Fantasie? Wäre mal interessant, ob du das konkret
    > benennen kannst.

    Das mit der Phantasie bezog sich auf Deine darüber zitierte Aussage. Konkret also Deiner Interpretation von "singular event" und Deinem konstruieren Zusammenhang zu den "global challanges".

  14. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: mambokurt 14.08.20 - 07:20

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie wahrscheinlich ist das? Ein "normaler Büroanwender" (also eher das
    > OS usw.) schreibt rund 10-35 GB am Tag aber natürlich werden da veraltete
    > Daten ständig überschrieben... sonst müsste ich ja jeden Monat ne neue SSD
    > einbauen.

    10-35Gb ist aber arg hoch gegriffen O.o das dürfte wohl eher ein sehr aktiver Büroanwender sein :D

  15. Re: Physiker versteht logistisches Wachstum nicht?

    Autor: Dakkaron 14.08.20 - 09:28

    Ja, aber die ursprüngliche Berechnung ist sinnlos.

    Ein Kind wächst im ersten Lebensjahr 30-40cm. Gehen wir mal davon aus, dass es 35cm sind. Wenn ein Mensch rund 80 Jahre alt wird, dann müsste er beim Todeszeitpunkt fast 30m groß sein. Das würde heißen, dass uns sofort die Friedhofsplätze ausgehen! Das wäre dann die Leichenkatastrophe!

    Der gute Herr hat eine ganze Reihe Annahmen in seiner simplizistischen Rechnung vergessen:
    -) Der überwiegende Großteil der gespeicherten Informationen sind Müll, der nur deswegen existiert, weil es billiger ist, mehr Speicher draufzuknallen als auszusortieren. Wird der Speicher tatsächlich knapp, dann wird hald mehr aussortiert. Wenn man sehen will, was passiert, wenn Speicher teuer ist, dann braucht man z.B. einfach nur schauen, was das BBC mit den Tapes ihrer alten Serien gemacht hat: einfach überspielt.
    -) Das Wachstum der generierten Daten hängt direkt mit steigender Bildauflösung zusammen. Film und Foto sind die beiden Nutzungen, die mit Abstand den Großteil aller gespeicherten Daten ausmachen. Wenn Bildschirmauflösungen nicht mehr steigen (weil man den Unterschied eh nicht sieht), dann steigert sich auch die Wachstumsrate hier nicht mehr und das Wachstum geht von Exponentiell zu Linear über.
    -) Bevor wir alle Atome der Welt in Datenspeicher verwandelt haben, haben wir ganz andere Probleme, die diese Entwicklung verhindern werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TECE GmbH, Emsdetten
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. RICOSTA Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner