Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Phytomining: Wenn die Metalle für…

Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

    Autor: lordguck 11.09.17 - 11:52

    Die Idee ist nicht wirklich neu. Jeder Command&Conquer Spieler kennt sie. Stichwort Tiberium Felder :-)

    Zunächst einmal finde ich die Idee toll. Besonders zur Entgiftung/Entsalzung von Böden. Bei dem benötigten Zeitfaktor spielt aber kein Unternehmen mit. Klar, wenn man mit dem Boden sowieso nichts anfangen kann (s. Albanienbeispiel) und die Biomasse verwendet (http://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/wir_im_saarland/grenzenlos/20170306_wims_gl100~_seite-4.html), kann es sich in Einzelfällen lohnen. Der Gewinn den ein Bauer aus ein paar Gramm seltene Erden gewinnen kann ist aber viel zu gering, als das es wirtschaftlich interessant sein könnte, selbst in ärmeren Ländern. Nur wenn man mit den Pflanzen noch etwas anderes anfangen kann (heizen, Weiterverwertung als Tierfutter nach Extraktion der interessanten Elemente), kann es sich rechnen. Die Menge der Erden ist für industrielle Zwecke aber völlig uninteressant und kann höchstens als Feigenblatt dienen, s. z.B. Biodiesel in Kraftstoffen.
    Just my 2c

  2. Re: Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

    Autor: Ach 11.09.17 - 12:50

    Hast du dir den Bericht durchgelesen? C&C mal ausgenommen, stehen da die entsprechenden Antworten doch alle drin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.09.17 12:51 durch Ach.

  3. Re: Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

    Autor: lordguck 11.09.17 - 13:02

    Ich habe mir den Artikel sehr genau durchgelesen, vermutlich konnte ich mit meinem Text nicht gut "rüberbringen", was ich ausdrücken wollte. OK ich verkürze es und bringe es auf den Punkt, auch wenn es damit ungerecht und plakativ wird: "Nette akademische Übung, ansonsten Geld- und Zeitverschwendung. Keinen realen Nutzen für die Industrie, da die Ausbeute unbedeutend ist und es zu lange dauert, bis das Material geliefert werden kann."

  4. Re: Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

    Autor: Abdiel 11.09.17 - 13:04

    Hat man über Fracking auch mal gesagt...

  5. Re: Nettes Experiment, leider wirtschaftlich totaler Blödsinn

    Autor: Ach 11.09.17 - 15:14

    Siehe :

    >Die Freiberger prüften die Wirtschaftlichkeit

    >Noch sei das Phytomining nicht konkurrenzfähig gegenüber den bewährten Gewinnungsverfahren. Das habe eine Wirtschaftlichkeitsprüfung am Ende von Phytogerm ergeben, erzählt Wiche. "Wir haben festgestellt, dass Phytomining ein wirtschaftlicher Prozess wäre, wenn wir 10 Milligramm Germanium pro Kilogramm Pflanzenbiomasse finden würden." Allerdings waren in der Prüfung die Metalle der Seltenen Erden noch nicht berücksichtigt, die in höheren Konzentrationen als Germanium im Boden vorkommen.

    >Derzeit liege der Ertrag bei zwei Milligramm Germanium pro Kilogramm Biomasse. Durch Züchtung und Beeinflussung von Prozessen im Wurzelraum lasse sich dieser aber sicherlich noch beachtlich steigern, sagt Wiche. Zudem ist zu erwarten, dass mit steigender Nachfrage auch der Preis für diese Rohstoffe steigen wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Gaming-Maus: Razer macht die Viper kabellos
    Gaming-Maus
    Razer macht die Viper kabellos

    Mit der Viper Ultimate bringt Razer eine Wireless-Version der Viper in den Handel: Die Gaming-Maus ist symmetrisch, hat optisch auslösende Haupttasten und der Akku soll bis zu 70 Stunden halten.

  2. Googles Hardware-Chef: Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    Googles Hardware-Chef
    Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin

    Wie mag es wohl ablaufen, wenn man Googles Hardware-Chef zu Hause besucht? Rick Osterloh hat in einem Interview versprochen, Gäste darauf hinzuweisen, dass smarte Lautsprecher in seinem Haushalt vorhanden sind.

  3. Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
    Jira, Trello, Asana, Zendesk
    Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

    Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.


  1. 09:51

  2. 09:33

  3. 09:09

  4. 07:50

  5. 07:32

  6. 07:11

  7. 15:12

  8. 14:18