1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pi Top: Laptop mit Raspberry Pi…

Nix für den Massenmarkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix für den Massenmarkt

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.14 - 16:18

    Ich glaube kaum, dass 3D-Drucker jemals den Massenmarkt erreichen. Mal ehrlich, wozu braucht der durchschnittliche Konsument einen 3D-Drucker? Und jetzt kommt mir nicht mit dem Krimskram, den er sich alles ausdrucken kann. Es gibt seit Unzeiten schon automatische Näh-, Strick und HastDuNichtGesehen-Maschinen und trotzdem geht die Masse in den Laden und kauft sich die Sachen fertig. Der Vergleich mit normalen Druckern ist völlig unsinnig, denn die haben schlichtweg nur die Schreibmaschinen ersetzt. Es gibt eben keine wirkliche Notwendigkeit für 3D-Drucker. Die Idee, dass man sich Ersatzteile selbst ausdruckt, ist auch nur sehr unausgegoren. Das Verbrauchsmaterial kostet noch ein Vermögen und ich sehe nicht, dass sich die Hersteller diese Cashcow zerstören wollen. Man ist in der Regel auf ein Material begrenzt und die Qualität dürfte nicht so schnell an industrielle Fertigung heranreichen. Insbesondere dort, wo das Ersatzteil keinerlei Spiel haben darf, schon mal ein no-go.

  2. Kommt drauf an

    Autor: miauwww 23.09.14 - 19:09

    Massenmarkt ist ja auch, wenn in jeder Stadt paar Bastel- oder Werkzeugläden so ein Ding haben, wo ich mir was ausdrucken kann. Ich kenne auch Architekturbüros, die weit teure Gerätschaft haben. Modellbauer haben auch sowas. Heimbastler noch...

  3. Re: Kommt drauf an

    Autor: Little_Green_Bot 23.09.14 - 19:56

    Bei Preis und Präzision wird sich noch einiges verbessern, das ist klar. Und das Material wird auch nicht bis in alle Ewigkeit Kunststoff bleiben.

    Anschaffen würde ich mir keinen, aber wenn 3D-Drucker in Copy-Shops usw. billig produzieren, wäre das gut. Ich glaube, wenn man mit 3D-Modellierern wie Blender umgehen kann, bekommt 3D-Druck einen ganz neuen Reiz.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  4. Re: Kommt drauf an

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.14 - 19:58

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Massenmarkt ist ja auch, wenn in jeder Stadt paar Bastel- oder
    > Werkzeugläden so ein Ding haben, wo ich mir was ausdrucken kann. Ich kenne
    > auch Architekturbüros, die weit teure Gerätschaft haben. Modellbauer haben
    > auch sowas. Heimbastler noch...

    So ist es.
    Die Teile gehören in öffentlich zugängliche Einrichtungen.
    Die Kölner Stadt-Bibliothek hat zB schon ewig einen zugänglichen MakerBot.

  5. Re: Nix für den Massenmarkt

    Autor: Anonymer Nutzer 23.09.14 - 20:56

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum, dass 3D-Drucker jemals den Massenmarkt erreichen. Mal
    > ehrlich, wozu braucht der durchschnittliche Konsument einen 3D-Drucker?

    Wozu brauchte man damals eine Schreibmaschine? Wozu einen PC? Wozu einen Laserdrucker?

    Wenn die Preise klein genug werden, wird sich das schon durchsetzen. Sei es Kunst, Bastelwerkstatt, Spielzeug oder Mode.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    2. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.

    3. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
      K-ZE
      Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

      Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.


    1. 15:19

    2. 15:03

    3. 14:26

    4. 13:27

    5. 13:02

    6. 22:22

    7. 18:19

    8. 16:34