1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pilotstrecke: Siemens baut…

Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: Spaghetticode 06.08.14 - 09:41

    Gütertransport mit dem Zug hat viele Vorteile:
    - man hat die Oberleitung schon da, somit produziert man auch da keine Abgase (bei Ökostrom)
    - man kann mit nur einem Zugführer mehrere Ladungen transportieren
    - Entlastung der Autobahnen
    - keine LKW-Maut
    - kein Sonntagsfahrverbot
    - beim Lärmpegel nehmen sich beide nichts

    Man baut einfach noch ein paar Gleise ins Gewerbegebiet und einen Güterbahnhof in größere Städte; die LKWs müssten nur noch bis zur nächstgrößeren Stadt fahren. Man könnte in manchen Fällen auch Güterstraßenbahnen einsetzen.

  2. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: Crono 06.08.14 - 09:48

    Stimmt ansich. Jedoch sind Züge nicht so flexibel.
    Klar wenn man weiß das von A nach B ständig das gleiche Zeug transportiert wird geht das mit nemm zug.
    Aber wenn eine Teillieferung mal doch nach C das in der Pampa liegt soll dann kann ein lkw die Sonderstrecke klassisch über die normale Straße nehmen.

  3. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: nelret 06.08.14 - 11:24

    Lärm nimmt sich nichts? Züge sind viel lauter, vor allem Güterzüge. Züge dürfen sogar doppelt so laut sein wie andere Transportmittel.
    Was du vergisst, die Firmen sind schon lange nicht mehr da, wo Schienen sind. Das ist veraltet.
    Die meisten Güter bewegen kleine mittelständische Unternehmen.
    Die brauchen dann LKWs vom Güterbahnhof zu sich. Das Umladen kostet dann mehr als den ganzen LKW die ganze Strecke fahren zu lassen.
    Die Eisenbahn braucht unheimlich viel Platz.
    "Einfach mal Schienen legen" geht nicht. Es gibt gegen jede neue Bahnstrecke riesigen Wiederstand und das aus gutem Grund.
    Alles was in der nähe von Gleisen liegt, ist einfach weniger Wert.

    Ich wäre eher mittelfristig für den Rückbau der Eisenbahnen und dafür komplett automatisierte Hochgeschwindigkeitsautobahnen mit elektronischer Leittechnik.
    Nur 7% des Personenverkehrs laufen über die Bahn. Das System muss komplett subventioniert werden und ist trotzdem so teuer.

  4. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: robinx999 06.08.14 - 11:41

    Schienen legen ist nicht so einfach und auch Auwendig und vor allem muss man ja auch Bedenken wo die LKW überall hinfahren, so viele Stationen aufbauen ist sicherlich teuer und wenn man den großteil wieder umlädt hat man wieder viele LKW die umher fahren.

    Wenn man wirklich Geld in die Hand nimmt könnte man so ein System wie CargoCap aufbauen http://de.wikipedia.org/wiki/CargoCap aber der Aufbau wäre halt relativ teuer und man müßte relativ viele Tunnel graben, aber langfristig könnte man Firmen im Industrie / Gewerbegebiet komplett anschließen und man bräuchte keien LKW mehr in den Städten, aber die Anfangskosten sind halt zu hoch

  5. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: Spaghetticode 06.08.14 - 11:51

    nelret schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lärm nimmt sich nichts? Züge sind viel lauter, vor allem Güterzüge. Züge
    > dürfen sogar doppelt so laut sein wie andere Transportmittel.

    Na, da stelle dich mal neben die Autobahn. Auch dort ist es unangenehm laut. Außerdem ist dort der Lärm permanent und nicht sporadisch wie bei der Bahnstrecke.

    > Was du vergisst, die Firmen sind schon lange nicht mehr da, wo Schienen
    > sind. Das ist veraltet.

    Die Gewerbegebiete liegen halt meist an Autobahnen, die in der Regel auch nicht mitten durch die Stadt geht, wie die Bahnstrecke. Auf der grünen Wiese ist es eben billiger.

    > Die meisten Güter bewegen kleine mittelständische Unternehmen.
    > Die brauchen dann LKWs vom Güterbahnhof zu sich. Das Umladen kostet dann
    > mehr als den ganzen LKW die ganze Strecke fahren zu lassen.

    Kommt drauf an, für ein paar Kilometer lohnt sich natürlich kein Umladen. Aber was ist, wenn das Frachtgut einmal quer durch Europa muss?

    > Die Eisenbahn braucht unheimlich viel Platz.

    Die Autobahn aber auch.

    > "Einfach mal Schienen legen" geht nicht. Es gibt gegen jede neue
    > Bahnstrecke riesigen Wiederstand und das aus gutem Grund.

    Gegen Autobahnen auch. Und gegen Straßenbrücken über Flüsse und Täler noch viel mehr, da beteiligt sich manchmal sogar die UNESCO daran.

    > Alles was in der nähe von Gleisen liegt, ist einfach weniger Wert.

    Ich wöllte aber nicht nur nicht neben einer Bahnstrecke wohnen, auch Autobahnen und Flughäfen mag ich nicht neben meinem Quartier.

    > Ich wäre eher mittelfristig für den Rückbau der Eisenbahnen und dafür
    > komplett automatisierte Hochgeschwindigkeitsautobahnen mit elektronischer
    > Leittechnik.
    > Nur 7% des Personenverkehrs laufen über die Bahn. Das System muss komplett
    > subventioniert werden und ist trotzdem so teuer.

    Ich habe aber auch mal gehört, dass die Schiene wesentlich leistungsfähiger sei als die Straße. Ich glaub, im Fernsehen wars mal.
    Zudem: Wie willst du dann den Hochgeschwindigkeitstransport anbieten, wenn nicht mit dem ICE?

  6. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: katzenpisse 06.08.14 - 13:52

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nelret schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lärm nimmt sich nichts? Züge sind viel lauter, vor allem Güterzüge. Züge
    > > dürfen sogar doppelt so laut sein wie andere Transportmittel.
    >
    > Na, da stelle dich mal neben die Autobahn. Auch dort ist es unangenehm
    > laut. Außerdem ist dort der Lärm permanent und nicht sporadisch wie bei der
    > Bahnstrecke.

    Aber nicht so laut wie neben einem Güterzug. Den hört man aus eigener Erfahrung nachts auch viel weiter als eine Autobahn.

  7. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: Jorgo34 06.08.14 - 14:04

    Trotzdem ist der Lärm doch nicht so dauerhaft wie auf der Autobahn...

    Ich versteh garnicht warum es hier soviele Zuggegner gibt!
    Natürlich sind sie nicht so flexibel, aber wie schon ein Vorredner gesagt, ist es wohl bei einem Transport quer durch Europa viel Umweltfreundlicher..

    Gleisen bieten viel weniger Widerstand als die Straße + die Räder ebenso.
    Ein Güterzug kann vielmehr aufeinmal transportieren.. wer weiß wieviele LKW's man bräuchte um das gleiche Ergebnis wie bei einem Zug rauszubekommen + die zusammengefassten LKW's brauchen viel mehr Energie + Zeit!

    Außerdem sind Straßen meiner Meinung nach viel verschleißanfälliger als Gleise, vorallem bei LKW's.. bei Gleisen kann man es immerhin wie bei einem Puzzle austauschen, auf ner Autobahn nicht

    Aber ihr habt auch recht das der TE da etwas falsch gedacht hat.
    Als Pendelstrecke lohnt sich das ja vielleicht..
    Die Frage ist nur, wieviele Firmen können sich dann solche LKW Upgrades leisten? Und wieviel mehr wiegt der LKW durch das Stromaufnahmteil ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.14 14:08 durch Jorgo34.

  8. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: elf 06.08.14 - 14:43

    > Die Frage ist nur, wieviele Firmen können sich dann solche LKW Upgrades
    > leisten? Und wieviel mehr wiegt der LKW durch das Stromaufnahmteil ?

    Und wenn wie letztens in Motorwelt der kWh-Preis 60ct kostet, rechnet sich das gleich gar nicht.
    Ich bin aber ganz optimistisch, dass das ein Renner wird, sowohl in USA als auch in Europa.

  9. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: DennisMenace 06.08.14 - 19:26

    Warum nicht den Lärm von Güterzügen reduzieren. Die Dinger sind oft 30 -40 Jahre und älter. Der Gesetzgeber könnte eingreifen...
    - Ein Jahr Vorbereitung
    - Zwei Jahre zum Umrüsten auf neue Güterzüge mit maximalem Lärmpegel X
    - Subventionierung für alle die noch im ersten Jahr umstellen.

  10. Re: Man hätte auch einfach den Zug nehmen können

    Autor: kn3rd 06.08.14 - 19:58

    Darf ich mal in die Diskussion einwerfen, dass ihr doch bitte vorher wissen solltet, über was ihr schreibt. Auf einem Güterzug werden in der Regel LKW Anhänger transportiert. Beim Entladen des Güterzugs, fährt der LKW einfach an den Wagong und koppelt mit dem LKW-Anhänger. Danach geht es in die Pampa oder in die Innenstadt mit dem Anhänger. Das ganze dauert keine 5min pro Anhänger und spart erheblich Geld. Ein Zug transportiert gut mal 100 LKW Ladungen, wofür man vor allem 100 Fahrer beauftragen müsste, so macht das mit dem Zug nur ein Lokführer. Der Haken am Güterzug ist aber die Politik der DB, die ihre Güterzüge fast ausschließlich nachts fahren lassen will, um den Personenverkehr nicht zu beeinträchtigen. Das ist natürlich unflexibel, wenn die Ware tagsüber fast nur steht. Laut statistischen Bundesamt liegt der Anteil des Schinenverkehrs beim Personentransport übrigens bei 22% für das Jahr 2012. Woher stammt deine Zahl von 7%?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  3. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  4. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  2. 2,99€
  3. 5,99€
  4. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de