1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pilotstrecke: Siemens baut…

Wie verzweifelt muss man sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Casandro 06.08.14 - 07:36

    ...um für so eine, doch vergleichsweise einfache, Technik zu Siemens kommt. Klar, Siemens hat das vor 50 Jahren noch gebaut, aber Siemens heute hat mit Siemens vor 30 Jahren nichts mehr zu tun.
    Ich hätte mir da eher ein osteuropäisches Busunternehmen ins Boot geholt das die Dinger täglich betreibt. Die hätten dann auch die nötige Erfahrung mit solchen Dingen.

  2. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Phicsa 06.08.14 - 08:06

    Klar Elektro-Buse zu nutzen ist ja auch genau das Selbe wie das "Netz" zu bauen und warten...nicht zu vergessen das die Osteuropäischen Zweigstellen der Busunternehmen in LA sicher gut besetzt sind...

  3. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Phreeze 06.08.14 - 08:32

    Siemens geht dorthin wo die Nachfrage ist, eben wegen der Emission in den USA. Dass Schweden gleich eine 100km Strecke will wundert mich nicht.

    Die Frage der Fragen wurde gar nicht erst angesprochen: Welche LKWs dürfen/sollen die Leitungen benutzen ? Kriegen die den Umbau subventioniert ? Zieht überhaut irgendeine andere Firma mit ? (vorausgesetzt, dass der Abschnitt länger/rental ist)

  4. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: gollumm 06.08.14 - 08:39

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...um für so eine, doch vergleichsweise einfache, Technik zu Siemens kommt.

    Also abgesehen von dem grammatikalisch unsinnigen Satz - da kommt wohl niemand zu Siemens, sondern Siemens bietet an.

    > Klar, Siemens hat das vor 50 Jahren noch gebaut, aber Siemens heute hat mit
    > Siemens vor 30 Jahren nichts mehr zu tun.
    > Ich hätte mir da eher ein osteuropäisches Busunternehmen ins Boot geholt
    > das die Dinger täglich betreibt. Die hätten dann auch die nötige Erfahrung
    > mit solchen Dingen.

    Woher weisst Du, dass sich Siemens nicht Leute geholt hat, die mit Oberleitungsbussen Erfahrung haben?

  5. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: mfeldt 06.08.14 - 08:55

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...um für so eine, doch vergleichsweise einfache, Technik zu Siemens kommt.
    > Klar, Siemens hat das vor 50 Jahren noch gebaut, aber Siemens heute hat mit
    > Siemens vor 30 Jahren nichts mehr zu tun.
    > Ich hätte mir da eher ein osteuropäisches Busunternehmen ins Boot geholt
    > das die Dinger täglich betreibt. Die hätten dann auch die nötige Erfahrung
    > mit solchen Dingen.

    Ich glaube nciht, daß das viel miteinander zu tun hat. In Osteuropa fahren Busse elektrisch und nur elektrisch, ihre Rollenstromabnhmer müssen vom Fahrer per Hand in die Oberleitung eingehängt werden bevor's losgeht - oder wenn sie mal wieder rausgesprungen sind.

    Auf einer Autobahn will man das vermutlich während der Fahrt ohne Anhalten machen, dazu muß ganz andere Technik her. Ich verstehe auch garnicht, wie man vermeidet daß bei plötzlichen Spurwechseln Kurzschlüsse, Leitungsabrisse und ähnliches auftreten.... wird vermutlich per komplexer Software-Sicherheitssysteme gelöst. Wenn das mal gutgeht...

  6. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Christian72D 06.08.14 - 09:18

    Naja, wenn ich überlege was Siemens so alles im Bereich Fahrzeuge in den Sand gesetzt hat in den letztene Jahren... der "PeopleMover" hier am Düsseldorfer Flughafen, die Combino-Bahnen (ebenfalls hier in Düsseldorf), die Klimaanlagen in den ICEs und und und...
    Kennen die Auftragengeber nicht die "Erfolgsliste" von Siemens?

  7. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Strongground 06.08.14 - 09:20

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe auch garnicht, wie
    > man vermeidet daß bei plötzlichen Spurwechseln Kurzschlüsse,
    > Leitungsabrisse und ähnliches auftreten.... wird vermutlich per komplexer
    > Software-Sicherheitssysteme gelöst. Wenn das mal gutgeht...

    Ich hatte eher ganz simpel erwartet das man Spurwechsel auf den 3km untersagt - und wer dann nem Leitungsabriss durch Slalomfahrt verursacht, ist dran. Das wäre aber auf 100 km weniger einfach, habe ich nicht zu Ende gedacht.

    Wie soll ein Software-System aber mechanische Probleme wie die von dir beschriebenen lösen?

  8. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Christian72D 06.08.14 - 09:21

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe auch garnicht, wie
    > > man vermeidet daß bei plötzlichen Spurwechseln Kurzschlüsse,
    > > Leitungsabrisse und ähnliches auftreten.... wird vermutlich per
    > komplexer
    > > Software-Sicherheitssysteme gelöst. Wenn das mal gutgeht...
    >
    > Ich hatte eher ganz simpel erwartet das man Spurwechsel auf den 3km
    > untersagt - und wer dann nem Leitungsabriss durch Slalomfahrt verursacht,
    > ist dran. Das wäre aber auf 100 km weniger einfach, habe ich nicht zu Ende
    > gedacht.
    >
    > Wie soll ein Software-System aber mechanische Probleme wie die von dir
    > beschriebenen lösen?

    Im Hinblick auf die elektronische Deichsel wird ein Spurwechsel wohl sowieso nicht stattfinden (müssen), außer im Falle einer Panne o.ä.

  9. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: gollumm 06.08.14 - 09:27

    Christian72D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn ich überlege was Siemens so alles im Bereich Fahrzeuge in den
    > Sand gesetzt hat in den letztene Jahren... der "PeopleMover" hier am
    > Düsseldorfer Flughafen, die Combino-Bahnen (ebenfalls hier in Düsseldorf),
    > die Klimaanlagen in den ICEs und und und...
    > Kennen die Auftragengeber nicht die "Erfolgsliste" von Siemens?

    Hast Du schon mal geschaut, wie es bei den anderen Schienenfahrzeuggerstellern aussieht? Das ist ein generelles Problem, sonst wäre Siemens schon längst weg vom Fenster. Wenn es dann läuft, sind die Systeme von Siemens häufig überlegen. Wenn man mal in Spanien Hochgeschwindigkeitszüge gefahren ist (Siemens, Bombardier/Talgo, TGV), dann weiss man den Komfort des Velaro zu schätzen.

  10. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: gollumm 06.08.14 - 09:31

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie soll ein Software-System aber mechanische Probleme wie die von dir
    > beschriebenen lösen?

    Indem es den Druck vom Stromabnehmer wegnimmt und ihn etwas herunterfährt, sobald dieser aus der Spur kommt? Und damit ist dann auch ein Überholvorgang möglich.

  11. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Strongground 06.08.14 - 09:36

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Strongground schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie soll ein Software-System aber mechanische Probleme wie die von dir
    > > beschriebenen lösen?
    >
    > Indem es den Druck vom Stromabnehmer wegnimmt und ihn etwas herunterfährt,
    > sobald dieser aus der Spur kommt? Und damit ist dann auch ein
    > Überholvorgang möglich.

    Ah, wenn du es so sagst klingt es ganz simpel. :)
    Und es wäre ja fatal unseren Strassenelefanten die überhol-Möglichkeit zu nehmen, das letzte bisschen Spaß dass dem modernen Brummifahrer geblieben ist.

  12. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: gollumm 06.08.14 - 09:37

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ah, wenn du es so sagst klingt es ganz simpel. :)
    > Und es wäre ja fatal unseren Strassenelefanten die überhol-Möglichkeit zu
    > nehmen, das letzte bisschen Spaß dass dem modernen Brummifahrer geblieben
    > ist.

    Ob man es dann macht, erlaubt oder es noch sinnvoll ist (Stichwort elekt. Deichsel) steht auf einem anderen Blatt.

  13. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: JTR 06.08.14 - 09:49

    Wenn du eine separate Spur für diese LKW hast und sie nicht in der Rushhour stehen müssen, lohnt es sich für sie schon um zu steigen. Genauso macht es doch Kalifornien schon mit Hybrid und Elektro PWs. Es gibt eine Lane für sie reserviert. Schlussendlich kannst du dann noch mit den Gebühren das ganze steuern, in dem du ihnen ein Rabatt gibst, während du gleichzeitig stetig für normale LKW diese erhöhst.

  14. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: zacha 06.08.14 - 09:50

    wenn man sich das Video auf der Siemens Webseite anschaut, dann wird man schnell merken, dass das System nur auf den ersten Blick dem eines O-Buses gleicht. Bei diesem Projekt geht es offensichtlich darum, die ganzen Nachteile eines solchen Systems zu reduzieren bzw. auszumerken, z.B. die Überholproblematik oder das An- und Abkoppeln. In Eberswalde z.B. funktioniert das System verhältnismäßig gut, weil das Liniennetz auf Grund der geographischen Form der Stadt relativ einfach ist und nur zwei Linien elektrifiziert, kreuzugsarm die ganze Stadt bedienen können. In einem weiter verzweigten und kreuzugsreicheren Netz ergeben sich ein Haufen Probleme- und genau die scheint Siemens hier angreifen zu wollen.

  15. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: irisquelle 06.08.14 - 12:32

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siemens geht dorthin wo die Nachfrage ist, eben wegen der Emission in den
    > USA. Dass Schweden gleich eine 100km Strecke will wundert mich nicht.
    >
    > Die Frage der Fragen wurde gar nicht erst angesprochen: Welche LKWs
    > dürfen/sollen die Leitungen benutzen ? Kriegen die den Umbau subventioniert
    > ? Zieht überhaut irgendeine andere Firma mit ? (vorausgesetzt, dass der
    > Abschnitt länger/rental ist)

    Ich gehe mal davon aus, dass sich der Umbau eines Lkws recht schnell rechnet - zumal dann, wenn es sich ohnehin schon um ein Hybridfahrzeug handeln sollte. Und die Hybridisierung der Lkws kommt ohnehin.

  16. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: Keridalspidialose 06.08.14 - 17:27

    So wie Siemens an jeden Großauftrag kommt. Siemens hat die meisten und höchsten Schmiergelder gezahlt.

    ___________________________________________________________

  17. Re: Wie verzweifelt muss man sein...

    Autor: thepiman 07.08.14 - 08:41

    Wenn die LKW sowieso schön in der Reihe fahren und zwischen A und B pendeln, wird im nächsten Schritt der Fahrer eingespart.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Altonaer Wellpappenfabrik GmbH & Co. KG, Tornesch
  3. Business Service Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Digitalisierung und Prozesse
    MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Train Sim World 2 für 11,50€, Train Simulator 2021 für 8,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Power Automate Desktop: Was wir alles in Windows 10 automatisieren können
Power Automate Desktop
Was wir alles in Windows 10 automatisieren können

Werkzeugkasten Microsofts Power Automate Desktop ist ein tolles kostenloses Script-Tool. Wir zeigen an einem simplen Beispiel, wie wir damit Zeit sparen.
Eine Anleitung von Oliver Nickel

  1. Fotosammlung einscannen Buenos Dias aus dem Homeoffice
  2. Remapper App-Tasten der neuen Fire-TV-Fernbedienung ändern
  3. Zoom Escaper Sich einfach mal aus dem Meeting stören

Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
Akkutechnologie
Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Scorpion Capital Quantumscape zeigt unter Druck noch mehr Schwächen
  2. 2030 BMW will Festkörperakku in Autos verbauen
  3. Festkörperakku VW investiert weitere 100 Millionen Dollar in Quantumscape