Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PixelNN: Mit Machine Learning…

Ist keine Rekonstruktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist keine Rekonstruktion

    Autor: BangerzZ 25.09.17 - 12:07

    Das CNN kann keine nicht vorhandenen Informationen wiederherstellen. Es kann lediglich aus gelernten Informationen ein plausibles Ergebnis erstellen.

    Man kann jetzt nicht wie in CSI Miami den "Enhance"-Knopf drücken und bekommt ein gestochen scharfes Bild des Täters. Das erzeugte Bild wäre eine künstlerische Interpretation des Täters.

  2. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: AllDayPiano 25.09.17 - 12:17

    Wobei das eventuell sogar in gewissem Maße gehen könnte, wenn es sich um Bewegtbilder handelt, und das NN dann aus vielen Einzelbildern die nötigen Teilinformationen zu einem kompletten Bild verrechnet.

    Aber ansonsten hast Du recht. Der Algorithmus erzeugt ein plausibles Ergebnis, kein richtiges.

    Wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann könnten das höchstens Geschwister sein.

    Ich finde, das birgt sogar eine enorme Gefahr. Innenminister stehen ja total auf so ein Zeug. Nur hat das errechnete Bild - anders, als es aussieht - keinerlei Nutzen, bringt aber unbeteiligte in Gefahr.

  3. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: trapperjohn 25.09.17 - 12:45

    Dürfte eine ähnliche Aussagekraft wie ein Phantombild haben ...

  4. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: mxtra 25.09.17 - 13:37

    Wenn du jetzt nochmal nachlesen würdest, was eine "Rekonstruktion" ist, würdest du merken, dass es sich hierbei sehr wohl um eine solche handelt.

  5. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: BangerzZ 25.09.17 - 13:44

    Nach meinem Verständnis stützt sich eine Rekonstruktion immer auf weitere Informationen über ein Objekt. Im Falle einer Statur z.B. auf Gemälde oder Erzählungen.

    Hier werden aber Informationen über ähnliche Objekte genutzt, um eine Abbildung zu erstellen.

    Im Beispiel wäre das so, als würde ich eine Statur mit Informationen über alle Staturen der gleichen Epoche wiederherstellen wollen. Ich bekomme dabei zwar ein Ergebnis was der Epoche entspricht, kann aber nicht die originale Statur wiederherstellen.

  6. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: Cok3.Zer0 25.09.17 - 13:46

    ist sie überhaupt wohlgestellt?

  7. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: schap23 25.09.17 - 17:47

    Im Prinzip macht das Neuronale Netzwerk genau das, was das menschliche Gehirn auch macht. Das Auge nimmt wesentlich weniger wahr, als wir gemeinhin annehmen. Das Gehirn ergänzt das Bild dann mit passender Information, die bereits gespeichert ist. Deshalb fällt es auch nicht auf, daß nur ein kleiner Ausschnitt unseres Gesichtsfelds wirklich scharf abbildet.

  8. Re: Ist keine Rekonstruktion

    Autor: Steffo 25.09.17 - 21:20

    Du hast soweit recht und das habe ich mir auch gedacht, aber welche Überschrift hättest du gewählt, die nicht sperrig klingt? Versetz dich mal in einen Journalisten hinein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  3. über duerenhoff GmbH, Detmold
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47