1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Power Japan Plus: Akku aus…

Nope: "kann er nicht in Flammen aufgehen"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nope: "kann er nicht in Flammen aufgehen"

    Autor: Eheran 14.05.14 - 07:34

    >Da der Akku bei weitgehend gleichbleibender Temperatur arbeitet, braucht er kein aufwendiges Kühlsystem. Da zudem das leicht entflammbare Lithiumoxid fehlt, kann er nicht in Flammen aufgehen - ein Problem, mit dem etwa der Elektroautohersteller Tesla Motors konfrontiert war.

    Ein Li-Akku brennt doch nicht, weil da angeblich Lithiumoxid drin sein soll... was es übrigens auch nicht ist...
    Es sind die Lösungsmittel, das Elektrolyt im Akku, welches so brennbar ist.
    Die Hitze kommt von der Energie, die beim Kurzschluss o.ä. freigesetzt wird.
    Sofern dieser Akku also nicht gerade Wasser als Elektrolyt verwendet... doch, er ist und bleibt genauso brennbar.


    Da wir hier ohnehin nur von einem Wunschprodukt reden - geschenkt.
    Aber das Li-Akkus aufgrund eines darin nicht enthaltenen Materials brennen sollen und andere ohne dies nicht... und dieses Material auchnoch das Verbrennungsprodukt ist, welches nunmal nicht brennen kann... etwas zu absurd.

  2. Re: Nope: "kann er nicht in Flammen aufgehen"

    Autor: Bodox 14.05.14 - 07:55

    @Eheran:

    Das beweist doch nur, dass der Journalist mehr und mehr zum Kopierer wird. Anstatt Originalliteratur zu lesen und zu kommentieren wird irgendwelcher Unfug von zweitklassigen Übersetzern übernommen.

    "das leicht entflammbare Lithiumoxid" : Selten so gelacht! Was soll da brennen ?

    Originalzitat: "The dual carbon design used in the battery, combined with an organic electrolyte, allows for a unique current flow within the battery. Positively charged lithium ions flow to the anode and the negatively charged anions flow to the cathode. "
    Es ist also doch Lithium drin, wenn auch in komplexierter oder Salzform, sowie ein durchaus brennbarer organischer Elektrolyt. Durch die Kohlenstoffanode und -kathode ist jedoch kein freies LITHIUMMETALL mehr vorhanden und somit die Brandgefahr bei Zellbruch stark verringert.

  3. Re: Nope: "kann er nicht in Flammen aufgehen"

    Autor: Eheran 14.05.14 - 08:20

    "Freies Lithiummetall" gibt es auch in Li-Akkus nicht.
    Nur in Li-Batterien (Primärbatterien).
    Darum heißt es übrigens auch "Li-Ion-Akku".
    In Kohlenstoff ist es übrigens auch dort eingelagert.


    >Das beweist doch nur, dass der Journalist mehr und mehr zum Kopierer wird.
    Wenn man das Verbennungprodukt von Lithium (Lithiumoxid) als leicht entflammbar bezeichnet, dann ist mehr schief gegangen als nur das kopieren.
    Dass Metalloxide im allgemeinen ein Verbrennungsprodukt sind und damit natürlich selbst nicht mehr brennbar sind kommt irgendwann in der 6/7. Klasse dran.
    Von jemandem, der einen Technik-Artikel verfasst, erwarte ich solch Grundlagenwissen.

  4. Re: Nope: "kann er nicht in Flammen aufgehen"

    Autor: Mikrotherion 14.05.14 - 14:06

    Naja, lernt man (in D, genauer RLP) erst in der 8. Klasse - da vorher kein Chemieunterricht stattfindet.
    Ansonsten ist es natürlich etwas enttäuschend, dass solche Fehler gemacht werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  4. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de