Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Powerwall: Tesla hängt den…

Möglicherweise in den USA sinnvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Keridalspidialose 01.05.15 - 13:54

    In Deutschland sind Stromausfälle so selten, das kann man vernachlässigen. Möglicherweise ändert sich das mal, aber allen Unkenrufen zum Trotz ist das bisher nicht passiert.

    In den letzten 25 Jahren kann ich mich nur an zwei Ausfälle erinnern von denen ich betroffen war.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Ach 01.05.15 - 14:00

    Das ist keine USV, das ist die fehlende Hälfte um mit Solarzellen das Stromnetz zu ersetzen.

  3. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: ChMu 01.05.15 - 14:09

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sind Stromausfälle so selten, das kann man vernachlässigen.
    > Möglicherweise ändert sich das mal, aber allen Unkenrufen zum Trotz ist das
    > bisher nicht passiert.
    >
    > In den letzten 25 Jahren kann ich mich nur an zwei Ausfälle erinnern von
    > denen ich betroffen war.

    Dafuer ist es ja auch nicht gedacht. Was aber, wenn Du gar keinen Stromanschluss hast? Also Dich selbst versorgen kannst? Dann sind diese Teile unschlagbar guenstig, zumal mit 10Jahren Garantie. Meine eigenen flooded cells (ueber 4t) kosteten erheblich mehr und hatten nur 8 Jahre Garantie. Sie laufen zwar schon seit 14 Jahren sorgenfrei aber 3,500 fuer 10kWh, also 3 Tage Vollversorgung, ist schon eine Ansage.
    Wenn die Dinger realistisch 15 Jahre halten, rechne mal 15 Jahre Stromrechnungen plus Anschluss Gebuehren dagegen.

  4. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Ach 01.05.15 - 14:14

    Und selbst wenn die Speicherleistung in 15 oder 20 Jahren auf 66% einbrechen würde, dann wären das dann immer noch 2 Tage Vollversorgung :].

  5. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: ChMu 01.05.15 - 14:35

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und selbst wenn die Speicherleistung in 15 oder 20 Jahren auf 66%
    > einbrechen würde, dann wären das dann immer noch 2 Tage Vollversorgung :].
    Das stimmt, werde ich aber wohl nicht mehr erleben, ausserdem wird es bis dahin 20kWh fuer $1000 geben.

  6. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Sebbi 01.05.15 - 15:02

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sind Stromausfälle so selten, das kann man vernachlässigen.
    > Möglicherweise ändert sich das mal, aber allen Unkenrufen zum Trotz ist das
    > bisher nicht passiert.
    >
    > In den letzten 25 Jahren kann ich mich nur an zwei Ausfälle erinnern von
    > denen ich betroffen war.

    Wie andere schon geschrieben haben, es ist nicht nur für Stromausfälle gedacht. Es ist ja auch nicht so als ob es solche Produkte nicht schon gäbe ... RWE HomePower z.B. ... kostet aber ein Vielfaches davon, deshalb ist das schon ein ziemlich großes Ding.

    Damit lohnt es sich wieder bzw. mehr größere Panels auf's Dach zu schrauben und die Energie in einer Batterie zu speichern. Das Einspeisen ins Netz und dann nachts wieder Strom aus dem Netz zu beziehen ist dagegen eine teure Lösung ;-)

    Und selbst mit einem Tag/Nacht Tarif kann es sich fast lohnen. 3500¤ in 20 Jahren wären eine nötige Einsparung auf der Stromrechnung von 175¤ im Jahr. Durchaus möglich für größere Haushalte. Die Rede ist aber von "Smart Grids" die den Strompreis noch dynamischer anpassen und man so evtl. noch günstiger Strom bekommt und die Stromerzeuger darüber ihr Netz steuern können ...

  7. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: bla 01.05.15 - 15:07

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine eigenen
    > flooded cells (ueber 4t) kosteten erheblich mehr und hatten nur 8 Jahre
    > Garantie. Sie laufen zwar schon seit 14 Jahren sorgenfrei aber 3,500 fuer
    > 10kWh, also 3 Tage Vollversorgung, ist schon eine Ansage.
    > Wenn die Dinger realistisch 15 Jahre halten, rechne mal 15 Jahre
    > Stromrechnungen plus Anschluss Gebuehren dagegen.

    Wo setzt du deine Akkus denn ein? Lädts du die über die über Solarzellen breitgestellte Energie auf?

  8. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: ChMu 01.05.15 - 16:13

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine eigenen
    > > flooded cells (ueber 4t) kosteten erheblich mehr und hatten nur 8 Jahre
    > > Garantie. Sie laufen zwar schon seit 14 Jahren sorgenfrei aber 3,500
    > fuer
    > > 10kWh, also 3 Tage Vollversorgung, ist schon eine Ansage.
    > > Wenn die Dinger realistisch 15 Jahre halten, rechne mal 15 Jahre
    > > Stromrechnungen plus Anschluss Gebuehren dagegen.
    >
    > Wo setzt du deine Akkus denn ein? Lädts du die über die über Solarzellen
    > breitgestellte Energie auf?
    Natuerlich, ueber was denn sonst? 14kWh Solar (8 fuers Auto), 1,5kWh Wind und 25kWh Batterie Bank. Es gibt einen Not Diesel der aber in 14 Jahren nie gebraucht wurde und nur zu Wartungszwecken alle 6Monate mal angeschmissen wird.

  9. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: dabbes 02.05.15 - 10:29

    Und warum soll ich als Endkunde das dann bezahlen?

    Haha "günstiger Strom" hhaha, das glaubst du doch selber nicht, nochmal haha ;)

  10. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Anonymer Nutzer 02.05.15 - 19:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist keine USV, das ist die fehlende Hälfte um mit Solarzellen das
    > Stromnetz zu ersetzen.

    Danke, dass Du für viele andere hier mitdenkst :)

  11. Re: Möglicherweise in den USA sinnvoll

    Autor: Sarkastius 03.05.15 - 02:13

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum soll ich als Endkunde das dann bezahlen?
    >
    > Haha "günstiger Strom" hhaha, das glaubst du doch selber nicht, nochmal
    > haha ;)
    Wenn der Mob es sich leisten kann werden die Konzerne das nachsehen haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  2. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

  3. Elektroauto von VW: Es hat sich bald ausgegolft
    Elektroauto von VW
    Es hat sich bald ausgegolft

    Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt startet VW in die Verkehrswende: Ab November läuft in Zwickau das Elektroauto ID.3 vom Band. Dafür baut der Konzern den Standort in Sachsen fast vollständig um.


  1. 12:57

  2. 12:35

  3. 12:03

  4. 11:50

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:45