1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pre-Touch: Microsofts neues…

Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: deus-ex 02.05.16 - 18:41

    ja schon grenzwertig. So ganz ohne, ich weis nicht...

  2. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: picaschaf 02.05.16 - 18:47

    Du sollst auch nicht in der Luft tippen, sondern vornehmlich Gesten oä. durchführen damit ;) Auf einem Touch tippen ist aber reine Gewöhnungssache.

  3. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: johnsonmonsen 02.05.16 - 23:09

    Hallo deus-ex!

    Ich finde derzeit noch, und das ist kein Witz oder Getrolle, dass Finger nichts auf einem Bildschirm verloren haben. Alleine schon das Geschmiere! Gerade bei der Arbeit am PC gefällt mir, dass die Eingabeflächen (Maus/Pad und Tastatur) von der Darstellung getrennt sind und haptisches Feedback vermitteln. Das System ist ausentwickelt, wie ich finde. Die Tastatur wird nichts jemals ersetzen, ebensowenig wie gebundene Bücher verschwinden werden - und Stift & Block. Die Stiftbedienung eines Tablets ist hier ein gelungener Zwischenschritt.

    Einige Male, als ich ein Touchscreen-Smartphone in der Hand hatte, kam ich mir fast hilflos vor. Kein Rechtsklick, keine Tastatur, keine spürbare Rückmeldung - und die blanken Finger auf dem Display. Ich versteh dabei ja, dass die Leute auch unterwegs einen möglichst großen Bildschirm benutzen möchten - und kein Platz mehr für eine Tastatur ist. Aber ich persönlich verzichte lieber auf den größeren Schirm und bevorzuge eine mechanische Tastatur.

    Aber, zum Thema: diese berührungslose Interaktion finde ich prinzipiell gut. Sollte in Zukunft wirklich noch eine haptische Komponente (z.B. durch Verwendung von Ultraschall) dazukommen, kann man das Smartphone/Tablet ganz ohne Berührung bedienen und es wäre ein Kompromiss zur Tastatur oder Stiftbedienung (jedenfalls für unterwegs).

    Stehe ich hier alleine da, oder geht es auch anderen Leuten so? Ich kann mich noch erinnern, als Touchscreen-Handys rauskamen und ich bloß dachte: "Was soll der Scheiß denn?!"

    Da das, wie erwähnt, kein Getrolle ist, wäre ich auch an den Ansichten anderer Forenteilnehmer interessiert.

    Viele Grüße und alles Gute :-)!

  4. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: AIM-9 Sidewinder 03.05.16 - 00:34

    Ich würde gerne mal die Technik aus Mass Effect testen. Da werden Tastaturen als Hologramm dargestellt/projiziert. Mit Hilfe von speziellen Handschuhen (Sensoren in den Fingerkuppen) erhält man haptisches Feedback in Form von simuliertem Gegendruck, wenn man mit dem Finger auf eine Taste tippt.

  5. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: johnsonmonsen 03.05.16 - 03:55

    Hallo AIM-9 Sidewinder!

    Klar, "aktive" Holografie wäre nochmal eine ganz andere Nummer.

    Viele Grüße :-)!

  6. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: Michael H. 03.05.16 - 11:08

    johnsonmonsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stehe ich hier alleine da, oder geht es auch anderen Leuten so? Ich kann
    > mich noch erinnern, als Touchscreen-Handys rauskamen und ich bloß dachte:
    > "Was soll der Scheiß denn?!"

    Ich sag mal Jain.

    Ich für meinen Teil, kann wunderbar mit Touchscreens arbeiten. Nutze das auch gerne an meinem Surface Pro 3.

    Natürlich ist es in einigen Szenarien schwerer, da es kein Feedback gibt. Aber in vielen Sachen ist es auch einfacher.
    Ich muss sagen, mit dem Rechtsklick hatte ich keine Problem. Da hab ich mir es nämlich anfangs schon intuitiv gedacht, dass man mit einem langen druck auf die gewünschte Stelle die alternativfunktion ausführt.

    10 Finger Tippen läuft sowieso mehr schlecht als recht, dafür gibt es aber andere möglichkeiten wie Swipe oder Autovervollständigungsoptionen.

    Im Vergleich der letzten 10 Jahre, hat die Qualität der Touch-Steuerung massivst zugenommen. Auf meinem Surface bin ich mit Touch wesentlich schneller als mit der Maus. Die Reaktionen des touchsystems könnten noch etwas schneller sein, sind aber im Vergleich zur Maus in so mancher Hinsicht schneller.

    Dennoch muss ich dir zustimmen, dass ein haptisches Feedback sehr positiv wäre.
    Wobei daran ja auch gearbeitet wird, sprich auf einem Display durch Strom das gefühl einer strukturierten Oberfläche zu erzeugen. Was z.B. gut helfen könnte bei der blinden Bedienung, die ist nämlich aktuell nicht möglich.

  7. Re: Bei normalen Touchscreens ist das haptische Feedback

    Autor: johnsonmonsen 03.05.16 - 22:34

    Hallo Michael H.,

    vielen Dank für Deinen Post.

    Beste Grüße :-)!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  3. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist