Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Air: Amazons Lieferdrohnen…

Lösung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung?

    Autor: Replay 11.04.14 - 10:35

    Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche Lieferdrohnen eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der ausschließlich von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.

    Die Dinger kommunizieren untereinander über ein standardisiertes Protokoll, sodaß Kollisionen (so gut wie) ausgeschlossen sind.

    Und die Zustellung? Die Drohne dockt an einem dafür standardisierten „Briefkasten“ an, in welchem die Lieferung abgelegt wird. Evtl. kann die Drohne dort ihre Batterien wieder so weit laden, daß das Gerät zurückfliegen kann.

    All dies ist schon mit der heutigen Technik realisierbar.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Lösung?

    Autor: ad (Golem.de) 11.04.14 - 10:49

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche Lieferdrohnen
    > eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der ausschließlich
    > von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.
    >

    Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?

    "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    ;)


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  3. Re: Lösung?

    Autor: EWCH 11.04.14 - 10:59

    ja, warum nicht ? Wenn ein Rettungshubschrauber auf einer Strasse landet
    ist die auch blockiert. Die Drohnen sollten eh eine optische Erkennung
    fuer Hindernisse haben.

  4. Re: Lösung?

    Autor: Replay 11.04.14 - 11:06

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird eine Zeit kommen, in welcher ein Korridor für solche
    > Lieferdrohnen
    > > eingerichtet wird. Also ein bestimmter Bereich an Höhe, der
    > ausschließlich
    > > von solchen Flugmaschinchen genutzt wird.
    > >
    >
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)

    Klar. Solange es keine sehr eilige Prime-Bestellung ist, denn diese hat natürlich Vorrang ;-)

    Nee, ohne Schmarrn. Das geht wie mit dem Rettungswagen im Straßenverkehr. Der macht ja auch auf sich aufmerksam, um durchzukommen. Was dann mehr oder weniger klappt...

    Empfangen die Drohnen also ein „Notsignal“, reagieren die Dinger entsprechend. Die weichen dem Rettungshubschrauber automatisch aus, nähern sich diesem nicht weiter als z. B. 500 Meter. Ein Hubschrauber ist nicht so schnell, als daß die Drohnen nicht reagieren könnten.

    Das ist alles nicht so schwer.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Lösung?

    Autor: Peter Brülls 11.04.14 - 12:44

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)


    Warum nicht? Vor allem: wie wahrscheinlich ist da eine Kollision? Auf die 5 Sekunden bis die Drohne weg ist, wird es nicht ankommen, trotz „Es kommt auf jede Sekunde an!“ Melodramatik. Zur Zeit müssen sie ja auch warten, bis alle Autos weg sind und ähnliches.

  6. Re: Lösung?

    Autor: Elgareth 11.04.14 - 13:24

    ad (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was machen wir mit Rettungshubschraubern?
    >
    > "an alle Drohnen - kurzen Moment bitte"?
    > ;)
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > ad (Golem.de)

    Den Smiley hätt man sich auch sparen können. Erstens werden die Drohnen eh Ausweichmechanismen haben für unkontrollierbare Hindernisse (wie Vögel...oder eben "analog Hubschrauber"), zweitens wird sich die Kommunikationstechnik eh massiv ausbreiten, Stichwort selbst fahrende Autos, so dass eine Kommunikation garkein Problem ist. Und Rettungswagen/Hubschrauber/Polizei bekommt dann Notfall-Signale, die dann ein Ausweichen erzwingen.
    Der Vorteil soner Drohne ggü. nem menschlichen Fahrer ist: Kriegt die das Signal "Mach Platz!", macht die auch Platz. Und steht nicht völlig überfordert in der Mitte der Kreuzung rum und kriegt Panik.

  7. Re: Lösung?

    Autor: Peter Brülls 11.04.14 - 16:50

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Vorteil soner Drohne ggü. nem menschlichen Fahrer ist: Kriegt die das
    > Signal "Mach Platz!", macht die auch Platz. Und steht nicht völlig
    > überfordert in der Mitte der Kreuzung rum und kriegt Panik.


    Wobei ich hier mal eine Lanze für die Oldenburger Fahrer brechen möchte: Zumindest immer wenn ich das sehen, verhalten sich die anderen Fahrer geradezu vorbildlich. Letztens war sogar jemand so schlau, langsam aber schnell genug über die rote Ampel zu fahren, damit der Rettungswagen seine Gasse hatte.

    Aber als Rettungsfahrer sieht man wahrscheinlich mehr Idioten als als normaler Verkehrsteilnehmer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09