Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Air: Amazons Lieferdrohnen…

Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: gollumm 11.04.14 - 11:16

    Das fördert nur noch mehr sinnlosen und unüberlegten Konsum. Der Mensch ist nur noch ein guter Mensch, wenn er konsumiert.

  2. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Sander Cohen 11.04.14 - 11:35

    Du brauchst kurzfristig irgend einen xbeliebigen Artikel, hast aber keine Zeit in die Stadt zu fahren und Stundenlang danach zu suchen?

  3. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Dino13 11.04.14 - 11:38

    Ich glaube das du für seine Frage keine wirkliche Antwort geliefert hast, sondern eher die Bestätigung.

  4. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: most 11.04.14 - 11:40

    Wir haben ein gewaltiges Problem mit Individualverkehr, insbesondere in Großstädten.
    Das kann ein möglicher Baustein sein, das Problem etwas zu entspannen in Verbindung mit vielen anderen Maßnahmen

  5. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: TheUnichi 11.04.14 - 11:41

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das fördert nur noch mehr sinnlosen und unüberlegten Konsum. Der Mensch ist
    > nur noch ein guter Mensch, wenn er konsumiert.

    Ob Menschen konsumieren wollen oder nicht, lass das mal die Menschen entscheiden.
    Es gibt halt Menschen, die schotten sich von allem ab und halten sich von allem fern und es gibt Menschen, die gerne Leben, Spaß haben, lachen, sich coole Sachen kaufen (Dafür gehen sie ja arbeiten) und sich regelmässig selbst belohnen

    Das Problem, dass hier gelöst wird, sind die täglichen Staus in den Großsstädten, die durch die Anzahl der Paketlieferanten in den Nebenstraßen verursacht werden.

  6. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Peter Brülls 11.04.14 - 11:42

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube das du für seine Frage keine wirkliche Antwort geliefert hast,
    > sondern eher die Bestätigung.

    Inwiefern? Er nennt doch etwas, das er eh gemacht hätte. Nur fällt dann eine Fahrt weg, bei der 2 Tonnen bewegt werden statt 1 kg.

  7. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Sander Cohen 11.04.14 - 11:42

    Dann hast du meine Antwort nicht verstanden ;)

    Ich brauche in einer Stunde dringend ein Geburtstagsgeschenk, habe aber keine Zeit es in der Stadt zu besorgen. Bestelle es also kurzfristig bei Amazon & in 30 Minuten ist es da! Problem gelöst :)

  8. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Dino13 11.04.14 - 11:43

    Die Lösung für dieses Problem gibt es schon seit ein Paar Jahren. Nennt sich ÖPNV und hat den Vorteil das es die Umwelt weniger belastet.

  9. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Dino13 11.04.14 - 11:45

    Ich hab schon deine Antwort verstanden, aber seine Kritik ging ja eben gerade gegen den Konsum und deine Antwort war ja ein ausgezeichnetes Beispiel für den heutigen Konsum.

  10. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: most 11.04.14 - 11:47

    ÖPNV ist eine tolle Sache und muss unbedingt ausgebaut werden. Wenn ich was ganz dringend brauche, kann eine Drohnenlieferung deutlich schneller sein als ÖPNV.

    Es wird nie eine einzige Antwort auf das Verkehrsproblem geben. Es wird ein System aus ÖPNV, Car Sharing, Taxis, etc. und vielleicht auch Drohnenlieferungen sein.

  11. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: gollumm 11.04.14 - 11:48

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt halt Menschen, die schotten sich von allem ab und halten sich von
    > allem fern und es gibt Menschen, die gerne Leben, Spaß haben, lachen, sich
    > coole Sachen kaufen (Dafür gehen sie ja arbeiten) und sich regelmässig
    > selbst belohnen

    Belohnen oder belügen? Waren die Menschen vor 30 oder 50 Jahren wirklich unglücklicher?

    > Das Problem, dass hier gelöst wird, sind die täglichen Staus in den
    > Großsstädten, die durch die Anzahl der Paketlieferanten in den Nebenstraßen
    > verursacht werden.

    Das Problem der Staus wird durch Leute verursacht, die ein ungeeignetes Verkehrsmittel für so einen begrenzten Raum nutzen. Die Paketdienste haben noch mit den meisten Grund dort zu sein. Das ganze könnte man aber auch reduzieren, wenn man nicht den Egoismus des einzelnen bedienen müsste und der Konsument den Firmen die Chance geben würde Warensendungen zusammen zu fassen. Wenn die Leute mal ihre Egoismen ein wenig hinten anstellen würden, dann hätten wir eine Menge Probleme weniger.

  12. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Sander Cohen 11.04.14 - 11:49

    Ich bin eher auf die Frage eingegangen und nicht auf die Anti-Konsum-Parolen ;)

  13. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Sander Cohen 11.04.14 - 11:51

    Stimmt der Verkehransatz ist auch nicht zu verachtender Faktor. Hätte ich eigentlich auch drauf kommen können, als SimCity Spieler xD

  14. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: gollumm 11.04.14 - 11:52

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ÖPNV ist eine tolle Sache und muss unbedingt ausgebaut werden. Wenn ich was
    > ganz dringend brauche, kann eine Drohnenlieferung deutlich schneller sein
    > als ÖPNV.

    Wenn mehr MIV auf den ÖPNV verlagert wird, dann kommen aber auch Kurierdienste wieder besser durch. Darüber hinaus kann das was so eine Drohne transportieren kann auch ein Radlkurier bringen. DAS schafft Arbeitsplätze und fördert die lokale Ökonomie.

    Ach so ich vergass - es darf nix kosten...

  15. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: most 11.04.14 - 11:57

    Ja, Radkuriere sind bestimmt auch ein weiterer Baustein, es muss doch nicht immer nur die eine Lösung geben, so was kann parallel exisieren.
    Wobei Radkuriere nach meinem Gefühl immer weniger werden. War vor kurzem in New York und hab keinen einzigen Radkurier gesehen (ok, war auch Wochenende)

  16. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: gollumm 11.04.14 - 11:58

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hast du meine Antwort nicht verstanden ;)
    >
    > Ich brauche in einer Stunde dringend ein Geburtstagsgeschenk, habe aber
    > keine Zeit es in der Stadt zu besorgen. Bestelle es also kurzfristig bei
    > Amazon & in 30 Minuten ist es da! Problem gelöst :)

    Womit Du genau das beweist, was ich angesprochen habe. Wie wichtig ist ein Mensch, an dessen Geburtstagsgeschenk man sich ein Stunde zuvor erinnert? Gib ihm doch einfach Geld wenn Du Deine Wertschätzung nur über materielle Dinge ausdrücken kannst.

  17. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: TheUnichi 11.04.14 - 11:59

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es gibt halt Menschen, die schotten sich von allem ab und halten sich
    > von
    > > allem fern und es gibt Menschen, die gerne Leben, Spaß haben, lachen,
    > sich
    > > coole Sachen kaufen (Dafür gehen sie ja arbeiten) und sich regelmässig
    > > selbst belohnen
    >
    > Belohnen oder belügen? Waren die Menschen vor 30 oder 50 Jahren wirklich
    > unglücklicher?

    Nein, aber wir wären heute unglücklicher, würden wir mit denselben Eigenschaften wie die Menschen von damals leben.

    Denk doch mal nach, was willst du tun, unsere Erkenntnisse, unser Wissen, unsere Erfahrungen auslöschen?

    Wir wissen doch, was alles geht, also ist es doch klar, dass wir es wollen.
    Wen willst du davon abhalten?

    Und auch vor einigen Hundert und Tausend Jahren gab es genug Menschen, die übermässig viel oder mehr als andere konsumiert haben. Egal was.

    Noch dazu:
    Was interessiert es DICH, wofür ICH mein Geld ausgebe?
    Wenn ich 300 Spongebob-Gummipuppen haben will, dann hat dich der Sinn dahinter einen Dreck zu interessieren, solange DU diese Gummipuppen nicht selbst zahlen musst.

    Wer sein eigenes Geld verdient und davon etwas kauft, EGAL WAS, kauft es sich mit Recht, möchte es in diesem Moment kaufen und fühlt sich anschließend auch gut damit, es gekauft zu haben (Ansonsten geht es umtauschen, ganz einfach)

    Das hat nichts mit irgendwelchen Konsum-Zombies zu tun oder sonst was.
    Was für mich einen Nutzen hat kann für dich keinen haben und umgekehrt.
    Aber was einen Nutzen für mich hat, entscheidest nicht du, kein Hersteller, keine Regierung oder sonst irgend ein Mensch auf dieser Welt, das entscheide einzig und allein ICH.

    > > Das Problem, dass hier gelöst wird, sind die täglichen Staus in den
    > > Großsstädten, die durch die Anzahl der Paketlieferanten in den
    > Nebenstraßen
    > > verursacht werden.
    >
    > Das Problem der Staus wird durch Leute verursacht, die ein ungeeignetes
    > Verkehrsmittel für so einen begrenzten Raum nutzen. Die Paketdienste haben
    > noch mit den meisten Grund dort zu sein. Das ganze könnte man aber auch
    > reduzieren, wenn man nicht den Egoismus des einzelnen bedienen müsste und
    > der Konsument den Firmen die Chance geben würde Warensendungen zusammen zu
    > fassen. Wenn die Leute mal ihre Egoismen ein wenig hinten anstellen würden,
    > dann hätten wir eine Menge Probleme weniger.

    Was sind denn Pakettransporter? Das sind doch schon "Zusammenfassungen".
    Warum soll ich auf mein Paket warten, nur weil morgen noch Herr Meyer aus dem 2. OG ebenfalls etwas bestellen _könnte_?

    Drohnen lösen exakt dieses Problem. Sie leeren die Straßen von Pakettransportern (Die im Durchschnitt _etwas_ mehr Platz einnehmen als normale PKWs)
    Es ist ja nicht nur so, dass sie fahren, nein, das STEHEN ist das schlimmste, denn sie parken nicht.
    In einer seitlich vollgeparkten Straße (Guck mal nach Berlin, Berlin _besteht_ geradezu aus selbigen) halten die Teile mitten auf der Straße, blocken Ausparker, blocken den beidseitigen Verkehr.

    Klar gibt es noch diverse andere Probleme mit Drohnen, die es zu lösen gilt, aber noch fliegen sie ja auch noch nicht, noch ist das ganze in Entwicklung.

  18. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Replay 11.04.14 - 12:01

    Ein technisches Problem. Hat man das mit kleinen Drohnen gelöst, ist der nächste Schritt die allgemeine Verteilung von Waren mit der Hilfe solcher Geräte.

    Das würde den Warentransport von der Straße zum Teil in die Luft bringen. Das käme der Umwelt zugute (weniger Lastverkehr, weniger Lärm und, falls der Strom für die Drohnen sauber ist, weniger giftige Abgase).

    Die Straßen würden entlastet werden. Und ja, Individualverkehr gibt es immer, weil die individuelle Mobilität in der menschlichen Natur steckt. Der Mensch ist kein seßhaftes Wesen, weshalb sich unsere Spezies über den Planeten verteilte. Was man an der Reisebranche sieht, die es nicht gäbe, wenn der Homo Sapiens seßhaft wäre.

    Und das ist der nächste Schritt. Anstelle von Waren sitzen in den Drohnen Menschen und lassen sich wo hinbringen. Automatisch natürlich.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: Dino13 11.04.14 - 12:05

    Die haben sich alle den Film Premium Rush angeschaut und tun sich das nicht mehr an ;)

    Edit: Habe gerade gelesen das es an die 1500 Fahrradkuriere in NYC gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.14 12:09 durch Dino13.

  20. Re: Welches Problem wird damit eigentlich gelöst?

    Autor: gollumm 11.04.14 - 12:06

    Du kannst Dir sicher sein, dass so ein Konzern wie Amazon so was nicht entwickelt um die paar wirklich eiligen Dinge liefern zu können. Denen geht es darum noch mehr vom gesamten Kuchen abzuschneiden, den lokalen Einzelhandel überflüssiger zu machen.

    Ich spreche Amazon nicht seine Daseinsberechtigung ab - es gibt viele Produkte, da kann der lokale Einzelhandel nicht mit dem Online-Handel mithalten. Der Einzelhandel muss auch umdenken, er muss wieder speziellere Waren und Dienstleistungen anbieten. Wir sollten aber vorsichtig sein, und zu viele Dinge des alltäglichen Lebens in die Hände dieses Riesens zu legen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55