Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project M: Die Nasa will zum…

Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Ritter von NI 05.07.10 - 12:07

    Wieso ausgerechnet ein humanuider Roboter? Die können doch schon auf der Erde auf ebenem Boden kaum vernünftig laufen, dabei wird schon seit Jahren, sogar Jahrzehnten, daran geforscht. Und da wollen die Amis das in 3 Jahren schaffen?

  2. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Yappe 05.07.10 - 12:13

    da teile ich deinen Pessimismus.
    Wäre geil wenn die Mondfähre, der Roboter steigt aus, fällt um und kann nicht wieder aufstehen.
    Reslutat: ein paar in den Sand gesetzte Millarden.

  3. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: R2Dreh2 05.07.10 - 12:15

    Und selbst wenn er zuverlässig laufen *würde* - welchen Vorteil hätte das Konzept eines humanoiden Roboters gegenüber einem Roboterfahrzeug?

    Vermutlich will die NASA nur von der Tatsache ablenken, dass sie das neue bemannte Mondprogramm gekippt hat und, nebenbei gesagt, nicht einmal über ein Transportsystem für Astronauten verfügt.

  4. "Not because they are...

    Autor: Shaddan IV. 05.07.10 - 12:16

    .. easy, but because they are hard".

    Wiso NICHT ein humanoider Roboter? Es waere innovatov, lehrt Erfahrungen fuer groessere Missionen (Mars), und vor allem sind die ganzen Radroboter die bisher im All waren nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Zwar haben sie teilweise lange durchgehalten, das Radkonzept hat aber auch gewaltige Nachteile gehabt, beispielweise bei Flaechen mit vielen eng beieinanderliegenden Steinbrocken, oder bei lockerem Sand und Staub. Da hatten die Marsrover arge Probleme.

  5. Re: "Not because they are...

    Autor: Ritter von NI 05.07.10 - 12:21

    Shaddan IV. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. easy, but because they are hard".
    >
    > Wiso NICHT ein humanoider Roboter? Es waere innovatov, lehrt Erfahrungen
    > fuer groessere Missionen (Mars), und vor allem sind die ganzen Radroboter
    > die bisher im All waren nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Zwar haben sie
    > teilweise lange durchgehalten, das Radkonzept hat aber auch gewaltige
    > Nachteile gehabt, beispielweise bei Flaechen mit vielen eng
    > beieinanderliegenden Steinbrocken, oder bei lockerem Sand und Staub. Da
    > hatten die Marsrover arge Probleme.

    Das stimmt alles. Aber sie HABEN lange durchgehalten. Hauptproblem war da doch eher die fehlende Möglichkeit, die Roboter in Echtzeit zu steuern, was auf dem Mond problemlos möglich wäre

  6. Re: "Not because they are...

    Autor: Yappa 05.07.10 - 12:23

    Das zweibeinige laufsystem hat vorteile gegenüber dem Fahren, jedoch glaube ich das unsere Roboter noc ein wenig zu Plump für diese Aufgaben sind.
    Ich frage mich warum es ein humanoider Roboter sein muss, wenn man ein paar Beine zufügt, Spinnen oder Ameisenartig, würde das dem Roboter eine viel grössere Stabilität geben.

  7. Re: "Not because they are...

    Autor: Ritter von NI 05.07.10 - 12:35

    Für mich klingt das nicht so, als wollen die das aus wissenschaftlichen Gründen machen. Das ist reine Show.

  8. Re: "Not because they are...

    Autor: Shaddam IV. 05.07.10 - 12:37

    Schau dir mal die Humanoiden von Hitachi, Toyota & Co an. Die Dinger sind schon lange nicht mehr plump. Gleichgewicht halten ist auch schon lange kein Problem mehr. Sollen ja nicht wie Athleten rumhuepfen. Und auf dem Mond mit weniger Schwerkraft bleibt den Systemen sogar noch weit mehr Zeit Fallbwegungen und Gleichgewichtsverlust zu kompensieren.

  9. Re: "Not because they are...

    Autor: Ritter von NI 05.07.10 - 12:41

    Klar kenn ich die. Einer von denen sollte eine Treppe hoch laufen. Die Japaner, die den vorgeführt haben, sahen aus als wollen sie gleich auf der Bühne Harakiri begehen, nachdem sich ihr teures Teil schon bei der ersten Stufe auf die Schnauze gelegt hat. Und das waren ideale und kontrollierte Bedingungen. Oder wollen die Amis erst ne Teermaschine hinschicken, um den Mond zu asphaltieren?

  10. Re: "Not because they are...

    Autor: SHaddam IV. 05.07.10 - 12:43

    Wenn man bei den Humoiden nicht auch mal anfeangt, koennen sie auch nicht unter BEweis stellen lange durchzuhalten. Die Entfernung ist ja nun nicht so gross, wenn was schief gehen sollte kann man relativ schnell den naechsten schicken. Ausserdem duerfte so eine Konstruktion ziemlich robust sein wenn man sich Modelle der Japaner ansieht, das scheint ziemliche Massivbauweise zu sein, robuster als ein Rover mit seinen Raedchen. Umfallen duerfte da bei der geringen Schwerkraft kaum einen Schaden anrichten. Dann wird halt wieder aufgestanden und weiter gehts.

  11. Re: "Not because they are...

    Autor: supermicha 05.07.10 - 12:47

    R1 war mit Rädern:
    http://robonaut.jsc.nasa.gov/R1/index.asp

    R2 also folglich eine Weiterentwicklung. Ich bin gespannt. Vorteil der Humanuiden form wäre auch Arme und Beine auszutauschen. Das war beim Einsatz im/am Shuttle schon mal im Gespräch. So kann man z.B. einen Robot bauen der 4 Arme hat, was natürlich nur in der Schwerelosigkeit Richtig Sinn macht, könnte aber auch auf dem Mond zu gebrauchen sein. Keine Ahnung ob R2 sich eslbst seine Gliedmaßen ab- und wieder anschrauben kann?

    Mehr zum R2 hier: http://robonaut.jsc.nasa.gov/

  12. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: BasAn 05.07.10 - 12:53

    Es geht doch nicht darum auf den Mond zu kommen oder so, bei dem ersten Mondprogramm ging es doch auch nicht darum. Die USA waren damals bloss die Nr.2 im All, die Nr.1 waren die Sowjets, und das konnte man nicht zulassen. Das war eher ein Job der Propaganda-Abteilung.

    Das etwas Menschen-ähnliches da rumläuft ist wohl wertvoller auf Bildern wie irgend etwas Insekten-ähnliches, oder wie beim Mars ein Ding was aussieht wie ein Spielzeugauto. Da können die Amis dann wieder ihre Fähnchen schwenken, und der jeweilige Präsident hat ein paar Punkte mehr in den Umfragen...

  13. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Bunbury 05.07.10 - 13:05

    .
    Naja, ganz blöd sind die Leute bei der NASA nicht - irgendwas werden die sich aber mMn schon dabei denken, statt einfach mal aus Spaß Milliarden in den Sand zu semmeln. Ein paar kleinere Argumente fallen mir auf Anhieb ein:


    - klar ist das eine monströse PR-Aktion, aber allemal sinnvoller als etliche Millionen für einen Werbespot in der Superbowl-Pause auszugeben

    - klar erzeugt sowas extrem größere Publikumsinteresse als wieder nur ein kleiner Lunochod der rumrollt. Ich gehe davon aus, daß sich dafür private Investoren eher finden als für Fahrzeuge. Ob Google mitmischt oder man deren Ausschreibung gewinnen will mal dahingestellt. Der Name David Cameron ist auch gefallen. Keine Ahnung was für Interessenten sich da noch finden. Mich wundert etwas, daß die NASA den Robot selbst bauen will und sich den nicht noch nach eigenen Anforderungen von Samsung, Honda (oder wer auch immer als Firma mit teurer Robotikabteilung unsterblich werden will) kostenlos zur Verfügung stellen lassen will.

    - das resultierende Material mit einem goldenen C3PO auf dem Mond lässt sich nachher völlig anders verwerten als Bilder von einem Modellauto

    - gerade weil humanoide Bots aufgrund der Ungelenkigkeit auf der Erde häufiger auf die Nase fallen ist das doch genau der Richtige Ansatz. Man kann wegen der geringeren Schwerkraft die Antriebe wesentlich kleiner gestalten - oder hat eben auf schlag die 6fache Performance zur Verfügung. Oder man spart bei gleicher Performance über 80% Antriebsenergie.

    - wie nützlich/sinnvoll humanoide Modelle bei Weltraummissionen seien können wird man nie herausfinden, wenn man es nicht ausprobiert


    Radrobotter sind bei großer Schwerkraft ideal - weil man das Gewicht nicht ständig anheben/überwinden muß. Schreitrobotter können hier nie bessere Ergebnisse bringen - bei erheblich reduzierter Schwerkraft finden sich aber möglicherweise schon Vorteile.


    MfG
    Bunbury

    .

  14. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Sa 05.07.10 - 13:15

    Was will denn der britische Prmierminister David Cameron mit einem Roboter? Oder meinst du James Cameron?

    Wenn es der NASA oder Obama nur um prestige gehen würde, würde an einer bemannten ondmission nichts vorbeiführen.
    Die kosten einen Roboter zu entwickeln sind wohl nciht so extrem geringer als eine Mondlandefähre mit einem Lebenserhaltungssystem auszustatten.
    Eigentlich müssten doch alle Baupläne der Eagle 1 in einem Archiev der NASA liegen. Das müsste man doch nur wieder umsetzen und schon ist die mediale Begeisterung wieder gross.

  15. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Bunbury 05.07.10 - 13:51

    .

    Richtig... James Cameron.

    Wieviel hat Avatar eingespielt?
    Man stelle sich vor: James Cameron präsentiert "Mission to moon" in 3D im Kino... egal wie lange das Ding da oben nun hält, Hauptsache es liefert für die Wissenschaftler vorher wenigstens ein paar Erkenntnisse, wichtiger aber für die Vermarktung: Bilder! ...soviel wie man eben kriegen kann, bevor er es nichtmehr tut.

    Eine bemannte Mission wäre in 3D gefilmt sicherlich der größere Renner - die Astronauten muß man allerdings auch wieder gesund nach Hause bringen und nicht nur hin, wie einen Bot. Und ob das mit einer Eagle1 nochmal klappt, bzw. ob das überhaupt schonmal geklappt hat ist fraglich.


    Und noch was zum Schreiten/Rollen: je geringer die Schwerkraft um so weniger sinnvoll sind Radantriebe. Bei völliger Schwerelosigkeit ist quasi jedes andere Verfahren besser...
    Eigentlich müßte der humanoide Bot auf dem Mond wie die Astronauten die effizienteste Fortbewegungsmethode benutzen: Hüfen und weder rollen, noch schreiten...

    Bunbury

    .

  16. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: filipo 05.07.10 - 14:21

    Na klar die "US" Marken Hitachi, Toyota. Die verschenken ihr Know-How mal an die USA.

  17. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: blub 05.07.10 - 14:41

    Japp darum hatte auch keiner der fussball roboter ein tor geschossen... sie sind umgefallen. /ironi.

    und dabei sind wir doch Welt meister geworden
    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/gute_nachricht/Deutschland-gewinnt-Roboter-Fussball-WM-article940139.html

    Wenn man überlegt das man den Unis die möglichkeiten der Aktuellen Nasa foschungen und die zurückligenden Mond erfahrungen zusammelegt ist sowas schon realistisch. Smarte Ki und unabhängige stromversorgung, navigation über sternen karten und eh wirs uns versehn steht da oben ne robo kolonie.

  18. Re: Jetzt drehen die Amis endgültig durch?

    Autor: Bunbury 05.07.10 - 15:05

    .

    Zieht man sich das Whitepaper von der Nasa findet man da im Punkt "Why a Humanoid?" einige wirklich überzeugende Argumente:

    - braucht keine Spezialwerkzeuge, sondern kann für Astronauten entwickeltes Equipment nutzen

    - kann neu entwickeltes Astronautenequipment testen, genau wie Raumfahrzeuge

    - kann vom Menschen intuitiver gesteuert werden (Datenhandschuh usw.)

    und einiges mehr.

    Das ist zwar vielleicht für eine Solo-Mission noch nicht so elementar, sollen später Astronauten zusammen mit humanoiden Bots zusammen auf Tour gehen sind das wichtige Aspekte - sinnvoll, das vorab zu erproben.

    MfG
    Bunbury

    .

  19. Re: "Not because they are...

    Autor: Der Mensch 05.07.10 - 15:12

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt alles. Aber sie HABEN lange durchgehalten. Hauptproblem war da
    > doch eher die fehlende Möglichkeit, die Roboter in Echtzeit zu steuern, was
    > auf dem Mond problemlos möglich wäre

    Und Einstein dreht sich im Grab um...

  20. Re: "Not because they are...

    Autor: Susee 05.07.10 - 15:31

    Zweieinhalb Sekunden für Hin- und Rückweg der Daten sind doch beinahe Echtzeit, wenn man es mal mit der halben Stunde von Erde-Mars Vergleicht.
    Dein Vorposter hatte dies bestimmt im Sinn und auch du hättest mit ein wenig überlegen drauf kommen können, wie es gemeint war.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33