1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Milestone: Eindhoven…

Fachkräftemangel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fachkräftemangel

    Autor: flow77 11.06.18 - 13:23

    Es ist irgendwie frustrierend dass man vor allem auch in Deutschland nur sehr mühsam und mit viel Vorlaufzeit kompetente Handwerker bekommt.
    Zudem werden gerade kleinere Aufträge gar nicht mehr angenommen da es zu genüge die großen und lukrativeren Jobs gibt.

    Für mich sind die normalen Handwerkerberufe, wie Maurer, Schreiner, Fließenleger, Dachdecker etc. eigentlich die Jobs die man als Mangelware ansehen sollte. Aber es dreht sich seit Jahren nur um den IT-Fachkräftemangel.
    Handwerker sind dann eher die Jobs 2. Klasse, weil man nicht vor dem Bildschirm hockt, sondern sich die Hände dreckig macht. An der Bezahlung kann es eigentlich nicht liegen, als guter Handwerker kann man genug Geld verdienen.

  2. Re: Fachkräftemangel

    Autor: bierwagenfahrer1984 11.06.18 - 14:13

    Fachkräftemangel wird vom DGB so definiert das es bereits besteht wenn sich 7 oder weniger Arbeitssuchende auf eine Stelle bewerben.

    Ganz ehrlich ich will nicht für Geld und gute Worte auf dem Bau arbeiten (habe da schon Mal Erfahrungen gesammelt im Bereich Ladenbau), mit Gesellenbrief bekommt man zwar ein ordentliches Gehalt aber die Wahrheit ist eben auch das man das nicht bis 67 Jahre machen kann (und ich war als Elektroniker angestellt, aber selbst da macht der Rücken vorher schlapp). Wenn der Job auch nur irgendeinen Reiz haben soll sollte vorher klar sein was passiert wenn der Körper nicht mehr will. Und dann hast du ja noch das Problem mit den Ausschreibungen, Festpreis und Fixtermin, nö Danke, aber nö.

  3. Re: Fachkräftemangel

    Autor: Johnny Cache 11.06.18 - 14:33

    Naja, sagen wir es mal so: wenn es genügend gute IT'ler gäbe, dann hätten wir schon so ziemlich jeden anderen Job zu einem Großteil automatisiert.
    Wenn man mal das "Vergnügen" hatte als IT'ler mit Fachleuten vom Bau zu tun zu haben, dann weiß man daß da so wenig dahinter steckt, daß man mit Automaten teilweise deutlich bessere Ergebnisse erzielen könnte als mit bisherigen Konzepten.

    Gäbe es nicht immer wieder mehr oder weniger unsinnige Regelungen daß nur bestimmte Berufsgruppen bestimmte Dinge tun dürfen, sähe die Welt sicher ganz anders aus.

  4. Re: Fachkräftemangel

    Autor: bombinho 11.06.18 - 16:11

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, sagen wir es mal so: wenn es genügend gute IT'ler gäbe, dann hätten
    > wir schon so ziemlich jeden anderen Job zu einem Großteil automatisiert.
    > Wenn man mal das "Vergnügen" hatte als IT'ler mit Fachleuten vom Bau zu tun
    > zu haben, dann weiß man daß da so wenig dahinter steckt, daß man mit
    > Automaten teilweise deutlich bessere Ergebnisse erzielen könnte als mit
    > bisherigen Konzepten.
    >
    > Gäbe es nicht immer wieder mehr oder weniger unsinnige Regelungen daß nur
    > bestimmte Berufsgruppen bestimmte Dinge tun dürfen, sähe die Welt sicher
    > ganz anders aus.

    Das geht aber arg in Richtung Selbstueberschaetzung. Ich bezweifle nicht, dass es Leute fuer den Meter gibt. Aber ja, es gibt mindestens genau so viele ITler, die es nicht schaffen, eine bedienbare fachspezifische ERP-Software zu basteln, schlicht weil die Anforderungen der Materie fuer sie zu komplex sind und sich nebenbei auch laufend aendern.

    Aber immerhin hat ja mehr oder weniger Jeder bei dir sein Fett wegbekommen, ausser Dir selbst.

    Wenn Du irgendwann einmal erkennst dass Automatisierung mit zunehmender Komplexitaet ueberproportional schwierig umzusetzen ist, dann Gratulation, du bist auf Branchenniveau angekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.18 16:14 durch bombinho.

  5. Re: Fachkräftemangel

    Autor: flow77 11.06.18 - 16:29

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, sagen wir es mal so: wenn es genügend gute IT'ler gäbe, dann hätten
    > wir schon so ziemlich jeden anderen Job zu einem Großteil automatisiert.
    > Wenn man mal das "Vergnügen" hatte als IT'ler mit Fachleuten vom Bau zu tun
    > zu haben, dann weiß man daß da so wenig dahinter steckt, daß man mit
    > Automaten teilweise deutlich bessere Ergebnisse erzielen könnte als mit
    > bisherigen Konzepten.

    Wie willst du denn eine handwerkliche Tätigkeit automatisieren? Und von welchen Automaten sprichst du denn, so Dinge wo man Geld rein schmeißt und man bekommt was raus?

    > Gäbe es nicht immer wieder mehr oder weniger unsinnige Regelungen daß nur
    > bestimmte Berufsgruppen bestimmte Dinge tun dürfen, sähe die Welt sicher
    > ganz anders aus.

    Wäre sicher ein Traum. Da würde ich sofort eine Praxis aufmachen, wie es geht kann man ja auf youtube sich aneignen.

  6. Re: Fachkräftemangel

    Autor: bombinho 11.06.18 - 16:39

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre sicher ein Traum. Da würde ich sofort eine Praxis aufmachen, wie es
    > geht kann man ja auf youtube sich aneignen.

    :D +1

    Welche Fachrichtung eigentlich?

  7. Re: Fachkräftemangel

    Autor: Johnny Cache 11.06.18 - 16:48

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre sicher ein Traum. Da würde ich sofort eine Praxis aufmachen, wie es
    > geht kann man ja auf youtube sich aneignen.

    Da fängt's schon an. Handwerker nennen ihre Firmen nicht Praxis... ;)

  8. Re: Fachkräftemangel

    Autor: bombinho 11.06.18 - 16:52

    Mist, ich hab wohl den Smilie verpasst :(

  9. Re: Fachkräftemangel

    Autor: pumok 11.06.18 - 17:40

    bierwagenfahrer1984 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber die Wahrheit ist eben auch das man das nicht bis 67 Jahre machen kann
    > (und ich war als Elektroniker angestellt, aber selbst da macht der Rücken vorher schlapp).

    Und den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen und die tägliche Ration Bewegung auf den Weg von Auto zu Büro zu beschränken ist für Dich also eher "artgerechte Haltung"?
    Sorry, aber der menschliche Körper ist nicht zum Rumsitzen und Kaffetrinken konstruiert worden und die Augen wollen auch nicht den ganzen Tag in einen flimmernden Bildschirm starren. Bürojobs gehören wohl zu den unnatürlichsten überhaupt.

  10. Re: Fachkräftemangel

    Autor: ldlx 11.06.18 - 18:52

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bierwagenfahrer1984 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber die Wahrheit ist eben auch das man das nicht bis 67 Jahre machen
    > kann
    > > (und ich war als Elektroniker angestellt, aber selbst da macht der Rücken
    > vorher schlapp).
    >
    > Und den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen und die tägliche Ration
    > Bewegung auf den Weg von Auto zu Büro zu beschränken ist für Dich also eher
    > "artgerechte Haltung"?
    > Sorry, aber der menschliche Körper ist nicht zum Rumsitzen und Kaffetrinken
    > konstruiert worden und die Augen wollen auch nicht den ganzen Tag in einen
    > flimmernden Bildschirm starren. Bürojobs gehören wohl zu den
    > unnatürlichsten überhaupt.

    Wieso flimmert dein Bildschirm? Hast du etwa noch einen Röhrenbildschirm???

    Spaß beiseite, jeden Tag Gewichte stemmen ist schon anstrengend, ne USV ins Rack heben dürfte wohl die anstrengendste Tätigkeit eines Fachinformatikers sein (das können auch mal 40+ kg sein, mach ich ganz easy auch alleine *hust*). Die Tage hatte ein Bekannter erst einen Unfall, dank dem er mit Verdacht auf angeknacksten Wirbel im Krankenhaus liegt (ist "nur" ein Elektriker, kein heiliger Fachinformatiker und "nur" mal falsch aufgetreten, um sich langzulegen.) Mein Schwiegervater hat Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsinstallateur gelernt und darf seinen Beruf nach einem Motorradunfall nicht mehr ausüben - Gewichte stemmen wäre ohnehin nicht mehr drin, aber selbst als Vorarbeiter oder in einem Handelsbetrieb mit dieser Ausrichtung is tabu (sagt die Versicherung).

    Für Büroarbeiter gibt es immer wieder Empfehlungen, was man tun kann, um z. B. Verspannungen vorzubeugen. Passendes Schuhwerk - ich meine nicht(!) Schuhe mit Stahlkappen - tut sein übriges, selbst für "normale" Büroarbeiter! (also z. B. durch ergonomische Einlagen, möchte jetzt aber keine Werbung machen). Kein Witz, mit passenden Schuhen kann man Rücken- und Knieschmerzen vorbeugen.

  11. Re: Fachkräftemangel

    Autor: gutenmorgen123 11.06.18 - 19:00

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bierwagenfahrer1984 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber die Wahrheit ist eben auch das man das nicht bis 67 Jahre machen
    > kann
    > > (und ich war als Elektroniker angestellt, aber selbst da macht der Rücken
    > vorher schlapp).
    >
    > Und den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen und die tägliche Ration
    > Bewegung auf den Weg von Auto zu Büro zu beschränken ist für Dich also eher
    > "artgerechte Haltung"?
    > Sorry, aber der menschliche Körper ist nicht zum Rumsitzen und Kaffetrinken
    > konstruiert worden und die Augen wollen auch nicht den ganzen Tag in einen
    > flimmernden Bildschirm starren. Bürojobs gehören wohl zu den
    > unnatürlichsten überhaupt.

    Ein Bürojob macht dir aber nicht zwangsläufig den Rücken und die Knie kaputt.
    Zeig mir den Maurer, Fliesenleger oder Klempner der nicht schon Jahre vor der Rente mindestens nur noch mit Schmerzmitteln auf die Arbeit kriecht.

  12. Re: Fachkräftemangel

    Autor: plutoniumsulfat 11.06.18 - 23:33

    Also bei den meisten tut er das durch nicht vorhandene oder falsch eingestellte Büroausstattung.

  13. Re: Fachkräftemangel

    Autor: maxule 11.06.18 - 23:36

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flow77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre sicher ein Traum. Da würde ich sofort eine Praxis aufmachen, wie es
    > > geht kann man ja auf youtube sich aneignen.
    >
    > :D +1
    >
    > Welche Fachrichtung eigentlich?

    Herzchirurgie. gab damals auf dem Amiga schon das Programm "The Surgeon" für angehende Chirugen.

  14. Re: Fachkräftemangel

    Autor: maxule 11.06.18 - 23:42

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flow77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre sicher ein Traum. Da würde ich sofort eine Praxis aufmachen, wie es
    > > geht kann man ja auf youtube sich aneignen.
    >
    > Da fängt's schon an. Handwerker nennen ihre Firmen nicht Praxis... ;)
    Manche "Handwerker" brauchen eben 6 Jahre Ausbildung plus AiP, bis sie ihre Praxis eröffnen dürfen. So bekommt man den Fachkräftmangel nie in den Griff... da ist Youtube doch schonmal ein Anfang ;-)

  15. Re: Fachkräftemangel

    Autor: bierwagenfahrer1984 12.06.18 - 06:54

    pumok schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------
    > Und den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen und die tägliche Ration
    > Bewegung auf den Weg von Auto zu Büro zu beschränken ist für Dich also eher
    > "artgerechte Haltung"?
    > Sorry, aber der menschliche Körper ist nicht zum Rumsitzen und Kaffetrinken
    > konstruiert worden und die Augen wollen auch nicht den ganzen Tag in einen
    > flimmernden Bildschirm starren. Bürojobs gehören wohl zu den
    > unnatürlichsten überhaupt.


    Auch wenn man nur Mini Drähtchen anschließt (Lichtsteuerung, Netzwerktechnik, Brandmeldeanlagen, Überwachungsequipment, Alarmanlagen, ...) arbeitet man zu 95% in unnatürlicher Körperhaltung, 30cm über dem Boden, über Kopf an der Decke oder auf der Leiter in 2,50m Höhe an Stellen an denen sich die Leiter zu 95% nicht mittig vor dem Arbeitsort platzieren lässt. Natürlich hat man da im Job mehr Bewegung, was sicher nicht ungesund ist, aber ein guter Bürostuhl sorgt dagegen für eine gesunde Körperhaltung bis hinein ins hohe Alter. Tut mir leid aber dein Post ist ein richtiger Papiertiger, einmal in der Savanne laufen, und dann beim Ikea Schrank aufgeben.

  16. Re: Fachkräftemangel

    Autor: AllDayPiano 12.06.18 - 09:09

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Handwerker sind dann eher die Jobs 2. Klasse

    Vielleicht liegt es ja an der allgemeinen Akzeptanz, dass diese Berufe nur als "Jobs" angesehen werden.

  17. Re: Fachkräftemangel

    Autor: plutoniumsulfat 12.06.18 - 15:54

    bierwagenfahrer1984 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pumok schrieb:
    > -------------------------------------------------------------------------
    > > Und den ganzen Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen und die tägliche Ration
    > > Bewegung auf den Weg von Auto zu Büro zu beschränken ist für Dich also
    > eher
    > > "artgerechte Haltung"?
    > > Sorry, aber der menschliche Körper ist nicht zum Rumsitzen und
    > Kaffetrinken
    > > konstruiert worden und die Augen wollen auch nicht den ganzen Tag in
    > einen
    > > flimmernden Bildschirm starren. Bürojobs gehören wohl zu den
    > > unnatürlichsten überhaupt.
    >
    > Auch wenn man nur Mini Drähtchen anschließt (Lichtsteuerung,
    > Netzwerktechnik, Brandmeldeanlagen, Überwachungsequipment, Alarmanlagen,
    > ...) arbeitet man zu 95% in unnatürlicher Körperhaltung, 30cm über dem
    > Boden, über Kopf an der Decke oder auf der Leiter in 2,50m Höhe an Stellen
    > an denen sich die Leiter zu 95% nicht mittig vor dem Arbeitsort platzieren
    > lässt. Natürlich hat man da im Job mehr Bewegung, was sicher nicht ungesund
    > ist, aber ein guter Bürostuhl sorgt dagegen für eine gesunde Körperhaltung
    > bis hinein ins hohe Alter. Tut mir leid aber dein Post ist ein richtiger
    > Papiertiger, einmal in der Savanne laufen, und dann beim Ikea Schrank
    > aufgeben.

    Nicht ganz, der Elektriker wird sich nämlich den ganzen Tag bewegen. Mal auf der Leiter, mal am Boden, mal kann er sich setzen, er hat also Abwechslung. Der Büromitarbeiter sitzt einfach nur 8 Stunden in der mehr oder weniger gleichen Haltung. Da kann auch der beste Bürostuhl nichts mehr richten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. Entwickler SAP PI/PO Inhouse (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf
  3. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 25,99€
  3. 28,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuratrue im Test: Spitzenklang mit leichten Abstrichen
Nuratrue im Test
Spitzenklang mit leichten Abstrichen

Nura hat seine ersten True-Wireless-Hörstöpsel herausgebracht - der Sound ist sehr gut, perfekt sind die Stöpsel aber nicht, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nuratrue Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer
  2. Oneplus-Gründer Nothing präsentiert True-Wireless-Kopfhörer mit ANC
  3. Neue Produkte geplant Sennheiser sucht Investor für Privatkundengeschäft

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer