1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natick: Microsoft birgt…

Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

    Autor: Der Agent 15.09.20 - 17:21

    Das war zu erwarten... Wobei die Statistik whs verwässert wird weil in so einen Container eben von Anfang an keine Hardware installiert wird die potentiell "wartungsanfälliger" ist.
    D.h. werden dort whs eher SSDs als HDDs zum Einsatz kommen, bzw. deren Anteil im Vergleich zum Festlandrechenzentrum bedeutend höher sein.

  2. Re: Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

    Autor: The Ü 15.09.20 - 21:31

    Die Leute, die diese Zahl errechnet haben, werden sich angesichts des kostspieligen Experiments vermutlich einige Minuten mit der Materie befasst haben und dürften dabei auf den Gedanken gekommen sein, dass sie nicht die Longlife-Super-Reliable-Wartungsfrei-Premium-Serverhardware auf Sonderurlaub mit der Second-Hand-Consumer-Aldi-Kiste im Burn-In-Testbetrieb, sondern möglichst ähnliche Systeme vergleichen sollten.

  3. Re: Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

    Autor: p4m 15.09.20 - 23:33

    Der Agent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei die Statistik whs verwässert wird

    I see what you did there ;)

    Guter Wortwitz! +1

  4. Re: Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

    Autor: Profi_in_allem 16.09.20 - 18:57

    Der Agent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war zu erwarten... Wobei die Statistik whs verwässert wird weil in so
    > einen Container eben von Anfang an keine Hardware installiert wird die
    > potentiell "wartungsanfälliger" ist.
    > D.h. werden dort whs eher SSDs als HDDs zum Einsatz kommen, bzw. deren
    > Anteil im Vergleich zum Festlandrechenzentrum bedeutend höher sein.


    Wer sagt, dass SSDs zuverlässiger sind? Das halte ich für ein Gerücht. Außerdem würde es keinen Sinn machen dort Spezialkomponenten zu verbauen, man wollte ja Realbedingungen testen, sonst kann man den Test auch gleich sein lassen. Ich wette dort wurden Standardkomponenten verbaut, natürlich für Enterprise Server, die sowieso eine bessere Haltbarkeit haben (müssen) als normale Consumerware.

  5. Re: Es seien achtmal weniger Geräte ausgefallen als in einem Rechenzentrum an der Oberfläche

    Autor: brutos 16.09.20 - 22:30

    Die RZs an der Oberfläche arbeiten unter Windows...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. bib International College, Paderborn
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner