1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Natick: Microsoft birgt…

Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

    Autor: Abakus 15.09.20 - 17:42

    Wäre das nicht auch eine Option?
    Erscheint mir spontan etwas wartungsfreundlicher, Meerwasser zu Wärmetauschern im Rechenzentrum zu pumpen, statt die ganze Hardware zu versenken.

  2. Re: Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

    Autor: TheNX 15.09.20 - 17:58

    Abakus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre das nicht auch eine Option?
    > Erscheint mir spontan etwas wartungsfreundlicher, Meerwasser zu
    > Wärmetauschern im Rechenzentrum zu pumpen, statt die ganze Hardware zu
    > versenken.

    So wie ich die "Microsoft-Röhre" sehe, findet der Wärmetausch passiv über die Oberfläche der Röhre statt.

    Ist ein sehr großer Unterschied zu deiner Variante. Man kennt das von Schwimmbäder die Salzwasser vom Meer ins Becken pumpen. Das ist ziemlich verschleißintensiv, wartungsintensiv und sehr defektanfällig. Alleine der Aufwand Meerwasser soweit hinzubekommen, dass es den Wärmetauscher nicht sofort verstopft, ist nicht ohne.

  3. Re: Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

    Autor: The Ü 15.09.20 - 21:33

    Zudem ist die Temperatur des Wassers an der Oberfläche relativ hoch, während man am Grund ziemlich niedrige und ziemlich konstante Werte hat.

  4. Re: Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

    Autor: Abakus 16.09.20 - 00:32

    Ja, sind gute Gegenargumente.
    Eine Variante wäre noch eine reguläre Wasserkühlung, deren Wärmetauscher ins Meer gehängt wird. Dann käme man auch mit dem wärmeren Meerwasser noch klar.

  5. Re: Rechenzentrum an der Küste mit Meerwasser kühlen

    Autor: burzum 16.09.20 - 01:10

    Abakus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, sind gute Gegenargumente.
    > Eine Variante wäre noch eine reguläre Wasserkühlung, deren Wärmetauscher
    > ins Meer gehängt wird. Dann käme man auch mit dem wärmeren Meerwasser noch
    > klar.

    Dann spart man aber genau was noch ein? Richtig, eigentlich gar nichts mehr. Wie effizient der Wärmetausch auch noch im Vergleich zu etablierten Methoden wäre ist auch fragwürdig.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. gratis
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de