Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Project Titan: BMW und Daimler…
  6. Thema

Noch 5 Jahre....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Trollversteher 21.04.16 - 17:14

    Komisch, mein Kollege (Verheiratet, zwei Kinder und Gehalt deutlich >50k) macht das schon seit Jahren. Hat vor ein paar Jahren seinen PKW verkauft und ist seit dem nur noch per Carsharing (und öffentlichen Verkehrsmitteln) motorisiert unterwegs.
    Vielleicht mal deinen Klischees und Vorurteilen einen Realitätscheck verpassen?

  2. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Neuro-Chef 21.04.16 - 17:20

    donadi schrieb:
    > Carsharing ist etwas für arme Stadtsingles unter 50k/Jahr.
    Teure Stadt, hmm? Hier halten einige schon ~29k für einen Erfolg :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  3. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Trollversteher 22.04.16 - 09:08

    >Dein Text hätte man so ähnlich auch Anno 2007 beim erscheinen des iPhones schreiben können, nur Ersetze BMW durch "Nokia", und die einzelnen Modelle jeweils durch Nokia ERfolgsmodelle von 2007...

    Nein, hätte man nicht. Die Situation bie den Smartphones damals ist in so vielen Aspekten komplett anders als die Situation bei E-Fahrzeugen heute, dass auch nur eine stichpunktartige Aufzählung der Unterschiede den Rahmen dieser Diskussion sprengen würde. Der Markt ist ein komplett anderer. Die Ausgangssituation ist eine komplett andere. Die Zielgruppen unterscheiden sich fundamental. Die Produkte sind nicht zu vergleichen, Die Situation der beteiligten "Player" ist eine komplett andere. Das Phänomen "iPhone" ist in so vielen Punkten nicht mit dem Phänomen "Tesla" zu vergleichen. Tesla bringt jetzt schon das dritte Modell auf den Markt, und produziert immer noch nur in Kleinstauflage, verglichen mit dem gesamten Automobilmarkt - das iPhone war schon in der ersten Version ein Verkaufsschlager, der den Markt komplett auf den Kopf gestellt hat und war von vornherein auf einen Massenmarkt ausgelegt. Und und und...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 09:13 durch Trollversteher.

  4. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: User_x 22.04.16 - 13:45

    einfach zu den "Smartphones" vor dem iPhone.

    Es gab zuvor bereits Handys alias Pocket PC oder PDA etc. Warum sich diese damals nicht durchsetzen konnten waren überhöhte Preise bei Zusatzprogrammen. Geringe Standby-Zeiten und Stiftbediehnung. Kein Zentraler Softwareshop, Musik und Videos haben das iPhone zudem weiterhin einen enormen Schub verpasst.

    ...Pocket Loox von Siemens hab ich noch irgendwo in der Schublade, funktioniert sogar.

    Edit: CarSharing hab ich mir auch angeschaut. Ist mir auch zu teuer. also führt nix an einem eigenen PKW vorbei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 13:47 durch User_x.

  5. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Trollversteher 22.04.16 - 13:59

    >einfach zu den "Smartphones" vor dem iPhone.

    >Es gab zuvor bereits Handys alias Pocket PC oder PDA etc. Warum sich diese damals nicht durchsetzen konnten waren überhöhte Preise bei Zusatzprogrammen. Geringe Standby-Zeiten und Stiftbediehnung. Kein Zentraler Softwareshop, Musik und Videos haben das iPhone zudem weiterhin einen enormen Schub verpasst.

    Das ist mir, wie wohl den meisten hier, bewusst - aber genau das unterstreicht zusätzlich den Unterschied zwischen der Situation "Smartphones-Apple-Nokia" damals und "E-Fahrzeuge-Tesla-<beliebiger Deutscher Autohersteller>" heute. Denn Tesla hat NICHT ein zuvor unhandliches Nerd-Nischenprodukt durch eine Kombination von massentauglichen Features in den Mainstream-Markt befördert.
    Sie haben es nur aus der einen Nische (Ökokarre ohne jeglichen Sex-Appeal) in eine Andere (sexy hippes Technologie-Spielzeug für die moderne Oberschicht) befördert.
    An der Massentauglichkeit knabbert auch Tesla derzeit noch, ob sie das wirklich stämmen können, steht auf einem anderen Blatt - und da sind sie der Konkurrenz auch nicht wirklich vorraus - für Ottonormalverbraucher bezahlbare Elektrofahrzeuge haben andere schon lange vor Tesla gebaut.

    >...Pocket Loox von Siemens hab ich noch irgendwo in der Schublade, funktioniert sogar.

    Ja, und zehn Jahre vor dem Loox gab es schon den Apple Newton, auf die Gefahr hin, dass ich eine nicht-enden-wollende "Wer hat's zuerst erfunden" Diskussion lostrete ;-)

    >Edit: CarSharing hab ich mir auch angeschaut. Ist mir auch zu teuer. also führt nix an einem eigenen PKW vorbei.

    Edit: Naja, das steckt ja auch noch in den Kinderschuhen und funktioniert derzeit nur in Großstädten - dort spart man aber wirklich ordentlich Geld, wenn man eine Kombination aus ÖPNV und CarSharing wählt, wobei CarSharing dann nur noch dann genutzt wird, wenn's wirklich nötig ist (also größere Mengen transportieren, oder an Orte fahren, die nicht oder unzureichend an den ÖPNV angebunden sind).



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 14:14 durch Trollversteher.

  6. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: User_x 22.04.16 - 14:07

    irgendwann mal gabs auch die enigma ;-)

  7. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Trollversteher 22.04.16 - 14:09

    >irgendwann mal gabs auch die enigma ;-)

    Haha :D

    Ja, aber ich hab gehört, das App-Angebot soll damals sehr dürftig gewesen sein ;-)

  8. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.16 - 14:22

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, hätte man nicht.

    Ich denke, hier ging es eher um die Arroganz, mit der die Etablierten auf den Emporkömmling herabschauen. Dieses "Wir wissen, wie man Autos baut. Vor Apple brauchen wir keine Angst haben" hat man, wenn man den Produkt und Markennamen austauscht, in der Geschichte schon öfter gehört.
    Und wenn man sich dann mal anschaut, was für Autos die zu bauen "wissen", kann einem auch schon mal schlecht werden. Das einzige, was bei mir z.B. vom neuen Audi A4 hängen geblieben ist: die Außenspiegel sind jetzt etwas cw-Wert-freundlicher. Bombe. VW kann nicht mal einen Dieselmotor bauen, ohne damit die ganze Firma gegen die Wand zu fahren, der Rest der Branche zieht gerade diesbezüglich nach.
    Mercedes nimmt ein Renault-Modell, macht es 3.000 Euro teurer und pappt einen Stern drauf, beim NCAP gibt's als Ausgleich dafür mal eben zwei wieder abgezogen. Für das selbe Auto.
    GM baut Zündschlösser ein, die aus dem Auto eine rollende Todesfalle machen. Und Ford kann zwar SMS vorlesen, aber etwas so simples wie eine integrierte Universalhalterung für Smartphones (z.B. zum Ausfahren aus dem Armaturenbrett) gibt es 2016 nicht für Geld und gute Worte.

    Klar, wissen die wie man Autos baut. Und was für welche.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 14:23 durch david_rieger.

  9. Re: Noch 5 Jahre....

    Autor: Trollversteher 22.04.16 - 14:40

    >Ich denke, hier ging es eher um die Arroganz, mit der die Etablierten auf den Emporkömmling herabschauen. Dieses "Wir wissen, wie man Autos baut. Vor Apple brauchen wir keine Angst haben" hat man, wenn man den Produkt und Markennamen austauscht, in der Geschichte schon öfter gehört.

    Es gibt sicher Parallelen - wie auch die, dass Musk aus einem vorher total unsexy Nischenprodukt ein hippes, sexy Statussymbol gezaubert hat. Aber

    >Und wenn man sich dann mal anschaut, was für Autos die zu bauen "wissen", kann einem auch schon mal schlecht werden. Das einzige, was bei mir z.B. vom neuen Audi A4 hängen geblieben ist: die Außenspiegel sind jetzt etwas cw-Wert-freundlicher. Bombe.

    Der Markt ist eben technologisch ziemlich ausgelutscht (noch viel mehr als es die Smartphones sind), und in unseren Zeiten bleibt eine Innovation oder einzigartige Idee nicht lange exklusiv, spätestens bei der nächsten Produktgeneration haben alle Konkurrenzmodelle das gleiche Feature ebenfalls. Um bei Audi zu bleiben: Nachdem damals deren Designer den "bösen Blick" und den markanten überdimensionalen Kühlergrill eingeführt hatten, hat es nicht lange gedauert und alle Autos sämtlicher Marken hatten plötzlich bösen Blick und großen Kühlergrill.
    Und vergleich doch mal den A4 mit dem Tesla 3 - was bleibt da - ausser dem E-Antrieb - noch an großer Innovation übrig?

    >VW kann nicht mal einen Dieselmotor bauen, ohne damit die ganze Firma gegen die Wand zu fahren, der Rest der Branche zieht gerade diesbezüglich nach.

    Natürlich "können" sie das, da haben eben übergierige Manager ein Einsparpotential gesehen und natürlich die Konsequenzen nicht bedacht (als Manager hat man heutzutage ja auch keine enge Konzernbindung/Loyalität mehr, nach mir die Sintflut, wenn's rauskommt ist man eh schon längst bei der Konkurrenz untergekommen). Hat aber nichts mit dem technischen Können zu tun.

    >Mercedes nimmt ein Renault-Modell, macht es 3.000 Euro teurer und pappt einen Stern drauf, beim NCAP gibt's als Ausgleich dafür mal eben zwei wieder abgezogen. Für das selbe Auto.

    Oh, schlimm, da kooperiert ein Hersteller bei einem Modell mit der Konkurrenz. Der Untergang des Abendlandes naht...

    >GM baut Zündschlösser ein, die aus dem Auto eine rollende Todesfalle machen. Und Ford kann zwar SMS vorlesen, aber etwas so simples wie eine integrierte Universalhalterung für Smartphones (z.B. zum Ausfahren aus dem Armaturenbrett) gibt es 2016 nicht für Geld und gute Worte.

    Dann sei bitte so fair, und zähle auch die ganzen Pannen Teslas auf. Die gab's ja schliesslich auch (wie neulich erst mit den Flügeltüren). Dabei hat es Tesla als Kleinserienhersteller noch erheblich leichter als die Konkurrenz, die für den Massenmarkt produziert.

    >Klar, wissen die wie man Autos baut. Und was für welche.

    Weder GM noch Ford sind deutsche Hersteller...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 17,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49